So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich bin weiblich, 53 Jahre alt. Habe seit mind 8 Wochen st ndige,

Kundenfrage

Ich bin weiblich, 53 Jahre alt.
Habe seit mind 8 Wochen ständige, mehr oder weniger starke Kopf- u. Nackenschmerzen. Angefangen hat das schlagartig, auch mit Schwindelattacken u. Sehstörungen. War damals sogar für 2 Tage in der Neurologie, damals stellte man die letztliche Diagnose, dass die Symtome von meiner chronischen Nasennebenhöhlenentzündung kommen. Wurde mit Antibiotika behandelt. Meine Schmerzen habe ich immer noch.
Vor 1 Jahr bekam ich übrigens vom Orthopäden die Diagnose "fortgeschrittene Arthrose im HWS-Bereich", habe auch nä. Woche dort einen TErmin.
Ihre Meinung dazu würde mich sehr interessieren. Dankeschön!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Vermutlich (?) ist es schon ein vertebrogener Schwindel, d.h. ausgelöst durch Veränderungen / Anspannungen im HWS-Bereich. Man sollte aber schon einmal eine genauere Schwindeldiagnostik machen. Dazu gehört dann die Frage, ob sich der Schwindel auslösen lässt durch Lage- oder Kopfbewegungen, ob er unter einer speziellen Brille (Frenzel-Brille) sichtbar ist etc.

Neben der orthopädischen Behandlung der HWS-Beschwerden wäre aus meiner Sicht eine Behandlung in Richtung Entspannung richtig und zielführend. Das könnte medikamentös mit Pfefferminzöl äußerlich gegen die Spannungsbeschwrden sein. Dann ggf. ein niedrig dosiertes Antidepressivum wie Saroten. Nicht gegen Depressionen, sondern zur Verminderung der Anspannungszustände.

Auch das Erlernen von Entspannungsverfahren wie Progressive Muskelentspannung oder aber Atemtherapie / Körpertherapie wäre sinnvoll. Das begründet sich damit, dass am Hinterkopf und im Bereich Ohr / Nacken zahlreiche Muskelgruppen ansetzen, die bei Anspannung und Stress verkrampfen. Eigentlich gehören die aber zur Atemhilfsmuskulatur, die in der Urzeit zum Kampf oder Fluch gedacht waren. Ständige Fehlanspannung dieser Muskeln kann auch Schwindel, Nackenbeschwerden etc auslösen.

Eine alleinige Auslösung durch die Nasennebenhöhlen fände ich sehr ungewöhnlich.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ich hatte kurz vor dem kurzen Krankenhausaufenthalt wirklich schlimme Kopfschmerzen, die ich nur im Stehen aushalten konnte, das gipfelte nicht nur in Schwindel, sondern halbseitigen Lähmungserscheinungen und massiven Gehstörungen und Sprachstörungen, so dass ich per Rettungswagen in der Neurologie landete. Verdacht auf Schlaganfall, was man dort ausschließen wollte/musste.

 

Die sehr verstärkten Anspannungen besonders in den letzten Monaten (beruflich bedingt) sind auf jeden Fall so vorhanden, wie Sie das auch erkannt haben, das muss ich leider bestätigen.

 

Das HWS-Syndrom/Arthrose hat mit meinen Beschwerden nichts zu tun? Das würde mich ehrlich gesagt erleichtern.

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich glaube, da habe ich mich undeutlich ausgedrückt. Die HWS-Beschwerden können schon damit zusammen hängen.

Aber ich glaube, primär die Anspannung als Ursachen der Beschwerden verantwortlich machen zu können.

Wurde eine Bildgebung des Kopfes gemacht, um eine Durchblutungsstörung als Ursache auszuschliessen ? Zusätzlich müsste man dann die hirnversorgenden Gefässe mit Doppler / Ultraschall untersuchen um ganz auf Nummer sicher zu gehen.
webpsychiater und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Danke für die Antworten.

Ja, es wurde damals eine Ultraschalluntersuchung u.a. gemacht, auch wurde der Kopf geröntgt.

Ich verstehe nur nicht ganz, warum man in der dortigen Neurologie keinen Zusammenhang zu meinen HWS-Beschwerden sehen konnte.

 

Vielen Dank XXXXX XXXXXür Ihre Antworten.

 

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Es ist ja nicht eindeutig. Man nimmt gerne erstmal eine akute Ursache an. Häufig ist es auch eine Kombination von "organisch" und dann nachfolgend durch Anspannung entstandenen "psychogenen" Schwindelursachen. Das erlebe ich jedenfalls sehr häufig. Da ist die Suche nach Ursache und Folge wie die Frage , ob nun Henne oder Ei verantwortlich ist.