So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.med.24h.
Dr.med.24h
Dr.med.24h, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 89
Erfahrung:  Arzt
47820508
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.med.24h ist jetzt online.

Guten Tag Ich h tte da eine Frage betr. Natriummangel. Mein

Kundenfrage

Guten Tag
Ich hätte da eine Frage betr. Natriummangel. Mein Vater hat nun schon zum 3. oder 4. Mal einen Natriummangel erlitten, obwohl er periodisch beim Hausarzt Blutuntersuchungen machen lassen muss. Innerhalb von 5 Tagen kann aber der Spiegel extrem sinken. Dann wird mein Vater immer apathisch, müde und hat recht starke Kopfschmerzen. Die Symptome sind dann wie beim Bluthochdruck, unter welchem er auch oft leidet. Nun hat der Arzt uns ganz einfach gesagt, mein Vate muss bei diesen Anzeichen Bouillon trinken. Ist das wirklich die einzige Art, wie man auf diese Symptome reagieren kann? Zweimal ist er nun schon notfallmässig im Spital gelandet, deswegen. Können Sie mir eine Antwort auf meine Frage senden? Ich möchte noch mehr tun, damit der Spiegel nicht immer wieder unter das Limit fällt. Ich danke XXXXX XXXXX Ihre Bemühungen! mfg, die Tochter, Manuela Jordi
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.med.24h hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Fragestellerin,
vielen Dank für Ihre Frage.
Eine "Hyponatriämie", wie der Fachbegriff lautet, ist meist die Folge einer Grunderkrankung.
Können Sie etwas über den Gesundheitszustand Ihres Vaters sagen?
Nierenerkrankungen?
Hatte er Chemotherapien?
Kopfoperationen?
Hat er weitere Symptome?
Viele Grüsse,
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Ihre werte Antwort.

Nein, mein Vater leidet an keiner bekannten Krankheit. Es ist nur der Bluthochdruck, der mittels Tabletten behandelt wird.

Sollte ich den Hausarzt anweisen, einen Spezialisten weitere Untersuchungen machen zu lassen? Mein Vater ist 76 Jahre alt. Vielen Dank für Ihren Rat. mfg!

Experte:  Dr.med.24h hat geantwortet vor 6 Jahren.
Liebe Fragestellerin,
es wäre in der Tat wichtig, zunächst einmal die Ursache des Natriummangels Ihres Vaters zu kennen, um ggf. Das Problem "an der Wurzel" zu packen. Bitte erlauben Sie mir, den Zisammenhang stark vereinfacht darzustellen.
Der Natriummangel bedeutet eine Erniedrigung der Natrium-Konzentration, also Salz pro Wasseranteil im Blut.
Das kann mehrere Ursachen haben. Einmal kann mehr Wasser im Körper eingelagert sein (z.B) bei Herzschwäche,
zum anderen kann tatsächlich zuwenig Salz im Körper sein. Dies wiederum ist entweder durch einen zu hohen Verlust über die Niere bedingt, oder (extrem selten) über eine ungenügende Aufnahme.
Man unterscheidet diese Formen, indem man den Salzgehalt des Urins bestimmt. Ist dieser zu hoch, wird zuviel Salz ausgeschieden.
Denkbar wäre dies bspw. auch aufgrund einer nicht optimalen Blutdruck-Medikation ("Wassertabletten"), da viele blutdrucksenkenden Mittel die Ausscheidung von Wasser verursachen (sollen!), wobei das Natrium mitausgespült wird.
Sprechen Sie bitte mit dem Hausarzt Ihres Vaters über die einfache Urinuntersuchung (es muss hierbei der Urin 24 Stunden gesammelt werden), und auch über die blutdrucksenkenden Medikamente.
Für Sie und Ihren Vater alles Gute!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin