So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

Muss eine eiterige Mandelentz ndung ohne Fieber zwingend mit

Kundenfrage

Muss eine eiterige Mandelentz?ndung ohne Fieber zwingend mit Antibiotika behandelt werden?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo und guten Tag,

keinesfalls, Antibiotica werden viel zu häufig und unkritisch eingesetzt

Sie könnten z. B. das hom. Medikament Mercurius sol. D12 oder C12 einsetzen.
In den meisten Fällen erfolgt erfahrungsgemäß eine sehr schnelle Besserung.
Dosierung 2-3x täglich 5 Tr/Glob. im Munde zergehen lassen und 1/2 Std. vor den Mahlzeiten einzunehmen.
Es ist aber nicht das einzige in Frage kommende Mittel: falls nicht innerhalb von 2 Tagen eine erhebliche Verbesserung eingetreten ist, können Sie über diese Plattform nochmal nachfragen unter genauer Schilderung der Symptomatik.

Generell ist Schonung angesagt, bis die Eiterung verschwunden ist -lassen Sie sich ggf für 3 Tage krank schreiben.

Bei Auftreten von Fieber, dickem Anschwellen von Lymphknoten konsultieren Sie unverzüglich Ihren Arzt.
Ich hoffe, dass es nicht dazu kommen wird und wünsche Ihnen einen überzeugenden Erfolg.
Gute Besserung

Hier einige Informationen:

Antibiotika-Resistenz der Bakterien
24.02.2011
red-pills_by_klicker_pixeliode

Nach einem Bericht in der Zeitschrift Lancet (Lancet Infectious Diseases) über die Ausbreitung von neuen arzneimittelresistenten Superbakterien, die sich von Südasien aus verbreiten, berichteten Nachrichtenagenturen über die entstehende Panik wegen dieser Keime und der möglichen Folgen.

Im Guardian erscheint beispielsweise ein Kommentar der Verlegerin und Kolumnistin Sarah Boseley: "Die Ära der Antibiotika neigt sich dem Ende zu. In nur ein paar Generationen wurde aus den einstigen Wunder-Arzneimitteln ein durch Bakterien besiegtes wirkungsloses Medikament“.

Laut Time Magazin: "In der Europäischen Union wurde der routinemäßige Einsatz von Antibiotika in Tierfutter vor Jahren verboten, dies wegen der Beweise über die Konsequenzen der Medikamenten-Resistenz für den Menschen. Jetzt empfiehlt die U.S. Food and Drug Administration das gleiche für die USA, aus dem gleichen Grund. Aber jetzt wird diese Praxis weiterverfolgt."

Antibiotika-resistente Krankheiten sind direkte Folge der übermäßigen Nutzung von Antibiotika sowohl bei der konventionellen Tierhaltung, als auch im medizinischen System. Zu begrüßen ist die Tatsache, dass die Verwendung von Antibiotika in der EU weitgehendes verboten wurde. Das Recht allein kann allerdings keine ultimative Vollkommenheit der Nahrung gewährleisten – immer wieder kommt es zu gesundheitlichen Skandalen mit kontaminierten Lebensmitteln, (z.B. Verbotenes Antibiotikum in Tierfutter gefunden).

Im Wesentlichen ist zu sagen, dass in dem Krieg der Antibiotika gegen Bakterien die Bakterien ganz klar die Gewinner sind - und dies ist eine erschreckende Aussicht. Somit muss ich ganz klar hervorheben, dass der Gebrauch von Antibiotika minimiert werden muss. Wenn Antibiotika ordnungsgemäß verwendet werden, bei bakteriellen Infektionen, in den richtigen Zusammenhängen und mit Verantwortung, können sie lebensrettend sein. Ihre Wirksamkeit kann aber nur dann weiter gewährleistet werden, wenn die Ausbreitung der antibiotika-resistenten Bakterien eingedämmt wird.

Hier eine Liste von verschiedenen Bakterien, die bereits resistent gegenüber vielen üblich verordneten Antibiotika, sind:

Acinetobacter: Ein Bakterium in Boden und Wasser, oft die Ursache für Infektionen bei ernsthaft kranken Krankenhauspatienten.

Milzbrand: Verbreitung durch infizierte Tiere oder potenziell bioterroristische Waffen.

Gonorrhoe: Eine sexuell übertragbare Krankheit.

Gruppe B Streptokokken: Ein gemeinsames Bakterium bei Neugeborenen, älteren Menschen und Erwachsenen mit anderen Erkrankungen.

Klebsiella Lungenentzündung: Ein Bakterium, das zu Blutkreislauf-Infektionen, Wunden, Lungenentzündung und Meningitis führen kann.

Methicillin-resistentem Staphylococcus Aureus (MRSA): Ein Superbakterium, welches sehr schwer zu behandeln ist, es kann sich leicht von einer oberflächlichen Haut-Infektion zu einer lebensbedrohlichen Infektion in Ihren Knochen, Gelenken, Blutkreislauf, Herzklappen, Lungen oder in chirurgischen Wunden entwickeln.

Neisseria-Meningitides: Eine der führenden Ursachen für bakterielle Meningitis bei Kindern und jungen Erwachsenen.

Shigella: Eine Infektionskrankheit, die durch Shigella-Bakterien verursacht wird.

Streptococcus Pneumoniae: Eine führende Ursache von Lungenentzündung, Bakteriämie, Sinusitis und akuter Otitis Media (AOM).

