So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

hallo, mein vater ist vor etwa 6 jahren das erste mal an

Kundenfrage

hallo,
mein vater ist vor etwa 6 jahren das erste mal an der nasenscheidewand operiert worden. in den darauffolgenden jahren folgten noch eine menge weiterer korrekturen. was dann dort genau gemacht wurde, weiss ich nicht mehr genau. nach diesen mehr oder weniger grossen eingriffen ging es ihm immer schlechter. er kann schlechter riechen und er sagt er bekommt so schlecht luft durch die nase.alle ärzte bestätigen ihm, es sei alles in ordnung. seit ca einem halben jahr hat er nun fast ständig schmerzen in der linken gesichtshälfte. ich denke manchmal, selbst ,wenn er einen guten tag hat, wartet er nur auf den schmerz. eine schmerztherapie hat er bereits hinter sich. er geht nur noch sehr selten aus dem haus und vor ein paar tagen sagte er , er möchte bald gar nicht mehr leben, das klingt mir sehr nach einer depression.
ich möchte ihm gerne helfen, weiss aber nicht wie.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen !

Ist ihr Vater wirklich von einem Schmerztherapeuten gesehen worden, der sicher atypischen Gesichtsschmerz bzw. eine Trigeminusneuralgie ausgeschlossen hat ?
Wie genau wurde / wird ihr Vater medikamentös behandelt ?

Ich stimme ihnen zu, dass man ihrem Vater sicher auch mit Mitteln gegen Depressionen und / oder Psychotherapie heflen könnte. Wenn er dazu bereit wäre.

Ich nehme aber an, dass bei ihrem Vater durch die Krankheiten ein inneres "Alarmsystem" aktiviert wurde, das jetzt jegliche Veränderungen im Bereich Kopf als Gefahr quasi verstärkt registriert. Aufgabe einer Therapie wäre es, dieses System wieder zu de-alarmieren.

Da helfen herkömmliche Psychotherapieverfahren nur begrenzt. Ich würde eher versuchen, über innere Bilder den Schmerz zu charakterisieren und dann auch einer Verarbeitung zugänglich zu machen. Das geht bei Schmerzen recht gut.

Schauen sie mal auf www.emoflex.de (da geht es zwar nicht direkt um Schmerzen, aber das Verfahren wäre für ihn prima anzuwenden). Der Erfinder dieser Methode (arbeitet in Gifhonr) ist zwar weder Arzt noch Psychologe, er hat aber schon zahlreichen meiner Patienten mit Schmerzsyndromen sehr geholfen und ich wende das Verfahren auch fast täglich in der Klinik mit grossem Erfolg an.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin