So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Manche Kranke reden vom Pulsh ren in den Ohren. Seit geraumer

Kundenfrage

Manche Kranke reden vom Pulshören in den Ohren. Seit geraumer Zeit höre ich gelegentlich (2 - 3mal die Woche) oder empfinde ich meinen Puls im ganzen Kopf, sozusagen unter der Schädeldecke. Selbst Systolen oder Aussetzer des Herzens spüre ich dabei. Ich muss wohl erwähnen, dass ich drei Bypässe habe, Herzschrittmacher trage und Herzschwäche erkannt wurde. Was tun gegen das "Blutsausen"?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Jeder Mensch kann das Rauschen von Gefäßen bzw. Pulsieren prinzipiell hören. Das ist völlig normal. Was aber eben dann passiert ist, dass das Gehirn dieses Pulsieren und Rauschen als "normal" bewertet und diese Geräuschwahrnehmung nicht in das Bewusstsein kommen lässt.

Möglicherweise hat sie (bzw. ihr Gehirn) eine Irritation im Herzkreislaufsystem fälschlicherweise "alarmiert", so dass das Wegfiltern derzeit nicht klappt.

Zunächst sollte man organische Ursachen, speziell Bluthochdruck ausschliessen lassen. Vermutlich wird aber da alles "o.K". sein.

In der Behandlung von "Ohrgeräuschen" hat man schon länger herausgefunden, dass das Rauschen wenig mit dem Ohr zu tun hat. Man kann bzw. muss dieses Geräusch wieder "verlernen", was man medizinisch als Habituationstherapie (oder in Hinblick auf Tinnitus auch Tinnitus-Retraining-Therapie nennt).

Das bedeutet, dass sie lernen müssen, die Geräusch hinzunehmen und ihnen keine Bedeutung zukommen zu lassen. Das ist verdammt schwer, weil es ja nervt. Hier kann das Erlernen von Entspannungsverfahren wie die Progressive Muskelentspannung hilfreich sein.

Ich versuche mit meinen Patienten häufiger, den inneren Alarmzustand wieder "auszuschalten". Das ist ja ein wenig so, wie im Verkehrsfunk (wenn der Radiomoderator vergisst, den Alarmknopf wieder auszuschalten).

Könnten sioe mir den Zustand der Alarmierung in Bild-Form beschreiben ? Die Sorge, die sie derzeit haben, wäre sie als Form eher schwer oder leicht `?
Rund oder eher eckig ?
Hart oder weich ?
Warm oder kalt ?
Welche Farbe passt dazu ?
Bewegt sich die Form ?
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte/r Patient/in,

ich mische mich nur ungern in den Dialog ein, würde jedoch gerne ein paar Ergänzungen vornehmen, da m.E. der organische Aspekt in den Ausführungen des Kollegen etwas zu kurz kommt, aber hinsichtlich der Abklärung wichtig wäre:

Bei pulssynchronen Ohrgeräuschen (insbesondere, wenn eine Gefäßproblematik wie bei Ihnen vorliegt), sollte IMMER auch eine sogenannte AV-Fistel (Gefäßkurzschlußverbindung im Kopfbereich) und ein sog. Glomustumor (Blutgefäßtumor) ausgeschlossen werden.

Die entsprechenden Untersuchungen kann ein HNO- Arzt vornehmen.

Darüber hinaus kann er auch eine Druckmessung im Gehörgang bzw. am Trommelfell durchführen, um eine hier vorhandene Ursache für das Ohrgeräusch zu identifizieren (sog. Impedanzschwankungen, die bei vielen Patienten irritierende Geräusche verursachen, woran aber oft nicht gedacht wird).

Wenn diese organischen Ursachen ausgeschlossen sind, kann man sich immer noch auf den psychischen Aspekt konzentrieren.

Gute Besserung, und für Rückfragen stehe ich gern zur Verfügung!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin