So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Da ich zur Zeit etwas Ratlos bin wende ich mich Vertrauensvoll

Kundenfrage

Da ich zur Zeit etwas Ratlos bin wende ich mich Vertrauensvoll an Sie , da ich ein par Probleme mit den Ämtern und Behörden habe.
Nun zu meinem Krankheitsverlauf
2010stellte man einen Bandscheibenvorfall im HWS-Bereich fest der durch eine Schmerztherapie behandelt werden sollte.Leider kam ich nicht dazu, weil man feststellte das ich einen leichten Hirnschlag hatte.Zur Zeit bin ich wieder auf dem Weg der Besserung nach 7,5 Monaten Krankheit und Reha-Kur.Ich gehe auch auf Wiedereingliederung Arbeiten(zZt5Stunden).Nun macht das Versorgungsamt mir etwas Sorgen,da ich mit 30% nicht einverstanden bin.Haben den Frühere Krankheiten gar keine Auswirkung?2001 Lymphknotenresektion,1663 Schwere Verbrennung .Können Sie mir helfen?Laut versorgungsamt haben Krankheiten die länger als 10Jahre zurück liegen keinen Einfluss auf GdB
keinen einfluss auf GdB
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Nur zu meinem besseren Verständnis : Es ist ja zu erwarten, dass ihr Gleichstellungsantrag durch geht und sie dann einem Schwerbehinderten gleichgestellt wären. Da sie einen Arbeitsplatz haben, kann ich keine so gravierenden Vorteile eines höheren GdB erkennen.....

Leider ist es häufig so, dass derzeit die Versorgungsämter eben fast alle Bescherden "zusammenziehen" der dann mit einem GdB von 30 eingerechnet werden. Sie könnten in ihrem Widerspruch versuchen die tagtäglichen Auswirkungen eines Schlaganfalls getrennt von den HWS-Beschwerden und Schmerzsyndromen darzustellen. Wichtiger als Diagnosen sind die Beschreibungen der Funktionseinschränkungen im Leben.

Die "alten" Beschwerden werden in der Tat leider nicht berücksichtigt, wenn sie nicht zu nachhaltigen aktuellen Folgebeschwerden führen.

Ich muss selber häufiger in einer Rehaklinik (allerdings im Psychosomatikbereich) erleben, dass man kaum noch einen höheren GdB als 30 bekommt. Auch wenn zahlreiche Krankheitsbilder vorliegen. Also beispielsweise HWS und LWS-Beschwerden, Durchblutungsstörungen, Depressionen und Asthma... Da scheinen sich die Beurteilungsrichtlinien doch nochmals stark verschärft zu haben.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin