So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. B. Gies.
Dr. B. Gies
Dr. B. Gies, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 47
Erfahrung:  Radiologie, Neurologie, TCM
48564278
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. B. Gies ist jetzt online.

Ich bin eine 70 Jahre alte Frau, sportlich (wandern, SchS-

Kundenfrage

Ich bin eine 70 Jahre alte Frau, sportlich (wandern, SchS- Laufen, Velofahren Bergsteigen

habe seid 2 Jahren Probleme mit Schleimbeutel an Hüfte. Ein Orthopäde hat mir schon auf jeder Seite je einmal Kortison gespritzt. Dann hatte ich jeweils längere Zeit wieder Ruhe. Seid ca 1/2 Jahr habe ich aber schon nach 2 Std. wandern Schmerzen mit Ausstrahlung ins Knie und Rücken. Was würden sie mir empfehlen zur Vorbeugung? Nehme hie und da vor einer Bergtour ein Voltaren 50, dann kann ich etwas länger gehen.

Herzlichen Dank für ihre Antwort
Freundliche Grüsse Annemarie Bucher
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. B. Gies hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo!

Wenn Sie schon einmal von eine Infiltrationstherapie mit Kortison profitiert haben, stehen die Chancen gar nicht so schlecht, dass man Ihnen auch etwas längerfristig als nur für die Dauer einer Kortisonspritzenwirkung helfen könnte. Es besteht nämlich auch die Möglichkeit, die Facettengelenke der Lendenwirbelsäule mit einer Thermokoagulation (Hitzebehandlung) längerfristig von den Schmerzrezeptoren abzukoppeln. Die Behandlung findet unter Sicht (Computerthomographie) statt, so dass man sicher sein kann, dass die Nadeln zur Verödung auch richtig sitzen - vorher macht man aber auch immer eine Testinfiltration mit Kortison, um zu sehen, ob eine Infiltration der Facettengelenke überhaupt zu einer Beschwerdelinderung führt. Die Dauer einer erfolgreichen Thermokoagulation kann mehrere Monate (selten auch Jahre) anhalten.
Vielleicht sprechen Sie einmal Ihren Orthopäden darauf an - in der Regel wird diese Behandlung von einem Radiologen durchgeführt.
Gegen Hüftgelenksbeschwerden könnten man sonst auch (wie auch gegen Rückenbeschwerden) Akupunktur versuchen, welche bei Gelenkschmerzen meiner Erfahrung nach einen guten therapeutischen Effekt haben kann.
Weniger Bewegung halte ich für nicht sinnvoll - im Gegenteil, gerade eine Inaktivität der Gelenke führt zu einem vermehrten Verschleiß. Es sei denn, man überlastet die Gelenke durch Mammut-Bergtouren oder Extremsport, was natürlich auch nicht sinnvoll ist. Moderate Bewegung innerhalb der Schmerzgrenzen ist aber sicherlich eher förderlich und sollte unbedingt beibehalten werden.
Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.
Viele Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin