So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Mein Sohn befinden sich gerade in einer Entzugsklinik, meine

Beantwortete Frage:

Mein Sohn befinden sich gerade in einer Entzugsklinik, meine Frage gibt es Homöpathische Unterstützung für ihn, Canabis und Speed waren sein Verhängnis.
Er hat auch extreme Konzentrationssörungen.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen !

War ihr Sohn auch vor der Cannabis / Speed-Zeit auffällig in Hinblick auf Unruhe, Konzentrationsstörungen / Ablenkbarkeit ? Also in der frühen Kindheit ?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das ist richtig mein Sohn hatte mit 6 Jahren eine Gehirnhautentzündung und vielleicht ist das auch ein Grund der mit in seine Probleme betreff Konzentration einwirkt. Er sagt, dass er ernormen Streß in seiner Ausbildung hat und durch den Drogenkonsum sich gut fühlt, so seine Interpretation. Paul ist jetzt 20 Jahre alt!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ist ihre Frage ausreichend beantwortet, mit dem obigen, also konkret er hatte schon vor dem Drogenmissbrauch Konzentrationsprobleme! Wie geht es jetzt weiter bin das erste mal in diesem Forum?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Meine Überlegung geht ehrlich gesagt erstmal in Richtung Schulmedizin. Ich arbeite selber mit Erwachsenen im Bereich Aufmerksamkeitsstörungen / ADHS. Ihr Sohn könnte eine durch die Entzündung oder auch schon vorher bedingte Störung im Belohnungssystem des Gehirns haben. Wenn das so ist, hat er mehr oder weniger eine Art "Selbstmedikation" mit den Drogen gemacht. Was es nicht besser macht.

Es gibt im englischsprachigen Bereich gute Bücher (Wendy Richardson : ADD and Addiction), die das aufgreifen.

Medikamentös könnte man ihn beispielseise mit Elontril (Buproprion) behandeln, was dieses Belohnungs-Defizit-Syndrom teilsweise behandelt.

Von Seiten der Homöopathie würde ich persönlich eher zu einer individuellen Beratung raten, das geht einfach online nicht, die richtigen Konstitutionsmittel zu finden. (aber ehrlich gesagt : Bei dieser Konstellation ist es verdammt schwierig). Manche Klienten sprechen aber auf Schüssler-Salze (Kalium bromatum) an. Sonst ist meine persönliche Erfahrung eher negativ.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Dieses Medikament Elontril, könnte ich mit der Ärztin darüber sprechen, und was hat es für Nebenwirkungen?
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Elontril ist ein eher seltener angewandtes Mittel gegen Depressionen, wird aber beispielsweise auch zur Entwöhnung bei Rauchern (dann als Zyban) verwendet.

Grundsätzlich kann das Medikament zwar Nebenwirkungen haben, aber nach meiner Erfahrung vertragen die allermeisten Patienten das Medikament sehr gut.
webpsychiater und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.