So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20608
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Ich hatte Anfang Dezember eine starke Regelblutung gehabt.

Beantwortete Frage:

Ich hatte Anfang Dezember eine starke Regelblutung gehabt. Danach 5 Wochen später nur eine leicht Schmierblutung, dann ab 19.1. fast drei Wochen lang Blutungen, erst leicht dann stärker. Dann bin ich zur Frauenärztin gegangen. Sie meint, ich könnte einen Abgang gehabt haben. Auf dem Ultrschall war ein schwarzer Punkt und eine sehr hoch aufgebaute Gebärmutterschleimhaut (mit noch irgendetwas darin zu erkennen?) zu sehen. Sie meinte, das könnte eine Schwangerschaft gewesen sein. Sie hat mir Chlormadinon 2mg verschrieben jetzt haben die Blutungen, nachdem ich nochmal einen Tag sehr stark geblutet habe, aufgehört. Man hat mir Blut abgenommen, kann man jetzt noch im Blut feststellen, ob ich überhaupt schwanger war? Wenn ich schwanger geworden bin, dann kann das nämlich nur Anfang November gewesen sein und der Abgang müsste dann die Blutung Anfang Dezember gewesen sein, wobei wohl danach noch etwas in der Gebärmutter verblieben sein müsste.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

wenn es Anfang Dezember zu einem vollständigen Abort gekommen sein sollte, wäre das jetzt im Blut nicht mehr nachweisbar. Anders verhält es sich aber, wenn noch Reste in der Gebärmutter verblieben wären, das könnte die Blutungsprobleme erklären und dann würde sich bei der Blutuntersuchung noch ein erhöhter Spiegel des Schwangerschaftshormons HCG zeigen. Mit der Laborkontrolle sind Sie somit auf der sicheren Seite, bei negativem Ergebnis bliebe der weitere Verlauf abzuwarten. Es wäre dann von einer harmlosen, hormonellen Regulationsstörung auszugehen, die mirt der Anwendung des Chlormadinon behoben sein sollte.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.