So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Ich habe eine berweisung vom Diabetologen f r die allj hrliche

Kundenfrage

Ich habe eine Überweisung vom Diabetologen für die alljährliche Augenhintergrunduntersuchung erhalten. Beim Augenarzt wurde ich mit der Mitteilung über-
rascht, dass die Technikerkrankenkasse diese Untersuchung nicht mehr bezahlt. Ich erhielt
einen Vordruck mit einer "Vereinbarung über gewünschte Privatbehandlung." Den habe ich
natürlich unterschrieben, denn die Untersuchung war ja erforderlich. Die krankenkasse hat mir auf Rückfrage mitgeteilt, dass diese ärztliche Leistung nach wie vor vergütet wird. Ich habe 20.- Euro bezahlt nach GOÄ 1242 mal 2.275. Damit wird, so lautet die Rechtfertigung der Praxis, ein Teil der Kosten abgedeckt, die sonstigen Kosten werden bei der Kasse, mit der Überweiung, geltend gemacht. Dieses Splitting verstehe ich nicht.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend !

Hier versucht offenbar der Augenarzt sog. IGEL-Leistungen extra abzurechnen. Es ist höchst zweifelhaft, ob er dies darf.

Soweit ich informiert bin, sind die jährlichen Augenhintergrunduntersuchungen zum Schutz vor der Diabetischen Retinopathie Kassenleistungen. So hat es ja auch die Krankenkasse ihnen mitgeteilt.

Ich würde der Rechnung widersprechen bzw. sie nicht begleichen und mich zur Klärung an die Ärztekammer ihres Bezirks wenden. Dort wird man der Sache auf den Grund gehen.

Ihr Arzt hat den doppelten Kassensatz abgerechnet, was bei Wahlleistungen auch möglich ist. (2.275 facher Satz), sie sollen die Differenz zur Kassenleistung bezahlen. Das ist so nicht in Ordnung.
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung: Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
webpsychiater und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Beutelspacher hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich bin seit mehreren Jahren Facharzt für Augenheilkunde (Oberarzt an einer Universitätsklinik) and auch für dieses Fach habilitiert. Ich gebe dem Kollegen in seiner Einschätzung recht. Die BAsisuntersuchung wird nach wie vor bezahlt. Anders sieht es mit (zum Teil sehr wichtiger) Funktionsdiagnostik aus, das wären dann Privatleistungen. Die Untersuchung muss mit erweiterter Pupille erfolgen (Augentropfen), sonst nicht abrechenbar für den Kollegen - wenn das ohne Tropfen erfolgte, hätten Sie ein sehr gutes Argument.
mit freundlichen Grüßen, PD Dr. Beutelspacher