So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Ich habe vor einiger Zeit etwas Gewicht verloren und meine

Kundenfrage

Ich habe vor einiger Zeit etwas Gewicht verloren und meine Bein und Armmuskulatur ist schwächer geworden. Nun hab ich seit einiger Zeit in den Unterschenkeln das Gefühl als hätte ich ständug Muskelkater in den Unterschenkeln. Kann dies etwas ernsthaftes sein?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen, insbesondere wenn der Gewichtsverlust ungewollt war, sollte man das Ganze abklären. Falls der Gewichtsverlust beabsichtigt war, sind ernährungsbedingt aktuell möglicherweise Ihre Reserven an Mineralstoffen und Spurenelementen erschöpft. Dann könnte Ihnen z.B. Basica aus der Apotheke helfen. Mit freundlichen Grüßen - Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo! Ja der Gewichtsverlust war ungwollt und ich war am 3. Jan. 2011im Krankenhaus zur Durchuntersuchung, da wurde nichts festgestellt Blutbild usw. alles bestens in Ordnung. Es wurde auch eine Magenspiegelung bei der eine leichte rötung der Magenwand festgestellt wurde und ein Darmspiegelung bei der alles in Ordnung war gemacht. War aber in letzter Zeit (seit anfang November etwas turbulent für mich z.B. jobwechsel) War im Juni 2010 schon mal im Krankenhaus, damals hatte ich blutendes Magengeschwür und Untersuchung mit Magenspiegelung. Habe damals pantoloc verschrieben bekommen, nehme auch jetzt gerade wieder pantolc 20 mg wegen der neuerlichen Rötung der Magenwand. Habe ende November 2010 diesen Gewichtsverlust bemerkt ca. 6kg. Gewicht bleibt aber jetzt konstant, Muskeln sind eben weniger geworden und in den Unterschenkeln habe ich oft, oder fast immer dieses komische Gefühl ein eines Muskelkaters. Könnte das tatsächlich nur z.B. an Mineralien oder z.B.Magnesium liegen, oder sollte ich doch zu einem Neurologen gehen? Hätte jetzt eine Über weisung von meinem Hausarzt zu einem Neurologen, aber wird dort etwas herauskommen? Blutbefund im Krankenhaus und nochmaliger CK -Wert beim Hausarzt waren völlig ok.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo! Hat nochmal jemand eine Meinung/Antwort auf mein oben geschildertes Problem?

Habe oben eine Menge meines Werdegangs geschildert, es geht mir soweit eigentlich wieder gut bis auf das vor einiger Zeit aufgetretene Ziehen so wie Muskelkater in den Beinen. Hat jemand einen Rat was es sein könnt oder wasich dagegen tun könnte?

Würde gerne "akzeptieren" drücken für einen wircklich guten Rat.

Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,
Ihre Symptomatik könnte auf das Vorliegen einer endokrinologischen Störung hinweisen, also einem Ungleichgewicht in Ihrem Hormonhaushalt. Da für die entsprechende Diagnostik Spezialuntersuchungen vonnöten sind, ist nicht davon auszugehen, dass diese Werte bei den Routinetests während Ihrer bisherigen Krankenhausaufenthalte untersucht wurden. Ein Endokrinologe könnte Ihnen hier ggf. weiterhelfen. Dieser sollte neben Ihrem Parathormonstoffwechsel (inklusive Calcium und Vitamin D) auch Ihre Nebennieren untersuchen. Möglicherweise findet sich hier die Ursache Ihrer Beschwerden.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Besten Dank für die Antwort! Werde diese Untersuchung auch noch in Erwägung ziehen! Besten -dank nochmals für die Antwort.

Andreas Schrenk

Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Gern geschehen, Herr Schrenk, es freut mich, wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin