So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11328
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo Wurde am 9 11 2010 in M nchen op. Habe ein Implantat

Kundenfrage

Hallo

Wurde am 9 11 2010 in München op. Habe ein Implantat eigesetzt bekommen.

C6C7 Vor der Op hatte ich Ruhepuls manchmal von 125 Und einen Blutdruck 140/90 und Schweissausbrüche mit Angststörung zum Schluss kam dann wie auf Eier laufen, ging aber wieder weg war nur Zeitweise.Nach einer Kernspind folgender Befund .
Breitbasiiger Bandscheibenvorfall C6 C7 bis links intraforaminal reichend mit deutlicher Myelonkompression. Op war super verlaufen. Bin jetzt bald 4 Monate operiert nehme je nach Schmerzen Ibu 600mg . Kann max mal nur 30 min sitzen dann muss ich aufstehn und gehn wenn das nicht mehr geht muss ich mich hinlegen. jetzt die Frage :
Ab und zu zittert ich so innere Unruhe Ruhepuls 100 Blutdruck !25/85 Dann nehme ich Diazipan 2mg dann muss ich schlafen dann gehts. Soll das von der Op kommen? Geht das wieder weg? Bin auch gar nicht belastbar. Im voraus vielen Dank XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo Reiner,

da Sie den erhöhten Ruhepuls bereits vor der Op hatten, ist eher nicht davon auszugehen, dass diese Pulsbeschleunigung durch den Eingriff bedingt ist.
Wichtig wäre zu wissen, um welchen Rhythmus es sich handelt, d.h. treten Stolperer auf, wie sieht das EKG aus etc. Dafür sollten Sie bei Ihrem Hausarzt (ggf. kann es auch ein Kardiologe sein) ein Ruhe EKG, eine 24 h Messung und eine Ergometrie (Fahrradfahren plus EKG) durchführen lassen.
Anhand dieser Untersuchungen kann festgestellt werden, ob eine Herzrhythmusstörung vorliegt, die ggf. medikamentös therapiert werden sollte.
Die innere Unruhe kann aber auch durch eine evt. vorhandene Rhythmusstörung nicht erschöpfend erklärt werden. Wahrscheinlich steckt noch eine seelische Begleitkomponente dahinter: haben Sie in den letzten Monaten viel Streß gehabt, Sorgen oder sonstige Belastungen? Falls ja, könnten Ihnen Entspannungsübungen, Yoga, oder autogenes Training weiterhelfen.

Zu Beginn steht jedoch wie gesagt eine gründliche Diagnostik, bevor und damit eine adäquate Therapie eingeleitet werden kann.

Gute Besserung!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
EKG und Belastungs EKG wurde gemacht alles nix sogar Herz Ultraschall auch nix
EEG und Halsschlagadern wurden überprüft alles Ok Blutbild OK

Stress hab ich eigentlich nicht zur Zeit. Nur Schmerzen am Imlantat naja war auch eine OP Vielen Dank

Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

sofern die gesamte Herzdiagnostik schon gelaufen ist, steht die seelische Komponente wahrscheinlich im Vordergrund.
Sie schreiben von einer Angststörung. Ist diese von einem Psychotherapeuten diagnostiziert worden oder ist das Ihr Verdacht? Ist bislang schon einmal eine Therapie gelaufen?

Was Ihre Schmerzen angeht: nach 4 Monaten sollten Sie sich eigentlich besser fühlen. Haben Sie ausgiebig Krankengymnastik erhalten? Fühlen Sie sich mit dem Ibuprofen gut eingestellt? (danach klingt es eigentlich nicht)
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bis vor der Op Hatte ich Angstörung wurde auch Psyschologisch betreut. Das war 1994

War auch in einer Angstklinik auch onhe Befund. Ich schliesse es auf den Bandscheibenvorfall hin . Denn seit dieser OP ist die Angstörung soweit weg. Vorher kam der Puls von 125 einfach aus der Luft und musste flüchten Pu das war ein Gefühl.

Habe als Notfall med. Diazepan 2mg je nach bedarf benutze es auch nur im Notfall im Jahr max 20 mg
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Eine Standby-Diazepam-Medikation ist nicht verkehrt, insbesondere, wenn es Ihnen hilft!

Wenn diese Attacken aber immer mal wieder kommen, könnte ein Entspannungstraining hilfreich sein (s.o.), außerdem können Visualisierungen helfen, sich von der Attacke zu distanzieren (z.B. sich das Gefühl bildlich vorstellen, ihm sogar einen Namen geben und sich dann vorstellen, es in eine große schwere Kiste zu stecken und den Deckel zuzuklappen).
Meist hilft diese Visualisierung schon sehr, dass das Gefühl nicht so stark belastet.
Einfach einmal ausprobieren, vielleicht empfinden Sie das ebenfalls als hilfreich.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen vielen Dank Lieben Grus Reiner
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gern geschehen!

Alles Gute für Sie!