So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11441
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Tag, unsere gut 3 1/2-j hrige Tochter hat seit ca.

Beantwortete Frage:

Guten Tag,

unsere gut 3 1/2-jährige Tochter hat seit ca. 1/2 bis 3/4 Jahr damit zu kämpfen, dass sie Nachts immer eine verstopfte Nase hat, sowie zu dauernden Erkältungen neigt. Parallel dazu ist uns aufgefallen, dass sie auch (nachts auffälliger) sehr oft schlecht aus dem Mund riecht ("kranker" Mundgeruch). Unser Kinderärztin hat vor einigen Monaten gemutmaßt, dass sie Probleme mit den Nasenhöhlen hat, und uns gesagt, dass man ggf. Anfang dieses Jahres etwas dagegen tun sollte. Jetzt hat sie um Weihnachten eine Bronchitis gekriegt, die sie auch bisher trotz Behandlung mit Salbubronch nicht ganz loswerden konnte. Letzte Woche hat eine Blutuntersuchung ergeben, dass sie deutlich gegen Hausstaub allergisch sei. Da sie seit Wheinachten auch immer wieder Fieberschübe hat, wissen wir jetzt nicht, was wir weiter tun sollen. Sollten wir es bei der Diagnose "Hausstauballergie" belassen, oder doch noch zum HNO gehen? Die Fieberschübe machen mir sorgen, sie und der schlechte Atem deuten doch auf eine dauernde Entzündung hin? Eine Antibiotikum hat sie in der ganzen Zeit nicht bekommen, nur Hustenlöser, sowie Salbubronch. Welche Schrite würden sie jetzt empfehlen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

der Besuch bei einem HNO-Arzt wäre Ihnen in der Tat dringend anzuraten, damit dieser sowohl die Nase als auch den Mund-Rachenraum gründlich untersucht.
Bei kleinen Kindern relativ häufig sind vergrößerte Rachenmandeln (nicht zu verwechseln mit den allgemein bekannten (Gaumen-)"Mandeln"), im Volksmund auch "Polypen" genannt. Diese führen zu behinderter Nasenatmung mit nächtlichem Schnarchen (bei Ihrer Tochter auch der Fall?), sowei zu chronischen Infekten der Nase und der Bronchien.
Durch die Keimbesiedlung riechen die Kinder oft schlecht aus dem Mund.

Ein HNO-Arzt kann schnell und für Ihre Tochter absolut schmerzfrei diese Verdachtsdiagnose überprüfen.

In einer kurzen Op (in Narkose) würden die Rachenmandeln dann entfernt.
Es ist beeindruckend zu sehen, wie die Kinder nach der Op. aufblühen: die Infekte reduzieren sich merklich, etwaige Gedeihstörung oder ein Appetitmangel bessern sich deutlich, und die Kinder sind ausgeglichener, fröhlicher und ausgeschlafener.

Noch ein Wort zur Allergie:
Allergietestungen sind in so jungem Alter noch nicht aussagekräftig genug, um eine verbindliche Diagnose äußern zu können. Das macht frühestens ab 5 Jahen Sinn. Ich persönlich würde daher die "Hausstauballergie" sehr kritisch hinterfragen, bevor Ihre Tochter unnötig mit Antiallergika behandelt wird!
Sie können schon einige Linderung erreichen, indem Sie das Kinderzimmer nicht zu stark heizen (18 Grad in der Nacht reichen völlig), die Luft befeuchten (Luftbefeuchter oder Schale mit Wasser auf die Heizung) und Ihrer Tochter ein mildes Meersalzspray zur Nacht in die Nase geben (alternativ Nasenöl).

Gute Besserung für Ihre Tochter und halten Sie mich gern auf dem Laufenden!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
Sie haben meine Antwort gelesen, jedoch nicht reagiert.
Gibt es weitere Fragen? Diese beantworte ich Ihnen gerne. Ansonsten würde ich mich freuen, wenn Sie meine Antwort durch das Anklicken von "Akzeptieren" honorieren würden. Danke!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

auch diese Antwort haben Sie gelesen.
Gibt es weitere Fragen??

Falls nein, würde ich mich freuen, wenn Sie meine ausführliche Beratung honorieren würden, indem Sie auf Akzeptieren drücken.

Herzlichen Dank!!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke für die schnelle Antwort. Ja, unsere Tochter schnarcht nachts auch.

Noch eine Frage nur zur Sicherheit: fördern wir mit der angefeuchteten Luft nicht das Klima für die Milben? Oder sehen Sie die ververmeintliche Allergie tatsächlich so untergeordent in der Gesamtproblematik? Also Sollten wir esrtmal die Polypen in den Griff kriegen, bevor wir uns wegen einer vermeintlichen Allergie Sorgen machen sollten?

Falls dem so ist, würde ich jetzt einen Gang zum HNO machen - es gibt im Bonner Marien-Hospital eine Jinder-HNO-Abteilung. Ich versuche dort einen Termin zu bekommen. Ich habe allerdings immer eine gewisse Angst bei OPs, besonders bei meinen Kindern natürlich. Wie ist schnell ist denn so eine OP für das Kind überstanden? Ich selbst habe nach einer Mandel-OP im Erwachsenen-Alter tagelang "gelitten". Ist das vergleichbar?
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

danke XXXXX XXXXX Rückmeldung!

Ja, die Allergie halte ich zunächst für noch nicht für gesichert, sondern - insbesondere, da Sie das Schnarchen bestätigt haben - die o.g. Verdachtsdiagnose für eher wahrscheinlich.

Das Anfeuchten der Luft (in Maßen, wie oben beschrieben) fördert das Milbenwachstum nicht, da brauchen Sie keine Angst zu haben.

Die Op überstehen die Kinder in der Regel SEHR GUT! Kein Vergleich zu Gaumenmandelops im Erwachsenenalter. Die Operation kann auch ambulant durchgeführt werden (erkundigen Sie sich bei Ihrem HNO einmal danach). Erfolgt sie aber stationär, sind die Kinder in der Regel nach 1-2 Tagen wieder aus dem Krankenhaus raus, ohne weitere Probleme.

Ich kann gut verstehen, dass Sie einer Op mit einer gewissen Angst begegnen, jedoch spricht die Nutzen - Risiko-Abwägung eindeutig für die Maßnahme. Sie werden sehen, Ihrer Tochter geht es hinterher bedeutend besser - keine Medikamente, keine Allergikerbettwäsche, keine Bronchitis! Die Eltern sagen hinterher oft: "wie Phönix aus der Asche - ich habe ein neues Kind!"

Ich hoffe, das macht Ihnen ein wenig Mut - besprechen Sie Ihre Bedenken aber gern mit Ihrem HNO. Ich bin mir sicher, er kann Sie hier ebenfalls beruhigen.