So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Doktor, kann ich meinem Mann medizinisch

Kundenfrage

Sehr geehrter Herr Doktor, kann ich meinem Mann medizinisch oder hömophatisch helfen, er hat eine beginnende Demenz. Gibt es ein pflanzliches Mittel ? Oder haben Sie mit einer Medizin besonders gute Erfahrungen gemacht ?
Herzlichen Dank für Ihre Antwort.
H.Burkhardt [email protected]
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gingko wird gern gegeben, aber nach Studienlage kann die Wirkung nicht sicher nachgewiesen werden. Zugelassen für die Demenz sind so genannte Acetylcolinesterasehemmer, die Wirkstoffe heißen Donepezil, Rivastigmin und Galantamin sowie ein so genannter NMDA-Inhibitor, der Wirkstoff heißt Memantin. All diese Medikamente verschreibt Ihnen bzw. Ihrem Mann der Hausarzt.

ABER : Sie sollten sich von einer medikamentösen Therapie keine Wunder erwarten. Die Wirkstoffe können Ihren Mann nicht wieder gesund machen, sie können nur bewirken, dass die Demenz vorerst nicht schlimmer wird oder zumindest, dass die Verschlechterung langsamer vor sich geht als ohne Medikamente.
Ganz wichtig ist es, die noch vorhandenen Fähigkeiten zu fördern, Ihren Mann also möglichst viele Dinge weiterhin machen zu lassen, mit ihm Karten zu spielen, Memory und andere Spiele, die das Gedächtnis auf Trab halten.
Ausführliche Infos und Hilfen finden Sie unter www.alzheimer.de, das ist die offizielle Seite der deutschen Alzheimer Gesellschaft. Das ist auch die richtige Anlaufstelle, wenn es um Altersdemenz und nicht direkt um Alzheimer geht.

Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf
Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Wenn es sich um einen ischämischen Anfall handelt, kann man da wenigstens eine teilweise Genesung erwarten? Im KKH bekam er durchblutungsfördernde Infusionen und der Hausarzt verschrieb auf Weisung des KKH Piracefam 800 2x tägl. Ich empfinde seinen Zustand als verbessert, auch hat die Inkontinenz nachgelassen.
Ich bedanke XXXXX XXXXX voraus für Ihre Nachricht.
Mit freundlichen Grüßen
H.Burkhardt
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, bei einem ischämischen Anfall ist kurzzeitig die Durchblutung schlecht, aber dann wird sie wieder besser und das Gewebe kann sich erholen. Wie weit das passiert, lässt scih leider nicht vorhersagen, irgendwas zwischen Null und 100 Prozent, mit der Zeit oft ganz erstaunlich gut. Da dürfen Sie gern vorsichtig optimistisch sein.

Die Medikation trägt einen kleinen Teil zur Heilung bei, den wesentlichen Teil macht der Körper selber. Ich wünsche Ihnen ein bisschen Geduld und ein freundliches Schicksal.

Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf
Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich bedanke XXXXX XXXXX herzlich für Ihre Antwort. Es ist mir sehr hilfreich, zumal eine kleine Hoffnung existiert.