So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mustermann.
Mustermann
Mustermann, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 114
Erfahrung:  Facharzt für Anästhesie, Notfallmedizin und Intensivmedizin.
48484863
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Mustermann ist jetzt online.

Hallo, ich habe einen trockenen Orgasmus, ich war bereits bei

Kundenfrage

Hallo, ich habe einen trockenen Orgasmus, ich war bereits bei einem Kollegen von Ihnen und habe den Befund beigefügt.
Mein Problem ist das ich meistens einen trockenen Orgasmus habe, ab und an kommt beim ornanieren ein einzelner Tropfen, bis vor ca. 2 Monaten kam dabei einiges mehr, ich wäre Ihnen sehr dankbar wenn Sie mir weiter helfen können.

Befund: Adomen weich, keine Resistenz, kein Druckschmerz, Nl links frei,Nl rechts frei, Penis o.B., Hoden und Nh rechts o.B., Hoden und Nh links o.B.,Prostata mässig vergrößert,fest,gut abgrenzbar.
Sono: Indikation: Anejakulation D Auflagen,§10 Ärztliche Dokumentation: siehe Diagnose in der entsprechenden Rubrik, Abgeleitete Konsequenz: Diagnostik. Blase glatt berandet. Keine Auffälligkeiten beim Blasenauslass. Transrektale Prostatasonografie: periphere Zone homogen; transitorische un zentrale Zone: homogen
Labor: Urin nach Orgasmus: ERY neg; BIL neg; UBG norm; KET 10 mg/dl (+) GLU 250 mg/dl +++;PRO 30 mg/dl+;NIT neg; LEU neg; pH 5; SG 1.030; ASC; im Urinsediment: einige Spermien
Massenhaft gut bewegliche Spermien im Ejakulat/cl Ejakulatvolumen 1ml
Beurteilung: Das Ejakulat ist offensichtlich vorhanden, wenn auch mit veringertem Volumen von 1ml (Norm beginnt bei 1,5ml). Im Ejakulat finden sich massenhaft beweglich Spermien. Im Urin findet sich eine kleinere Anzahl Spermien, die noch aus der hinteren Harnröhre stammen können. Auch ein kleinerer Anteil, der beim Orgasmus in die Blase fließt ist denkbar. Eine Anejakulation ( trockener Orgasmus) liegt nicht vor.

Im voraus allerbesten Dank
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag. Gerne beantworte ich Ihre Frage. Selbstredend kann ich hier keine Diagnose stellen oder Therapien einleiten, sondern nur allgemein beraten.

Der Urologe, bei dem Sie waren hat festgestellt, daß Sie keinen "trockenen Orgasmus" haben, sondern nur die Menge des Ejakulats vermindert ist. Es ist auch nicht so, daß "der Schuß nach hinten" losgeht, also das Ejakulat in der Blase landet, dies hat er auch untersucht. Sie sind also voll zeugungsfähig (wenn dies Ihre Sorge ist). Sie unterscheiden sich also nur von der Norm, das die Menge Ihres Ejakulats 0,5 ml weniger als die untere Normgrenze ist, dies hat letztendlich keinen Krankheitswert. Sie sollten auch nicht den Fehler begehen sich mit den Ejakulatmengen zu vergleichen, wie sie in einschlägigen Filmen dargestellt werden, dies ist oft unrealistisch viel.

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo noch mal und allerbesten Dank für Ihre Antwort.
Es ist aber so, zu neunzig Prozent kommt nicht mal ein Tropfen zum vorschein und ich merke wie der Samen zwar kommen würde, aber dann nicht kommt und ich nach einer erektion meist sofort Urinieren muss, denke also, dass der Schuss in die Blase abgeleitet wird. Im Voraus allerbesten Dank, und Gruß Rolf
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Die körperliche Untersuchung des Urologen hat im Prinzip keine faßbare Ursache für Ihr Problem ergeben. Eine Ejakulation in die Blase konnte auch nicht nachgewiesen werden. Der Harndrang nach dem Orgasmus kann nicht durch wenige Milliliter Samenflüssigkeit erzeugt werden.

Wenn keine Ursache gefunden wird, ist eine vernünftige (die Ursachen bekämpfende) schulmedizinische Therapie nicht möglich.

Wenn Sie mit Ihrer Partnerin trotzdem eine erfüllende Sexualität erleben können, so ist die Frage, ob überhaupt ein Problem mit "Krankheitswert" vorliegt.

Ansonsten bietet sich vielleicht ein Versuch mit einer alternativen Heilmethode z. B. Akupunktur an. Sexualstörungen spielen bei den Chinesen eine wichtige Rolle.