So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Vor zwei Jahren hatte ich einen heftigen Herzinfarkt; geblieben

Kundenfrage

Vor zwei Jahren hatte ich einen heftigen Herzinfarkt; geblieben sind ca. 45% Herzleistung, ein Anorisma, und ich bin seitdem Defiträgerin.
Nach und nach habe ich mir meinen Alltag wieder erobert, bin berufstätig, und ich habe gelernt, meine eingeschränkte Leistungsfähigkeit zu akzeptieren und meine Kräfte einzuteilen.
Wenn neben der Arbeit noch Energie zur Verfügung steht, bin ich viel in Bewegung: Spaziergänge, Heimtrainer, Radfahren. Ich achte sehr auf eine Fett und Kalorienarme Ernährung, und es gelingt mir nicht, mein Gewicht zu reduzieren. Im vergangenen Jahr habe ich kontunierlich 1kg pro Monat zugenommen.
Kann das eine Begleiterscheinung der Medikamente sein ? Haben Präparate verschiedener Hersteller diebezüglich unterschiedliche Nebenwirkungen?
Meine Medikation: morgens Ramipril 5mg, bisoprolol rat. 2,5 mg, Torasemid 2,5 mg,
Inspra 25 mg. Abends Simvastatin 20 mg, Marcumar.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Antwort.
Ursel Glänzer
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

So ganz kann ich die Gewichtszunahme nicht mit den Medikamenten in Verbindung bringen.

Einerseits müsste man bei einer so starken Gewichtszunahme auch an Ödeme, d.h. Wassereinlagerungen denken und die Herzfunktion (Echo) genauer in Augenschein nehmen.

Hat sich sonst etwas an ihrem Essverhalten verändert ? Trinken sie viele Fruchtsäfte ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Wie bereits berichtet, achte ich bei meiner Ernährung sehr auf den Energiegehalt, süße Getränke trinke ich fast nie. Ich esse bewußter als vor meiner Erkrankung, habe an einer Ernährungsberatung teilgenommen. Regelmäßige ärztliche Kontrolle läßt ausschließen, daß ich vermehrt Wasser einlagere.

Mein Kardiologe und mein Hausarzt bewerten meine Gewichtszunahme als Bagatelle. Meine Ernährungsberaterin bestätigte, daß bei meiner Medikation sowohl Grund- als auch Leistungsumsatz heruntergefahren sind, konnte mir aber im Detaill keine Information geben. Die erhoffe ich mir von Ihnen.

 

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Der Betablocker Bisoprolol wirkt auf das vegetative Nervensystem und kann schon in gewisser Weise so wirken. Ich arbeite selber auch mit Adipositas-Patienten. So ganz mag ich diesen Zusammenhang in der Gössenordnung von 1 kg pro Monat nicht sehen bzw glauben.

Wurde eine BIA-Messung durchgeführt, also eine Impedeanzmessung,die die Körperzusammensetzung misst ?
Schnarchen Sie bzw. haben sie Atemaussetzer ?

Ich vermute eher, dass die eingeschränkte körperliche Belastbarkeit (verminderte inoptrope Leistung des Herzens) hier eine Rolle spielt.