So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11441
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Unser Sohn ist 10 Jahre alt, wiegt 33 kg. Er hatte bereits

Kundenfrage

Unser Sohn ist 10 Jahre alt, wiegt 33 kg. Er hatte bereits die gesamte Woche Schnupfen - belegte Stimmte - (ohne gelben Auswurf) und ein entzündetes Auge . Gestern mittag hat er zusätzlich über Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Halsschmerzen geklagt. Er hatte 38,5 Grad Fieber . Da ich eine Nasennebenhöhlenentzündung vermutete, gab ich ihm gestern abend erstmals Zithromax. Das Fieber war bis heute mittag mäßig. Jetzt seit am Nachmittag um die 40 Grad. Heute abend 4 Stunden nach Nurofen Schmelztabletten wieder 40 Grad. Er hustet auch etwas. Hat er die Grippe? Was können wir noch tun? Ich habe ihm eben ein Paracetamol Zäpfchen gegeben. Kann Tamiflu helfen noch helfen, falls er die Grippe hat. Ich vermute, dass ich die Infektion von gestern falsch eingeordnet habe.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte Ratsuchende,
wenn es sich um eine Form der Grippe handeln sollte, wäre 5 Tage nach Krankheitsbeginn die Gabe von Tamiflu nicht mehr sinnvoll.
Bevor ich Ihnen eine verbindliche Antwort zu den übrigen Symptomen geben kann, benötige ich noch ein paar Informationen von Ihnen: Wie äußert sich die Augenentzündung? Sind die Lider geschwollen und/oder gerötet? Kann das Auge noch geöffnet werden?

Danke XXXXX XXXXX Rückmeldung, melde mich dann in Kürze zurück.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nur ein Auge ist gerötet. Das Auge kann geöffnet werden. Die Lider sind nicht geschwollen. Ich bin davon ausgegangen, dass eine Nasennebenhöhlenentzündung vorliegt, die wir so (auch noch Sinupret) nicht in den Griff bekommen haben und dass sich die bakterielle Entzündung noch verstärkt hat. Deshalb Zithromax.
Nachdem gestern und vor allem heute aber so massiv eine Veränderung eingetreten ist mit Halsweh, Husten und so hohem Fieber, denke ich mittlerweile dass wir "Läuse und Flöhe" haben. Ich denke, unser Sohn hat den grippalen Infekt akut noch dazu bekommen. Die Überlegung ist, ob es sinnvoll ist, Tamiflu zu geben. Und ob es jetzt noch sinnvoll ist, nachdem er schon den zweiten Tag fiebert.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
vielen Dank XXXXX XXXXX Informationen! Meine Frage hatte den Hintergrund, dass man bei einseitiger Augenrötung und Verdacht auf Nasennebenhöhlenentzündung auch immer an eine Mitbeteiligung der Augenhöhle denken sollte. Ihrer Beschreibung nach ist - soweit man dies aus der Ferne beurteilen kann- davon jedoch nicht auszugehen.
Das Antibiotikum sollten Sie zunächst auf jeden Fall weitergeben. Das Tamiflu ist nur wirksam, wenn es innerhalb der ersten 24-48 h nach Auftreten der ersten Symptome gegeben wird. Ihr Sohn ist schon seit einer Woche krank. Natürlich kann eine Grippe hinzugekommen sein, aber jetzt relativ "blind" noch ein Medikament zu geben, sollte überlegt sein, zumal jedes Medikament Nebenwirkungen hat.
Wichtig ist jetzt im Moment vor allem, das Fieber zu senken.
Sie können innerhalb von 24 Stunden bis zu 1,5 g Paracetamol geben. Darüber hinaus sollten Sie physikalische Maßnahmen wie Wadenwickel, Leistenkühlung und ggf. Pulswickel anwenden. Außerdem soll er viel trinken (mind 2 Liter).
Wichtig ist zudem, stets REKTAL zu messen, da alle anderen Meßmethoden zu ungenau sind.
Da sich der Zustand Ihres Sohnes und sein Fieber trotz der bisherigen Medikamentengaben noch nicht wesentlich verbessert hat, liegt die Empfehlung nahe, möglichst ZEITNAH die nächste (Kinder)Klinikambulanz aufzusuchen, insbesondere dann, wenn Ihr Sohn benommen ist, eine Vorgeschichte bei Fieberkrämpfen besteht oder sich der Husten verschlechtert.
Halten Sie mich gerne auf dem Laufenden. Ich bin noch eine Weile online.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Informationen. Das war sehr ausführlich.
Im Prinzip haben Sie unsere Überlegungen damit auch bestätigt.
Ich gehe davon aus, dass "ZEITNAH" bedeutet, dass es ausreicht, wenn wir morgen oder spätestens übermorgen zum Arzt gehen. Ist das korrekt? Ihn heute Nacht deshalb zu wecken, wäre sicherlich nicht sinnvoll.
Übrigens hustet er im Schlaf auch etwas. Recht trocken und alle 5 Minuten ca. einmal.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
Sie kennen Ihren Sohn am besten und sind offenbar gut informiert und handeln sehr überlegt. Entsprechend Ihrer Schilderung sollte es reichen, morgen (bei Besserung der Symptomatik kann auch übermorgen reichen) einen Arzt aufzusuchen. Messen Sie dennoch auch jetzt, wenn Ihr Sohn schläft, das Fieber noch einmal nach, damit Sie eine Tendenz haben. Gegen den Husten würde ein Befeuchten der Atemwege per Inhalation am meisten bringen, ist aber erst morgen, wenn er wach ist, wieder sinnvoll. Jetzt lassen Sie ihn ruhig schlafen. Ich hoffe, dass es Ihnen mit den erwähnten Maßnahmen gelingt, das Fieber zu senken und sich der Zustand Ihres Sohnes schnell bessert! Ihnen eine hoffentlich einigermaßen ruhige Nacht.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ein großes Dankeschön! Auch Ihnen eine ruhige und erholsame Nacht!

Herzliche Grüße

B. Altmeyer