So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Mustermann.
Mustermann
Mustermann, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 114
Erfahrung:  Facharzt für Anästhesie, Notfallmedizin und Intensivmedizin.
48484863
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Mustermann ist jetzt online.

Bei nach einer Karpalltunnel-OP, habe ich am 16.12.2009 in

Kundenfrage

Bei nach einer Karpalltunnel-OP, habe ich am 16.12.2009 in der Nacht, eine Iatrogene Magenperforation bekommen. Die Atemluft ging nicht in die Lunge, sondern in den Magen.
Ich suche einen Arzt in Berlin, der mir ein Attest erstellt für mögliche Dauerschäden.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Da werde ich Sie und vermutlich alle Ärzte enttäuschen müssen. Es ist einem Arzt nicht erlaubt, eine solche rückwirkende Bestätigung auszustellen. Das ist über 2 Jahre her !

Ich vermute mal, dass Sie eine Fehlintubation hatten. Also dass ein Anästhesist zunächst nicht die Luftröhre sondern die Speiseröhre intubiert hat, oder? Das müsste aber sofort aufgefallen sein und es müsste in den Krankenakten dazu Hinweise geben. Wenn überhaupt könnten sie über einen Anwalt im Rahmen einer Klage hinsichtlich eines Behandlungsfehlers Akteneinsicht fordern.

ich würde aber jetzt keine Spätschäden mehr erwarten, wenn sie seit diesem tragischen Ereignis keine weiteren Beschwerden hatten.
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
nun, das ist möglich im Sinne eines Gutachtens.

Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Diese Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ein Anwalt ist tätig. Auf meine Frage wurde nicht geantwortet.

Bitte mein Geld zurück.

Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag. Gerne beantworte ich Ihre Frage. Selbstredend kann ich hier keine Diagnose stellen oder Therapien einleiten, sondern nur allgemein beraten.

 

Als Patient haben Sie immer die Möglichkeit Ihre Krankenakte einzusehen. Sie dürfen auf Ihre Kosten auch Kopien anfertigen.

Eine Magenperforation ist eine schwerwiegende Komplikation, die meist eine Notfall-OP nach sich zieht. War dies bei Ihnen so?

Als Anästhesist muss ich über Ihre Schilderung staunen: Sollte eine Fehlintubation (Beatmungsschlauch in der speiseröhre) vorgelegen haben, so muß dies sofort auffallen, es wäre höchst bedenklich, hätte man Ihnen so viel Luft in den Magen geblasen, daß dieser perforiert. So etwas habe ich noch nie gehört, was nicht heißt, daß es nicht vielleicht doch vorkommt. Es wäre allerdings ein grober Behandlungsfehler. Sollte dies sich so abgespielt haben, hätten Sie schon direkt nach der OP heftige Bauchschmerzen haben müssen. Wissen Sie denn noch, welche Art der Anästhesie Sie genau hatten (Larynxmaske, Intubation, Regionalanästhesie)?

An was man auch denken muß, was garnicht so selten ist: Die Magenperforation hat eine andere Ursache (z B. Medikamente wie Schmerzmittel, Cortison) zusammen mit dem "Stress" der OP. Dies habe ich schon mehrfach selber erleben müssen.

Zu Ihrer Frage, wer ein Gutachten erstellen kann:

Bei der Frage, ob ein Behandlungsfehler des Anästhesisten vorliegt können Siue sich prinzipiell an jeden Facharzt für Anästhesie wenden. Mehr Gewicht hat natürlich die Aussage eines bekannten Chefarztes, dies ist aber teurer.

Ob Sie in Ihrem Bauch mit Spätfolgen meist Verwachsungen rechnen müssen, wenn Sie im Moment beschwerdefrei sind, kann Ihnen mit Sicherheit niemand sagen. Haben Sie später Probleme und keine weitere Bauch-OP, dann ist ein Zusammenhang wahrscheinlich. Dies kann aber im Moment kein Gutachter prognostizieren.

Mein Rat:Wenden Sie sich an die Schlichtungsstelle der Ärztekammer, hier finden Sie erstmal unparteiisch kostenlos Rat!

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Es war eine Larynxmaske. Weiterhin liegt ein Gutachten vom MDK Berlin Brandenburg vor. Die Ausage ist: "Es waren mehrer Behandlungsfehler". Besonders der viel zu späte Tranport, ohne Notarzt und Rettungsdienst. Der Anästhesist wollte dies wohl nicht vor seiner Praxis. Es kam ein einfacher Kranken- Behindertentransport. Die OP war Ambulant. Ein Fachanwalt ist seit Februar 2010 tätig.

Ich benötige einen Facharzt für ein Gutachten möglicher Spätfolgen in Berlin.

Dank.

Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Und die Magenperforation war wirklich durch die Beatmung verursacht? Das ist sehr sehr ungewöhnlich!

An Ihrer Stelle würde ich mich an das Sekretariat der Chirurgie an der Universität wenden. Dort wird man Ihnen jemand Versiertes für ein Gutachten nennen können.

Mustermann, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 114
Erfahrung: Facharzt für Anästhesie, Notfallmedizin und Intensivmedizin.
Mustermann und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Dr. F. Seildl,

 

der Chefartzt der Chirurgie, in der KLinik, wo die Not-Op in der Nacht vom 16.12.2009 durchgeführt wurde ist als Gutachter beauftragt.

Wenn Sie Arzt- und Krankenhausbericht haben möchten, so teilen Sie mir bitte Ihre Mail-Anschrift mit.

 

Mit freundlichen Grüßen

Josef Marx.

Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Mich würde der Fall sehr interessieren, aber nach den Regeln von JUSTANSWER ist eine direkte Kontaktaufnahme nicht vorgesehen.

Was mich nur einfach nochmal interessieren würde: Ist die Magenperforation (hier wäre das Wort Ruptur dann wohl eher angebracht) tatsächlich durch die Überblähung mit Luft passiert?

Gibt es ein Gutachten bezüglich der Narkose?

Wie wurde die Beatmung durchgeführt (Spontanatmung, manuell, volumenkontrolliert, druckkontrolliert)?

Wurde Ihnen eine Regionalanästhesie angeboten? (Im Aufklärungsgespräch muss immer auch über Alternativen gesprochen werden)

Ich hoffe sehr für Sie, dass Sie keine Probleme später haben werden.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin