So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Kann eine Sehne verrutschen und einen Muskel blockieren. Ich

Kundenfrage

Kann eine Sehne verrutschen und einen Muskel blockieren. Ich habe höllische Schmerzen in meinem linken Bein, kann den Po-Muskel nicht mehr anspannen und bei einem bestimmten Beugegrad des Beines rutscht diese Sehne ständig über den Trochander und ich habe keinen Halt mehr im Hüftgelenk. Es fühlt sich an, als ob sich die Kugel aus der Hüftpfanne dreht. Zusätzlich hat sich meine linke Beckenseite nach vorne verschoben. Wie lässt sich dies genau feststellen und wie müsste die Behandlung aussehen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten morgen,
wenn eine Coxa saltans diagnostiziert wurde, dann ist in der Tat die Krankengymnastik die Therapie der Wahl.

wenn o. E. dann kann über eine OP nachgedacht werden. Dabei kann eine Einkerbung erfolgen um die Spannung zu reduzieren.

wichtig ist aber auch neurologische Defizite auszuschliessen, wenn SIe schon den Pomuskel nicht anspannen können und Schmerzen im Bein haben. Daher auch nach der LWS schauen lassen.



Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthopäden vor Ort und gute Besserung. Diese Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Leider haben Sie nicht mit akzeptieren honoriert. Darf ich fragen wieso?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ihre Antwort ist für mich nicht befriedigend und für 50 € sehr dünn ausgefallen. Ich habe aber vergessen, Ihnen mitzuteilen, dass ich eine sogenannte Spondylodese d.h. eine Verschraubung im Bereich der L5/S1 habe und dementsprechend neben den Schmerzen in der Hüfte > genau am Hüftkopf < auch ständige Rückenschmerzen im Lendwirbelbereich habe. Ich wollte von Ihnen jetzt genauer wissen, wodurch eine Sehne verrutschen kann und mit welcher Untersuchung kann man dies genau nachweisen. Dass die Sehne über den Trochander springt ist nämlich nur in Bewegung spürbar. In diesem Zusammenhang will ich auch wissen, ob und wie diese Verschraubung rückgängig gemacht werden kann.
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
nun,
die sehne kann doch nur springen, wenn Sie sich bewegen, sonst wird sie doch nicht gebraucht!
wo ist denn für Sie der Hüftkopf?
Klar können Sie sich die Schrauben entfernen lassen, wenn alles knöchern zusammengewachsen ist. ABER, die Schrauebn sind nahezu nie das Problem im Rücken, das Sie fast komplett im Knochen/Wirbelkörper verankert sind.

Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthopäden vor Ort und gute Besserung. Diese Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Bauerlicherweise haben Sie meine konkret gestellten Fragen in keinster Weise beantwortet, sondern reden nur um den heißen Brei herum. Diese Antworten hätte mir auch mein 10jähriger Enkel geben können. Von jemandem, der sich Experte nennt, habe ich mehr Kompetenz erwartet. Und noch eins: Sie haben es mit mir nicht mit einem Idioten zu tun, und dementsprechend lasse ich mich auch nicht als einen solchen behandeln.

Auf eine weitere Antwort verzichte ich und fordere hiermit den abgebuchten Betrag zurück.

Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vorweg: Ich möchte Ihnen gern antworten, weil ich fürchte, dass Sie sonst noch lange nach den Antworten suchen müssen, die Sie suchen und es wird nicht einfach sein, sie zu finden. Sollten Sie bereits Rückerstattung beantragt udn erhalten haben, ist das für mich kein Problem. Ich freu mich, wenn meine Antwort Ihnen weiterhilft und natürlich freue ich mich ggf. über eine Honorierung, aber vorrangig ist die Hilfestellung.

Eine Sehne ist die Verlängerung des Muskels, ich nehme an, das wissen Sie. Das, was Sie spüren, kann aber nicht nur eine springende Sehne, sondern auch ein springender Muskelbauch sein. Das tut deutlich mehr als eine springende Sehne.
Was Sie nicht angegeben habe, ist der Ursprung Ihreer höllischen Schmerzen . Ich nehme an, Sie können relativ gut einschätzen, ob diese Schmerzen von der Wirbelsäule oder von der Hüfte ausgehen. Diese Differenzierung wäre sehr wichtig für die weitere Behandlung, denn dXXXXX XXXXXdelt es sich entweder nur um ein oder um zwei Probleme.
Falls Ihre Schmerzen von der Wirbelsäule ausgehen, sollten Sie wissen, dass die Schrauben in der Tat fast nie ein Problem darstellen und (weil sie) so sehr einwachsen, dass es praktisch nie Sinn macht, sie zu entfernen - es sei denn, sie wandern im Laufe der Zeit, was sich mit einem Röntgenbild relativ einfach feststellen ließe.
Ich fürchte also, Sie haben zwei Baustellen: Rücken und Hüfte, wobei mir noch nicht klar ist, was die höllischen Schmerzen macht.
Ich gehe davon aus, dass Sie bei Ihrem Orthopäden nicht weiterkommen und nach einer Alternative suchen.
Die Lösung könnte ein Osteopath sein, der schaut, ob alle Knochen, Muskeln, Sehnen etc richtig kooperieren und wenn nein, warum nicht. Er greift dann mit seinen Händen in das Geschehen ein, dehnt hier und streckt da, um die Fehlfunktionen aufzuheben (grob gesagt) und Ihre "verschobene Statik" wieder zu richten.
Wenn Sie möchten, kann ich evtl bei der Suche nach einem Osteopathen in Ihrer Nähe behilflich sein.

Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte/r Dr. Schaaf,

es freut mich, das wir jetzt etwas qualifizierter kommunizieren können. Sie schreiben mir, dass die Schrauben " fast " nie ein Problem darstellen, weil sie tief eingewachsen sind. Aber wie sieht es aus, wenn sich das Becken verschoben hat ? Da ich auf der linken Seite eben die Schmerzen beim Gehen in der Hüfte habe, habe ich natürlich unbewusst eine Schonhaltung eingenommen und die Belastung mehr auf die rechte Seite verlagert. Dadurch ist jetzt ein Beckenschiefstand entstanden und die Schmerzen im gesamten Rücken haben stark zugenommen. Zusätzlich tritt eine Taubheit in beiden Händen auf, je länger ich die Wirbelsäule durch Stehen und Gehen belaste. Wie und was also könnte getan werden, um wieder einen normalen und schmerzfreien Zustand herzustellen ? mit freundlichen Grüßen

Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich bemühe mich ausgesprochen gern, mich in Sie hinein zu versetzen, aber die Erfahrung zeigt, dass die letztlich doch wenigen Details, die auf diesem Wege kommuniziert werden, immer zu einer verzerrten Wahrnehmung führen. Anders ausgedrückt: Die Patienten, die ich dann doch persönlich gesehen haben, lösten fast immer einen "Aha-Effekt" aus, weil der Patient etwas für ihn Selbstverständliches nicht berichtet hatte, was für mich aber (endlich) das Bindeglied war, das ich gesucht hatte. Unter diesem Vorbehalt:

Taubheitsgefühl in den Armen müsste von der Hals-Wirbelsäule kommen, Ihre Schrauben sind aber tief unten in der LWS. Es scheint also - neben den bereits beschriebenen Problemen - auch noch ein Problem in der HWS zu bestehen, möglicherweise ist die gesamte WS betroffen.
Die Verschraubung in der LWS kann nichts mit Ihrem Beckenschiefstand zu haben, jedenfalls nicht mechanisch, so dass eine Entfernung der Schrauben keinesfalls was bringen würde - außer, ziemlich sicher, neuen Problemen.
Der Beckenschiefstand kann durch knöcherne Veränderungen im Bereich des Beckens verursacht, was aber sehr unwahrschienlich ist, eher handelt es sich um muskuläre Probleme, verursacht durch Schonhaltung, Schmerz oder Muskelverkürzungen etc.

Meine bevorzugte Idee wäre demnach, dass Sie sich von jemandem anschauen lassen, der nicht nur im 5-Minuten-Takt Röntgenbilder anfertigt, sondern Sie und Ihre gesamte Statik in Ruhe anschaut und beurteilt - z.B. ein Osteopath, ein Heilpraktiker für Körpertherapie, ein guter Physiotherapeut, ein Kraniosakraltherapeuth etc. Ich nenne so viele Bezeichnungen, weil ich keiner Gruppe unterstellen möchte, dass sie es nicht kann und weil - Tatsache - es letztlich egal ist, unter welchem Namen diese Beurteilung erfolgt. Mit Osteopathen habe ich besonders gute Erfahrung.

Nachdem ich zu Begin meiner Ausbildung 6 Jahre Chirurgie voller Enthusiasmus erlebt habe, musste ich später feststellen, dass sich viele Probleme auf der Ebene der "kleinen Veränderungen" abspielen, wo keine OP hilft, sondern kundige Hände, Geduld, Dehnen, Akupunktur etc.

Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung: Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Bemühungen, aber ich glaube nicht, dass ich noch weitere Fragen an Sie stellen werde, da wir uns wahrscheinlich doch im Kreis drehen. Meine Bezahlung über 50€ habe ich bereits getätigt und glaube, dass dies genug ist.

mit freundlichen Grüßen

Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich danke Ihnen auch.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin