So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11175
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

habe nach sd entfernung eine rjt hinter mir ( vor 5 wochen).

Kundenfrage

habe nach sd entfernung eine rjt hinter mir ( vor 5 wochen). war nun nochmals wg linksseitiger schmerzén in der klinik. ekg und belastungs ekg o.B.
CK war auf 247 und ck mb auf 19 erhöht.
mir wurde versichert, das dies nicht schlimm sei. nun frag´ich mich schon, ob ich nicht zum kardiologen sollte, da doch die 6 % Grenze überschritten ist.
hab´täglich linksseitige schmerzen, die die ärzte auf schulter und nerven beziehen.
macht mir nun aber doch etwas angst. Herzecho wurde im Nov aber auch schon o.B. gemacht.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

zur näheren Abschätzung, ob bei Ihnen ein erhöhtes Risiko für Herzinfarkte vorliegt, wären folgende Punkte wichtig:
Rauchen Sie, besteht eine familiäre Vorbelastung (jemand in Ihrer Familie bereits einen Herzinfarkt erlitten), sind Sie übergewichtig, besteht ein Bluthochdruck, Mann oder Frau?
Treten die Beschwerden bei Belastung oder in Ruhe auf?
Wie ist der Schmerzcharakter (brennend, drückend, stechend, ziehend)?

Meist läßt sich anhand dieser Fragen schon sehr genau sagen, ob eine Herzerkrankung wahrscheinlich ist oder nicht, weshalb ich mich freuen würde, wenn Sie mir hier Rückmeldung geben könnten.
Anschließend kann ich Ihnen weitere diagnostische Möglichkeiten nennen, die sensitiver sind als die bisher durchgeführten Untersuchungen.
Danke XXXXX XXXXX!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Bin weiblich 38 Jahre alt und rauche noch :-(.

Die beschwerden kommen teilweise bei belastung,bleiben dann aber "ewig".

Bin übergewichtig. diese werte wurden im KH bestimmt. danach bestand ich wenigstens auf ein Belastungs ekg, da es mir manchmal vorkommt, als komme es beim Rauchen verstärkt.

Abe rauch mal bei bewegungen wie bücken oder aufregung. in der KLinik (spezialisiert auf rheuma) hiess es dann nur, beide ekg´s seien ohne befund. keine Herzsache, da ja auch ´Das Echo o.B. war. hatte die beschwerden da auch schon.

in der familie gab´es nichts dergleichen. blutdruck ist normal bis niedrig.

 

Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke für die weiterführenden Informationen!

Bei Ihnen liegen damit mehrere Risikofaktoren vor, die aus kardiologischer Sicht eine Abklärung empfehlenswert machen. Zudem tritt Ihr Schmerz insbesondere unter Belastung auf.

Für eine sensitivere Diagnostik sollten Sie daher eine sog. Myokardszintigraphie durchführen lassen - insbesondere bei Frauen (die häufig ein falsch negatives Belastungs-EKG zeigen) ist diese Untersuchungsmethode besser geeignet, um Verengungen im Bereich der Herzkranzgefäße und damit schlechter versorgte Herzareale zu finden.

Das Rauchen wäre natürlich ein Punkt, den Sie langfristig aus Ihrem Gewohnheitsrepertoire streichen sollten - aber eins nach dem anderen.

Zum Abschluß noch etwas zur CK: sollte in der kardiologischen Diagnostik nichts gefunden werden, kann auch die Schilddrüse hinter den erhöhten Werten stecken, da insbesondere die Kreatinkinase sensibel auf Schilddrüsenhormonschwankungen reagiert.

Gute Besserung für Sie und alles Gute!

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

wie kann ich die szinti... machenb lassen ? mein HA meint er sei sich sicher es käme nicht vom herz .

 

Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die Szinti macht ein Nuklearmediziner - dafür bräuchten Sie allerdings eine Überweisung.
Sprechen Sie noch einmal mit Ihrem Hausarzt und teilen Sie ihm Ihre Bedenken und Sorgen mit. Wenn Sie ihm klarmachen, dass es Ihnen keine Ruhe läßt und Ihnen sehr an der Abklärung gelegen ist, sollte er eigentlich bereit sein, Ihnen die Überweisung auszustellen.