So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11064
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Bei meinem mann wurde das PPPsyndrom festgestellt erbekommt

Kundenfrage

Bei meinem mann wurde das PPPsyndrom festgestellt erbekommt 3mal eine sandostatin spritze am Tag,heute sagte der Artz das sie nicht richtig anschlägt,sie wissen nicht mehr weiter,aus beiden beinen kommt ständig Flüssigkeit raus,alle 2 Tage wird verbunden,es wäre fett was die Bauchspeicheldrüse nicht spalten könnte,und da die Beine noch offen sind läuft es da raus,er liegt seit 8 Wochen in der Uniklinik Jena,am Anfang war es eine Sepsis,die schmerzen sind zurückgegangen,aber er kann nicht laufen .kann man ihn noch irgendwie helfen es muss doch eine Möglichkeit geben.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,
gerne helfen wir Ihnen weiter. Jedoch haben Sie bisher keine einzige Antwort akzeptiert. Da es sich bei JustAnswer um ein kostenpflichtiges Forum handelt, akzeptieren Sie bitte zunächst, da Ihnen ansonsten keine weiteren Auskünfte erteilt werden können. Vielen Dank XXXXX XXXXX Verständnis!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich habe jetzt im vorraus meine frage bezahlt und akzeptiert wie es von mir verlangt wurde habe aber noch keine antwort bekommen.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
vielen Dank für Ihr Vertrauen! Gerne hätte ich Ihnen schon früher geantwortet, aber das Netzwerk hatte leider ein paar Schwierigkeiten.--Nun zu Ihrer Anfrage:
Zunächst wäre es wichtig zu wissen, wie aktuell die Funktion der Bauchspeicheldrüse Ihres Mannes ist (wie sind die Pankreaswerte? Und welche Medikamente erhält er im Moment sonst noch?), um einen Eindruck von der Enzymsituation zu bekommen.
Im Rahmen des PPP-Syndroms bilden sich häufig Fettgewebsnekrosen, denen medikamentös oft nicht beizukommen ist. Hier helfen dann chirurgische Interventionen. Durch eine Sanierung der betroffenen Gewebsabschnitte werden die Heilungschancen verbessert - ein adäquates Wundmanagement (durch spezialisierte Wund-Schwestern) trägt ebenfalls zu einer Optimierung bei. In einigen Fällen kann eine hyperbare Sauerstofftherapie (in Jena gibt es dafür ein Zentrum, das zur Klinik für Innere Medizin gehört) die Wundheilung fördern und zur Genesung Ihres Mannes beitragen. Letztlich ist die Therapie des PPP-Syndroms eine multidisziplinäre Angelegenheit, die sich die Internisten, Chirurgen und ggf. Unfallchirurgen teilen sollten. Besteht in Jena eine solche Kooperation zwischen den Disziplinen?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ja die Internisten und Unfallchirurgen arbeiten eng zusammen,die chirurgen kommen alle 2 Tage ans Bett und verbinden die Beine,aber es kommt immer wieder Flüssigkeit raus ,er kann die Beine kaum bewegen er liegt nun schon 9 Wochen im Bett,dieses Syndrom wäre sehr selten selbst der Proffessor der ihn behandelt weiß nicht mehr weiter,ich werde diese hyperbare sauerstoffterapie ansprechen.Die bauchspeicheldrüsenwerte wären zur zeit gut sie schwanken immer mal.Durch was kommt diese Krankheit und hat mein Mann eine Chance er ist doch erst 47,die physoterapeuten fangen langsam mit bewegung an,aber es kommt immer wieder diese flüssigkeiten aus den knien und dann müssen sie wieder aufhören.<wenn er nur endlich wieder gesund wäre!

Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die offenbar gute interdisziplinäre Zusammenarbeit ist als sehr positiv zu werten! Es ist bei dieser Erkrankung wichtig, dass diese von möglichst vielen Seiten angegangen wird. Leider handelt es sich um eine sehr seltene Komplikation einer Bauchspeicheldrüsenentzündung, was sowohl die Ursachenforschung, als auch das Finden einer wirksamen Therapie sehr erschwert. Daher ist das interdisziplinäre Arbeiten so wichtig. Die Internisten haben ja schon für eine Normalisierung der Pankreasenzyme und damit der -Funktion gesorgt, was eine wichtige Voraussetzung für die Genesung Ihres Mannes bedeutet. Die Wunden an den Beinen werden sicher noch ein wenig brauchen, bis sie aufhören zu nässen - haben Sie also noch ein wenig Geduld. Dass die Unfallchirurgen es nicht für sinnvoll halten, die Stellen operativ zu sanieren, werte ich als gutes Zeichen. Auch, dass Ihr Mann Krankengymnastik erhält, um wieder fitter zu werden, ist ein positives Signal. Vielleicht kann die erwähnte Sauerstofftherapie ja auch noch ein wenig zur Heilung beitragen. Ich kann Sie gut verstehen, dass der Verlauf für Sie beide sehr schwer zu ertragen ist und Ihnen viel Kraft abverlangt. Aber Ihr Mann ist in der Uni Jena in guten Händen. Wichtig ist, dass sich keine Infekte in die Wunden setzen und seinen Körper belasten. Aber darauf achten die Kollegen vor Ort sicher sehr gut.
Ich wünsche Ihnen und Ihrem Mann, dass es weiter bergauf geht - und insbesondere Ihnen, dass Sie für die weitere Zeit die nötige Kraft, den Mut, die Geduld und das Vertrauen haben, um diese schwere Situation durchzustehen!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,heute haben die ärzte endschieden das sie eine OP der Bauchspeicheldrüse machen wollen,also einen Teil entfernen wollen,da sie der meinung sind das da kleine Risse wären die das ausfliesen in das Blut ermöglichen und dadurch die endzündung in den Beinen und das angreifen der Knochen wäre.Nach 9 Wochen fällt ihnen das ein,aber ob es der endzündungsherd ist steht auch noch nicht so fest,wenn es nicht so ist dann schnippeln die ja umsonst an der Bauchspeicheldrüse rum.Wir sind sehr verzweifelt das es nicht vorran geht,aus demn Beinen kommt immer wieder Eiter raus,mein Mann hat Angst er denkt die Beine könnten die Ärzte womöglich nicht mehr lange halten und werden womöglich abgenommen wenn die OP auch nicht hilft.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

die behandelnden Ärzte würden keine solche Operation durchführen, wenn sie es sich nicht genau überlegt hätten oder einen anderen Weg wüßten. Sonst würden sie Ihnen und Ihrem Mann diesen Eingriff nicht vorschlagen, da können Sie sicher sein.

Was die Gewebsnekrosen in den Beinen angeht: sprechen Sie doch speziell die Unfallchirurgen darauf an, ob hier eine chirurgische Sanierung der Herde angezeigt ist.

Haben Sie schon die hyperbare Sauerstofftherapie zur Sprache gebracht?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ob ich die Ärzte nochmal ansprechen könnte ob die op wirklich notwendig wär,vielleicht kommt es dochvon was anderen,eine lympferkrankung oder eitrige arthritis oder so man stöpert ja doch im internet nach den ganzen symptomen.beim zweiten versuch in die bauchspeicheldrüse reinzukommen(war so eine Spiegelung,weil sie sich beim ersten mal noch nicht ganz so sicher waren ob da was ist)sind sie gar nicht mehr rein gekommen weil sie angeblich so geschwollen war.Wir sind uns nicht mehr sicher ob das alles richtig ist.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,

selbstverständlich können Sie jederzeit mit den Ärzten über die geplante Maßnahme sprechen. Es ist jedoch anzunehmen, dass alternative Diagnosen und Therapiemöglichkeiten bereits in Erwägung gezogen wurden, so ohne weiteres würde man nicht an die Bauchspeicheldrüse herangehen, da es ein empfindliches Organ ist.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin