So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.med.24h.
Dr.med.24h
Dr.med.24h, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 89
Erfahrung:  Arzt
47820508
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.med.24h ist jetzt online.

wie reagiere ich am besten auf meinen sohn, wenn er aus trotz

Kundenfrage

wie reagiere ich am besten auf meinen sohn, wenn er aus trotz vor unseren augen in die hose macht und lacht? er ist 32 monate und momentan ganz arg eifersüchtig auf seinen kleinen bruder!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.med.24h hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragesteller/in,
vielen Dank XXXXX XXXXX Frage.
Zunächst einmal möchte ich Ihnen die Sorge nehmen, dass etwas mit ihrem Kind nicht stimmt- diese Reaktion von Kindern, die ein kleineres Geschwisterkind bekommen (haben) ist eher fast die Regel als die Ausnahme.
Dahinter steckt oft der Wunsch, (auch) wieder wie ein Baby behandelt zu werden, mit all der entsprechenden Aufmerksamkeit und ungeteilten Zuwendung der Eltern. Daher erreicht das Kind zumindest eins seiner Ziele durch dieses unbewusste Verhalten, nämlich Ihre Aufmerksamkeit, auch wenn Sie schimpfen.
Es ist schwer, einen konkreten Verhaltensplan für Sie zu geben, dajede Familie anders funktioniert.
Ich möchte Ihnen dennoch drei Ratschläge geben:
1. Haben Sie Verständnis für Ihr Kind, und das, was da gerade passiert-Ihr Kind muss sich gerade einem Umbruch stellen.
2. Messen Sie dem Einnässen nicht zuviel Bedeutung bei. Diese Phase dauert meist nur kurz, und hält nur länger, wenn sie dramatisiert wird.
3. Ziehen Sie dennoch klare Grenzen, bestimmt, aber mit Verständnis. Bleiben Sie souverän.
Ihr Kind braucht jetzt starke Persönlichkeiten zur Orientierung.

Für Sie und Ihre Kinder alles Gute!
Dr.med.24h und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

vielen dank für die rückmeldung!

 

Experte:  Dr.med.24h hat geantwortet vor 6 Jahren.
DIESE ANTWORT IST GESPERRT!
Sie können diese Antwort anzeigen lassen indem Sie hier klicken um sich zu registrieren oder anzumelden und danach $3 zahlen.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

wie reagiere ich am besten, wenn mein sohn fabian 32 monate, einen schreianfall bekommt nur weil es nicht so geht wie er es gerade will! es fängt in der früh schon beim anziehen an, er will nicht, und er will auch nicht mehr in die kindergruppe seit ein paar tagen! er hat richtig panische schreie, wenn ich ihn ausziehen möchte und er will aber noch im freien bleiben-----wahnsinn-----schreit, legt sich hin und haltet seine jacke fest! bin ich zu streng mit ihm? vielleicht braucht er mehr MAMA momentan? mein mann bevorzugt immer auf fabian aufzupassen, weil er alleine leichter zu handhaben ist als der kleinere, so ist meistens der kleine mit mir mit einkaufen etc.

fabian sagt auch schon das alexander papa nicht so mag, weil er(fabian) immer beim papa ist, oder wir alle gemeinsam unterwegs sind, aber mit fabian alleine echt selten!

habe letzte woche einen vertrag mit fabian probiert, wo er 1 tag mit mama alleine was machen darf, wenn er brav bleibt und ohne theater anziehen lässt! erfolg in kleinen schritten! was kann ich noch anders machen?

Experte:  Dr.med.24h hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo liebe Fragestellerin,
sie und ihr Mann lieben Ihre Kinder. Ich kann Ihnen das als Vater von drei Jungs nachfühlen. Es liegt in der Natur der Dinge, dass wir unsere Kinder am liebsten 24 Stunden am Tag glücklich sehen wollen. Und unsere Kinder belohnen uns (gelegentlich ;-) ) mit einem Strahlen. Und nun zum Vergleich die älteren Leute, teils als Kruegswaisen, teils als "Stiefkinder" mitvielen Entbehrungen,oder als siebtes Kind in einer Grossfamilie grossgeworden-und trotzdem zufrieden...! Wie geht das?
Der Schlüssel liegt in der Zufriedenheit (ein anderes Wort für Glück).
Ein Kind lernt IMMER, egal wo auf der Welt, egal zu welcher Zeit, mit dem auszukommen, was es bekommt. Und das ist in Ihrem Fall (zwei liebende Eltern) sehr viel!
Daher ist Ihre schwere Aufgabe, Ihren beiden Kindern die Angst zu nehmen, sie kämen zu kurz. Und -wenn wir Eltern das (Schuld-)gefühl haben, wir "Schulden" noch was (einen Tag allein,....) dann überträgt sich dieses Gefühl auf das Kind.
Mein Tipp ist konkret: ein Kind ist kein "Vertragspartner" auf Augenhöhe - erziehen sie sie zur Dankbarkeit! Das ist eine Stufe zur Zufriedenheit. Und das bedeutet das, was wir für unsere Kinder wollen: Glücklich sein!
Für Sie und Ihren Mann und Ihre Kinder alles Gute !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin