So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ist mein Mann impotent 61 Jahre, und es klappt schon ein

Beantwortete Frage:

Ist mein Mann impotent ??
61 Jahre, und es klappt schon ein paar Jahre im Bett nicht mehr.
Seit einem Jahr überhaupt nicht.
Testoteron bekam er vor ein paar Jahren vom Urologen was nicht geholfen hat.
Ich vermute, dass dies evt. mit der Halswirbelsäule zu tun hat.
HWS OP 2009.
Möchte ich ein Gespräch, macht er total zu. Er spricht nicht mit mir oder sonst jemand
über diese Thema. Auch geht er nicht zu einem Arzt.
Frage: welcher Arzt hilft uns weiter ?
Urologe oder Neurologe ? oder ß
Ich bitte um Ihre Hilfe.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Es wäre mehr als ungewöhnlich, wenn eine sog. Erektile Dysfunktion nun von der Halswirbelsäule her ausgelöst würde. Dann hätte ihr Mann noch zahlreiche weitere Beschwerden wie beispielsweise schwere Gangstörungen, Probleme beim Stuhlgang oder Wasserlassen.

Natürlich ist es für viele Männer peinlich, wenn sie im Bett "versagen". Zunächst kann man dabei sehr grob körperliche und psychische Ursachen unterscheiden. Wenn ihr Mann bei Masturbation oder "morgens" eine Erektion haben kann, sind körperliche Ursachen schon etwas unwahrscheinlicher. Ein Facharzt für Männerkrankheiten (Urologe) wird aber eine ganze Latte von Untersuchungen bzw zunächst eine gründliche Abfrage von Ursachen (Rauchen, Alkohol,Medikamente) und Laboruntersuchungen (Schilddrüse , Hormonwerte) machen. Dann wird durch eine Ultraschallmessung die Durchblutung im Penis untersucht, ggf. mit einer künstlichen Erektion (durch eine vorherige Spritze).

Grundsätzlich hilft Testosteron eben nur dann, wenn auch wirklich ein Hormonmangel vorliegt. Weit häufiger wirken Pillen wie Viagra, Cialis etc . Es gibt aber eine ganze Reihe von Therapiemöglichkeiten bei diesem so häufigen Problem.

Die Grundvoraussetzung wäre halt, dass sich ihr Mann diesem Thema überhaupt stellt. Peinlich muss es ihm nicht sein, für Ärzte ist es eines der häufigsten Themen überhaupt und für Urologen halt ihr tägliches Brot.
webpsychiater und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.