So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Hallo, ich hatte vor einigen Tagen einen grippalen Infekt und

Beantwortete Frage:

Hallo, ich hatte vor einigen Tagen einen grippalen Infekt und sehr viel Streß. Es begann bereits am Morgen, wo ich meinen Morgenkaffee getrunken habe und danach eine Zigarette geraucht habe. Auch einmal fing mein ganzer Körber zu zittern an (Zittern ist nicht der richtige Ausdruck, mich hat es regelrecht geschüttelt) und alles fiel mir aus der Hand. Mir war weder schlecht noch war es mir schwarz vor den Augen. Ich bin nur auf den Boden gesunken und nach einigen Sekunden war alles vorbei. Über Mittag hatten wir wieder viel Arbeit und Streß (wir haben ein Hotel mit 50 Betten) und nachmittags als es ruhiger wurde, ging ich ein wenig an die frische Luft und rauchte dabei eine Zigarette. Danach fing es mich wieder an zu schütteln, meine Arme, meine Beine und sogar meinen Kopf schüttelte es. Wieder sank ich an der Wand zu Boden und hielt meinen Kopf fest, damit er ruhig wurde. Wieder war nach einigen Sekunden alles vorbei. Ich machte mir Sorgen weger der unkontrollierten Bewegungen und fragte den Hausarzt. Er meinte, dass ich wahrscheinlich überlastet war und eine Panikattacke hatte und die Anspannung nach dem Streß los ließ, sodass die Muskeln zu zittern anfingen. Er meinte auch, dass dies kein Schüttelfrost oder Kreislaufkollaps sein konnte oder ein eleptischer Anfall, was ich befürchtete.
Die Symptome hatte ich seither aber nicht mehr und organisch fand der Hausarzt überhaupt nichts.
Können Sie mir sagen, welche Ursache dies sein könnte?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen !

Ich würde dem Hausarzt zustimmen. Sicherheitshalber würde ich aber doch einmal ein EEG bei einem Neurologen machen lassen.

Es spricht aber alles für eine sog. Panikattacke bzw. eine sog. somatoforme Störung mit entsprechendem Zittern. Eine andere Erkrankung mit Zitteranfällen in dieser Art gibt es nicht.

Typisch ist dabei , dass das Gehirn quasi in einer Daueralarmsituation ist , so wie im Verkehrsfunk die Alarmmeldungen lauter "gesendet werden". Bei ihnen ist es nun so gewesen, dass der Alarmknopf eben lange Zeit nicht ausgeschaltet werden konnte. Das führt zu einer Überlastung bzw. das Gehirn kann nicht mehr zwischen Gefahr und Normal unterscheiden. Dann kann es gerade bei einer relativen Ruhe und zusätzlichen Aktivierung des Nervensystems über stimulierende Substanzen (Kaffee) , aber auch bei Ruhe) zu einer Art Überlastungsreaktion.
webpsychiater und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.