Tuberkulose (TB): Sowohl "multiresistente" als auch "ausgiebig arzneimittelresistente" Formen der TB werden jetzt gesehen.

Typhus Fieber: Eine lebensbedrohliche Krankheit, durch die Salmonella Typhi-Bakterien verursacht.

Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE): Infektion mit den Enteroccocci-Bakterien, die häufig in Krankenhäusern auftreten und resistent gegen Vancomycin, ein Antibiotikum, sind.

Vancomycin-Intermediate/beständiger Staphylococcus Aureus (VISA/VRSA): Verschiedene Stämme der Staphylokokken-Bakterien, die gegenüber Vancomycin resistent sind.

Sie können an dieser Liste erkennen, dass das ein sehr reales Problem.

Was sind die Impulse für den Anstieg der Antibiotika-resistenten Superbakterien?

Es ist leicht zu glauben, dass eine weitere Runde von Antibiotika uns nicht schaden wird. In der Tat, glauben viele, dass diese zur Behandlung fast aller Infektionen absolut notwendig sind. Aber die reflexartige Entscheidung Ihres Arztes für Antibiotika bei jeder kleineren Infektion, Erkältung oder Husten ist nicht mehr angebracht und bedarf einer dringenden Überprüfung.

Wenn Sie ein Antibiotikum verwenden, erhöhen Sie Ihre Anfälligkeit für die Entwicklung von Infektionen mit Resistenz gegen dieses Antibiotikum - und Sie können Träger dieses beständigen Bakteriums werden, und es dann auf viele andere Menschen übertragen. Natürlich muss dieses Problem im großen Maßstab von Ärzten behandelt werden und auch den Kliniken sowie bei deren Verordnungspraktiken Anwendung finden.

Ich möchte Sie mit diesem Artikel sensibilisieren, auch ganz persönlich Verantwortung zu übernehmen und ihren eigenen Nutzen im Bezug auf Antibiotika auszuwerten. Vermeiden Sie die Einnahme, wenn sie nicht absolut notwendig ist, und beachten Sie das auch bei Ihren Kindern.

Bedenken Sie auch die schädigende Wirkung auf die Darmflora mit der Folge der Verschlechterung Ihrer Abwehrlage, denn der Darm ist unser größtes Immunsystem.

Eine noch größere Bedrohung findet sich möglicherweise in Ihrer Ernährung Warum? Tiere, deren Futter Antibiotika enthält, erreichen 4 bis 5 Prozent mehr Körpergewicht als Tiere, die keine Antibiotika erhalten. Dieser Preis ist für Sie als Endverbraucher aber trotzdem zu hoch, da durch diese gängige Praxis die perfekten Bedingungen zur Entstehung von Antibiotikaresistenzen entstehen.

Hier möchte ich Ihr Bewusstsein für gesunden Fleischverzehr stärken: Beachten Sie bitte beim Kauf immer wieder die Herkunft Ihrer Produkte und bevorzugen Sie biologische Produkte (d. h. Fleisch von Tieren, die in der Natur aufgewachsen sind und mit natürlichen Lebensmitteln ernährt wurden) und dies ohne jegliche Verwendung von Antibiotika oder wachstumsfördernden Medikamenten.

Biologisches Fleisch können Sie z.B. bei einem lokalen Anbieter von Bioprodukten oder auf dem Bauernmarkt kaufen. Eine sichere Quelle zu finden lohnt sich auf Dauer, da Sie eigene Gesundheit und Gesundheit Ihrer Familie dadurch nachhaltig schützen können.


In unserer Nahrungskette gibt es ungeahnte Möglichkeiten, wie die Antibiotika immer wieder in unsere Nahrung gelangen. U.S. Studien zeigten auf, dass sich sowohl in Salat und Kartoffeln ebenfalls Antibiotikareste befinden, weil diese oft mit antibiotikahaltigem Dünger gedüngt wurden. Daher ist auch beim Gemüseeinkauf das Herausfinden einer sicheren Quelle sehr wichtig, auch hierzulande ist höchste Sorgfalt geboten! (z.B. Antibiotika in pflanzlichen Mitteln , Antibiotika: bedenkliche Rückstände)

Können Sie helfen, die Antibiotika-Resistenz zu stoppen?
Sie können sich selbst und Ihrer Gemeinschaft helfen, indem Sie nur Fleisch kaufen, das frei von Antibiotika ist, und indem sie selbst Antibiotika nur dann verwenden, wenn es wirklich notwendig ist. Dies ist ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung und dies hilft uns auch dabei, das Problem der Antibiotikaresistenz auf landesweiter Ebene zu lösen. Dänemark, beispielsweise, mit seiner Schweinefleisch-Branche, beendete vor zwölf Jahren den weit verbreiteten Einsatz von Antibiotika. Nach Einhalten dieses Verbotes wurde in einer dänischen Studie festgestellt, dass sich die Anzahl von antibiotikaresistenten Bakterien in Tieren und Lebensmitteln drastisch reduziert hat. Die Europäische Union verbot auch den routinemäßigen Einsatz von Antibiotika im Tierfutter. Auch in den Vereinigten Staaten hat die US Food and Drug Administration (FDA) seit einigen Monaten diese Empfehlung ausgesprochen, die Durchführung ist leider noch nicht erfolgt.

Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 6 Jahren.
? Interessiert Sie die Antwort nicht mehr?
Schöne Grüße

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin