So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11585
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Guten Abend, ich suche Einzelheiten f r das Problem von vereiterten

Kundenfrage

Guten Abend,
ich suche Einzelheiten für das Problem von vereiterten Mandeln bei einem Erwachsenen (Mann 45 Jahre alt) Welche Gefahren bestehen bei einer OP und in der Zeit danach ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag,
bei chronisch entzündeten Mandeln ist die operative Entfernung die Therapie der Wahl. Dabei spielt das Alter des Patienten keine Rolle. Wenn Sie also 45 Jahre alt sind, ist hier das Op-Risiko nicht höher als in bei z.B. jüngeren Patienten. Wichtig ist, dass die Operation im Intervall durchgeführt wird, also dann, wenn ein akuter Infekt der Mandeln abgeheilt ist. Sollten Sie Herzklappenprobleme haben, ist darüber hinaus eine Abdeckung mit einem Antibiotikum bereits VOR der Op wichtig, um die Herzklappen vor einer Infektion zu schützen.
Die Op selbst kann entweder in Vollnarkose oder in örtlicher Betäubung durchgeführt werden. Der Eingriff selbst ist relativ unspektakulär und geht schnell (die Mandeln werden aus ihrem anatomischen Bett geschält). Das Hauptrisiko besteht in der Nachblutung - und diese sollte IMMER sehr ernst genommen werden. Am Op-Tag oder vorzugsweise am 6.-7. Tag nach der Op (wenn sich die Schorfbeläge ablösen) kann es zu Nachblutungen kommen, die mitunter operativ gestillt werden müssen.
Abgesehen von der Blutung kann es darüber hinaus zu einem kompensatorischen Anschwellen des lymphatischen Gewebes im Nasen-Rachenbereich kommen, was mitunter zu Schnupfen, vermehrtem Schnarchen oder einem Globusgefühl (wie ein Kloß im Hals) führen kann.

Ist Ihre Frage soweit beantwortet? Sonst können Sie gerne Rückfragen stellen.