So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20455
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Bei einer Plastischen OP (Mastdarmbruch + Beckenbodenrekonstruktion)

Kundenfrage

Bei einer Plastischen OP (Mastdarmbruch + Beckenbodenrekonstruktion) wurden syntetische Fäden benutz (sollen sich angeblich von selbst auflösen). Nach ca. 2 Jahre der OP sind die Fäden noch vorhanden und dadurch Schmerzen. WAS kann mann tun?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

es kommt leider vor, dass sich auch Nahtmaterial, bei dem dies angegeben wird, nicht von allein auflöst. Dadurch kann es zu Verwachsungen und Fremdkörperreaktionen in Form von Entzündungen kommen, die dann entsprechende Beschwerden verursachen. Die einzige Lösung des Problems besteht dann in der vollständigen Entfernung des Materials, natürlich unter Nutzung resorbierbarer Fäden. Somit kann man Ihnen also leider ein erneutes, operatives Vorgehen nicht ersparen, ich würde raten, sich dazu an die gynäkologische Ambulanz einer Klinik zu wenden.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Herr Dr. Scheufele,
bitte noch eine kurze Frage: Sind "resorbierbare" Fäden WIEDER auflösbare/synthetische Fäden? Dann hätte ich ja u.U. wieder das gleiche Problem mit Entzündungen etc.
Danke im voraus für eine kurze Antwort - christel tritsch
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Frau Tritsch,

man sollte in dem Fall natürliches, resorbierbares Nahtmaterial (Catgut) verwenden, das eine kurze Auflösungszeit (ca. 1-3 Wochen) hat und dadurch mit keinem Entzündungsrisiko verbunden ist.

MfG,
Dr. N. Scheufele