So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Sehr geehrte Frau Dr. Teubner, seit Jahren leide ich hin und

Kundenfrage

Sehr geehrte Frau Dr. Teubner,
seit Jahren leide ich hin und wieder unter Kreislaufstörungen und starken Kopfschmerzen, manchmal Mirgäne und habe dann fast 2 bis 3 Tage Kopfdruck, fühle mich nicht richtig wohl und kann manchmal nicht richtig denken. Ich bin mittlerweile 67 Jahre; am Sonntag während eines Telefonates wurde mir schwindelig und mir ging die Sprache weg, habe den Höhrer noch eingelegt, und da ich auf meinem Bett lag, konnte ich nicht fallen sondern war umgekippt und habe dann dort einige Zeit gelegen.Später war es mit kalt, konnte aber wieder einigermaaßen sprechen. Im laufe der Zeit wurde es besser aber bis heute habe ich immer noch Druck im Kopf. Ich habe soeben meinen Hausarzt aufgesucht, der mir eine Überweisung zum Neurologen gab, leider habe ich nirgends zeitnah einen Termin bekommen. Kann ich mir Sorgen machen, dass ich einen Schlag bekommen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo und guten Tag,

kurze Ohnmachten können durch Kreislaufprobleme auftreten, Sprachstörungen aber, die über längere Zeit "nachhinken", sprechen eher für einen Minischlag. Dieser kann auch durch vorrübergehenden Sauerstoffmagel -eine sog. transitorische Ischämie hervorgerufen sein. Dies wäre meine Vermutung, da sich ja die Sprache langsam wieder gebessert hat.
Der Besuch beim Neurologen macht absolut Sinn. Oft sind hierfür auch verstopfte Halsschlagadern (Verkalkungen) verantwortlich. Einen ersten Hinweis hierauf kann aber auch der Hausarzt durch Abhören der Schlagadern gewinnen. Dieser sollte auch das Gesichtsfeld grob überprüfen und einen Blick auf ev. Größenunterschiede der Pupillen richten.

Sollte sich hier ein Anhaltspunkt ergeben, wäre es anzuraten, Sie in eine neurologische Klinikambulanz zur schnelleren Abklärung zu überweisen. Ich sage dies deshalb, weil, wenn der neurologische Termin länger als 1 Woche auf sich warten läßt, besser schon vorher abgeklärt wird.

Ich drücke Ihnen die Daumen und wünsche Ihnen
schnelle Besserung und vollkommende Genesung von Ihren Zuständen.

Dr. A. Teubner und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
ich habe letzten Freitag ( durch Beziehung ) die Neurolog. Klinik aufgesucht und ambulant sofort versch. Untersuchungen erhalten, wie z.B. Blutuntersuchung , Halsschlagadern-Untersuchung und ein CT. Bei der anschl. Besprechung teilte man mir mit, dass man rückwirkend einen Schlaganfall nicht genau hätte feststellen können, es gäben keine direkten Anzeichen. Bei der Besprächung mit dem Arzt wurde ich natürlich nach den Vorerkrankungen befragt und so habe ich mitgeteilt, dass ich in unterschiedl. Abständen unter Migräne; Kopfdruck, Schwindel und Flimmern in den Augen leide. Man sagte mir dass solche Schübe auch eine Sprachblokade herbeiführen können, sollte mich aber sicherheitshalber bei erneuten Blokaden, die anhaltend sind, sofort wieder an eine neurolog. Ambulanz wenden .
Ich war froh, dass man nichts auffallendes gesehen hat, fühlte mich aber immer noch, wie man im Volksmund sagt, "mattschig".
Vielen Dank für Ihre Information
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 6 Jahren.
Da bin ich auch froh, dass keine Auffälligkeiten gefunden worden sind.
Ich habe interessehalber über ein homöopathisches Mittel nachgedacht.
Schwindel mit Kollapsneigung könnte durch Nux-vomica 18LM, Dil, morgens nüchtern 5 Tr. -im Munde resorbieren lass enund vor jeder Einnahme 10x schütteln - gebessert werden.
Bei heranziehender Migräne, die ja mit Kreislaufproblemen einhergeht könnten Sie Digitalis D3 Glob. einsetzen; 1/2 stdl. 8 Kügelchen bis Besserung eintritt.

Wenn Sie dies machen, erbitte ich in einiger Zeit eine kurze Rückmeldung.
Falls es nicht hilft, war die Mittelwahl wegen zu dünner Kenntnislage Ihrer Persönlichkeit und Krankengeschichte nicht richtig.

Erstmal alles Gute und gute Besserung wünschend!