So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Doc4You.
Doc4You
Doc4You, Dr. med. univ.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 251
Erfahrung:  Neurochirurgie, Wirbelsäulen Chirurgie, Intensivmedizin, Neurologie
38338851
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Doc4You ist jetzt online.

Hallo!Seit einem Jahr habe ich Schmerzen beim Zur ckbeugen

Kundenfrage

<p>Hallo! Seit einem Jahr habe ich Schmerzen beim Zurückbeugen nach hinten rechts. Als wenn etwas aufeinandertrifft, klemmt u. dann schmerzt. Drücke ich den Bereich neben der Wirbelsäule rechts, etwas mehr oberhalb des Schmerzpunktes, geht der Schmerz zurück. Muß aber sehr fest u. tief drücken. Mittlerweile habe ich in dem Schmerzbereich oberhalb des Beckenknochens Mißempfindungen wie "ziehendes, kalt brennendes Gefühl" und der Bereich ist sehr kälteempfindlich. Verschiedene Diagnosen (ISG, Facettengelenke, Muskelverspannung bzw. -verhärtung etc.) u. Therapien (Cortisonspritzen helfen nur einige Tage) haben mir nicht weitergeholfen. Wirbelsäulengymnastik verstärkt den Schmerz. Zur Zeit lindert nur TILIDIN den Schmerz. Dazu habe ich jetzt Rückenschmerzen über die ganze Breite in Höhe L2 -L3 bekommen welche ich insbesondere beim Nach-vorne-Beugen merke. Dagegen hilft Wärme etwas, gegen das Ziehen, Brennen: Kälte. Spiele seit vielen Jahren Tischtennis, bin Rechtshänder, von Beruf Dipl.-Ing.; sitze also viel, seit 32 Jahren! Bin 56 Jahre alt, und habe oft mit Stress zu kämpfen.</p><p>Was kann das sein; was muß ich tun?? Vielen Dank für Ihre Antwort im Voraus! Ronald Knebel aus Siegen</p>
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Doc4You hat geantwortet vor 6 Jahren.
einen wunderschönen guten Tag,
die von Ihnen angegebenen Schmerzen haben ihren Ursprung am ehesten von der Lendenwirbelsäule und hier im speziellen von den Facettgelenken vielleicht auch vom ISG Gelenk.
Die Tatsache das die Spritzentherapie vorübergehend Besserung gebracht hat ist ein
Zeichen für mich, dass eine Facettgelenkskoagulation längerfristigen Erfolge versprechen könnte. Leider berichten sie nicht ob das schon durchgeführt wurde.

Dieser Eingriff läuft wie eine Spritzentherapie in das Wirbelgekenk ab, nur wird das Gelenk mit einer Hitzeelektrode verkocht.

Dann sind die Gelenkschmerzen abgestellt.

Wichtig ist nur das sie sich in eine spezialisierte Einrichting für Wirbelsäulenschmerz richten, da "einspritzen" und "einspritzen" auch nicht gleich sind.
Sie sind ja ein sportlicher Mensch, also sollte dieser Schmerzzustand zu bessern sein. Falls nicht lassen sie ein neues MRT der LWS anfertigen und holen sie sich eine zweitmeinung bei einem Wirbelsäulenspezialisten...
Nicht jeder Orthopäde oder Neurochirurg ist einer ... bitte immer Nachfragen oder im Internet schauen.

Beste Grüße und alles Gute


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
<p>Guten Morgen,</p><p> </p><p>danke für Ihre schnelle Antwort! Ich habe auch schon an die Facettengelenke gedacht. Aber ist dieser Schmerz nicht näher an der Mitte der Wirbelsäule? Ich habe meine Frau mal nachmessen lassen: <strong><em>Der Schmerzpunkt liegt (soweit man das fühlen kann) ca. 5-6 cm rechts neben der Mitte. </em></strong></p><p> </p><p>Wegen anderer Diagnosen habe ich dies nicht weiter verfolgt. Insbesondere weil die Spritzen hierhin nur kurzfristig geholfen haben, und Spritzen in das ISG schon fast besser halfen. </p><p> </p><p>Bei mir wurde Folgendes diagnostiziert:</p><p> </p><p>1) Aktivierte Spondylarthrose L5/S1, L4/L5 rechts betont mit pseudoradikulärer Ausstrahlung in den Glutealbereich. Beginnende Osteochondrose L4/L5, L5/S1.</p><p> </p><p>2) ISG- Blockierung rechts (die ist aber schon überwunden!) Diagnose Prof. Liljenqvist Münster!</p><p> </p><p>3) Diverse dorsolumbale Irritationen rechts mit Verspannung des Quadratus Lumborum u. Blockade des ISG rechts bei posterior Stellung des Darmbeines rechts (rez. Beckenringdisfunktion)</p><p> </p><p>4) Lumbago mit deutlichem Muskelhartspann im Bereich der unteren Lendenwirbelsäule links paravertebral. Empfehlung: Botulinumtoxin-Injektion</p><p> </p><p>5) Verdrehung der unteren drei Lendenwirbel nach links, ev. Schiefstellung nach vorne rechts oben; dies sei sehr selten. Dies ist die Diagnose eines erfahrenen Chiropraktikers der meint das ev. mit manueller Therapie in den Griff zu bekommen.</p><p> </p><p>Mir -und meinem Hausarzt- stellt sich die Frage warum die Muskulatur einseitig so verhärtet ist (wobei zweimal links u. einmal rechts diagnostiziert wurde) - und warum die Wirbel verdreht sind. Botulinum schön u. gut, aber wenn man die Ursache hierfür nicht kennt....</p><p> </p><p>Passt das in Ihr Diagnosebild? Oder kann es etwas noch etwas Anderes sein? </p><p> </p><p>Mit freundlichen, ein wenig verzweifelten Grüßen</p><p> </p><p>Ronald Knebel</p><p> </p><p> </p>
Experte:  Doc4You hat geantwortet vor 6 Jahren.
ok...gut das sie das geschrieben haben...
die frage ist, ob die ganzen schmerztherapien den durchschlagenden erfolg bieten oder ob die ursache eine instabilität der lendenwirbelsäule ist, die reaktiv die muskulatur ärgert.

