So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich hatte vier Insulte, trotz besten Rehabmassnahmen wurde

Kundenfrage

Ich hatte vier Insulte, trotz besten Rehabmassnahmen wurde ich in den Rollstuhl gesetzt. Diagnose: Spastische Hemiparese. Gehen und Stehen ist freihändig nicht möglich, das Gleichgewicht ist unhaltbar, Stürze mit Verletzungen kamen öfters zustande, bin 83 Jahre und habe Pflegestufe 4 für dauernd. Frage: Ich hasse den Rollstuhl, der mir jedoch eine bessere Mobilität und Sicherheit gibt. Gibt es noch eine Therapiemöglichkeit, den unbeliebten Rollstuhl wegzulassen. Laut den Neuro-Befunden ist Rollstuhlpflicht wegen den Sturzgefahren, weil Gleichgewicht unstabil ist. Facharztmeinungen sind verschieden, wie bitte ist Ihre Meinung? DANKE
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Hier wird man leider über das Medium Internet kaum eine Fernbeurteilung machen können. Ich habe selber länger einer neurologischen Reha-Klinik mit Schlaganfallpatientinnen gearbeitet. Nun kann man leider die Verläufe so schlecht vergleichen. Aber die Zielsetzung der Rehabiliation ist immer die weitestgehende Wiederherstellung der Selbsthilfefähigkeit und eine optimale Hilfsmittelversorgung.

Wir haben einen Rollstuhl eher als eine Unterstützung verstanden, wenn die eigene Gehstrecke am Rollator nicht mehr ausreichend war. Entweder unserer Patientinnen haben den Rollstuhl dann selber geschoben oder aber ein Angehöriger oder Pfleger hat sie dann begleitet, während sie selber zur Abwendung von Sturzgefährdung am Rollator gingen.

Wenn nun die Sturzgefahr im Vordergrund steht, kommt es darauf an, ob auch das Kleinhirn betroffen ist. Wenn es eher ein "hängender Fuß" ist, könnte man mit einer sog. Peronaeus-Schiene helfen.

Nun muss man aber andererseits sagen (bzw. schreiben), dass ja die Mobiliisierung in den Reha-Kliniken versucht wurde. Aus meiner Sicht würde man diese Frühmobilsierung entweder erneut versuchen müssen, sicher aber durch Krankengymnastik und / oder Ergotherapie ambulant weiter fördern.

Über die Chancen dafür mag ich aber keine Aussage machen, dazu müsste man ihr Gangbild sehen bzw. die Befunde und den Verlauf persönlich beurteilen können.
webpsychiater und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
DIESE ANTWORT IST GESPERRT!
Sie können diese Antwort anzeigen lassen indem Sie hier klicken um sich zu registrieren oder anzumelden und danach $3 zahlen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke für die ausreichende Beanwortung meiner Frage. Schönen Sonntag noch.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gern geschehen !