Prof. Lijenqvist ist ein Wirbelsäulenexperte...
manuelle therapie würde ich durch einen osteopathen oder chiropraktiker schon sehr empfehlen...aber nur nter antiinflammatorischen medikamenten und am besten noch mit muskelrelaxantien
z.b. voltaren re 1-0-1, tetrazepam 50mg 0-0-0-1 und pantoprazol 40mg 1-0-0 für den magen...

wenn es einen anhalt für instabilität gibt gibt es nur zwei möglichkeiten...
lange physiotherapie und maxmaler versuch die muskulatur zu stärken um die WS zu entlasten.. oder eine versteifungsoperation.

beste grüße


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo,

 

danke für Ihre Antwort!

 

1) Ich sehe, Sie praktizieren in München. Wo genau wenn ich fragen darf? Ich habe schon mal daran gedacht nochmals zu einem wirklichen Spezialisten zu fahren, da die Diagnosen doch so unterschiedlich sind. Bin privatversichert.

 

2) Vielleicht haben Sie aber auch einen guten Tip für mich hier in der Nähe (Marburg, Giessen, Koblenz, Köln, oder Dortmund)?

 

3) Darf ich Ihre Antwort so interpretieren dass das alles zusammenhängen kann mit Ursache in der Wirbelsäule? Würde die Facettenkoagulation hier ev. Abhilfe schaffen, also auch im Hinblick auf eine Entspannung der Muskulatur? Aber das müßte doch sicher dann nochmals genauer diagnostiziert werden (siehe Pkt. 1)?

 

Und WAS müßte ev. versteift werden??

 

4) Ein letztes: Was bedeuten die Zahlen hinter den Medikamenten (die Einnahmezeit?)?

 

Vielen Dank für Ihre Bemühungen - ich denke mehr ist aus der Ferne nicht drin...

 

Mit Gruß aus Siegen

 

Ronald Knebel

 

 

Experte:  Doc4You hat geantwortet vor 6 Jahren.
1) ich darf hier keine Werbung für unsere Klinik machen. Wir sind eine neurochirurgische Klinik in einem städtischem Klinikverbund in München.

2) Kann Ihnen als nächsten Anlaufpunkt die Werner Wicker Klinik empfehlen.
Eines der besten weltweiten Wirbelsäulenzentren unter Dr. Meier. Dort bekommen sie auch zeitnah einen Termin...allerdings brauchen die neue Aufnahmen MRT, CT, Röntgem.

3) Facettschmerzen machen einmal einen Druckschmerz im Bereich des Gelenks und bei Überbelastug können sie auf seitlich ausstrahlen oder sogar in die Pobacke...
BEinschmerzen sind eher selten zu beobachten und werden meist durch nervenwurzelkompressionen ausgelöst.
Eine Facettkoagulation ist sinnhaft wenn die Infiltration positiv gewirkt hat.

4) die einnahmezeit morgens mittags abends

Ohne Bilder und eine persönliche Untersuchung ist leider nicht mehr drin.

Alles Gute Ihnen
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank XXXXX XXXXX für Ihre wirklich nachvollziebaren Ferndiagnosen!

 

Ich überlege jetzt mal wo ich hinfahre.

 

Ein Letztes:

 

Könnte es also sein dass das Facettengelenk den naheliegenden Muskel reizt, der wiederum anspannt u. mir die ISG-Beschwerden verursacht?

 

Das wäre für mich als Laien logisch - wenn auch wahrscheinlich stark vereinfacht.

 

Schönen Sonntag!

 

R. Knebel

Experte:  Doc4You hat geantwortet vor 6 Jahren.
genauso läuft die kaskade...deshalb ist es ja so ein blöder teufelskreis.

Doc4You, Dr. med. univ.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 251
Erfahrung: Neurochirurgie, Wirbelsäulen Chirurgie, Intensivmedizin, Neurologie
Doc4You und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  weborthopaede hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag Herr Knebel,
ich teile einige Auffassungen des Kollegen v.a. hinsichtlich des Hinweises zum Aufsuchen eines Orthopäden und Osteopathen. Von der Facettenkoagulation halte ich hingegen nicht so viel, da ich zuviele Patienten sah, die gar nicht oder nur für einige Monate beschwerdefrei waren.

Die Facettengelenke und die Rückenstrecker haben gar nichts mit dem ISG zu tun. Hier sollten nach den Hüftbeuger geschaut werden und nach Beinlängendifferenzen.

HIer im Forum ist ein Orthopäde und Osteopath aus Düsseldorf. Ich denke Oldenburg ist nun doch ein wenig zu weit, wo ich ab dem 1.3. für 2 Monate bin. Vielleicht fragen Sie den mal oder schauen unter http://www.daao.info/internet/osteopathenliste/plz0.html

Haben Sie noch Fragen, falls ja, lassen Sie es mich wissen. Sonst besprechen Sie das mit dem Orthopäden vor Ort und gute Besserung. Diese Antwort ist keine persönliche Empfehlung und ersetzt nicht den Besuch beim Arzt. Wenn Sie zufrieden sind, wäre es nett, wenn Sie mit "akzeptieren" honorieren