So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11585
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Nach einer Bursektomie am Ellenbogen im August 2010 und viel

Kundenfrage

Nach einer Bursektomie am Ellenbogen im August 2010 und viel Antibiotika hatte ich lange Darmbeschwerden, die sich dann auch auf den Magenbereich ausdehnen. Nach Darm- u. Magenspiegelung (Darm kein Befund) wurde mir im Dez. mitgeteilt das ich eine B-Gastritis habe (mit Heliobacterbefund). Inzwischen habe ich 5 kg abgenommen bin immer wieder relativ schwach (im sauren Bereich) und möchte nicht unbedingt die Antibiotikakombi nehmen. Gibt es eine andere Lösung meine Verdauungsprobleme loszuwerden?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte/r Patient/in,
es ist gut nachzuvollziehen, dass Sie von einer weiteren Medikamenteneinnahme nichts wissen wollen. Es gibt zwar zahlreiche Möglichkeiten, den Magen-Darmtrakt zu beruhigen und wieder ins Gleichgewicht zu bringen(s.u.), wenn Sie jedoch mit dem Helicobacter infiziert sind, wäre Ihnen schon zu empfehlen, die Antibiotikakombination zu nehmen. Die Dauer ist ja überschaubar und begrenzt. Nach einer Woche können Sie sie wieder absetzen, sind dafür aber das Bakterium los, das nachweislich erhebliche Beschwerden durch einen entzündeten Magen verursacht und die Gefahr birgt, Ihnen im Verlauf obendrein noch ein Geschwür zu bescheren.
Zur Wiederherstellung eines gesunden Gleichgewichts in Ihrem Magen-Darmtrakt ist die Einnahme bzw. die Verwendung alter und bewährter Hausmittel wie Kümmelzubereitungen, Fencheltees und Heilerde empfehlenswert. Außerdem wichtig ist aber, Ihre Darmflora (allerdings erst nach abgeschlossener Antibiotikaeinnahme) wieder herzustellen (da der Verlust der Bakterienpopulation sehr häufig die Ursache für anhaltende Magendarmbeschwerden darstellt). Zubereitungen mit Lactobazillen (Joghurt), das Meiden bzw. Reduzieren von Zucker (um einer Pilzbesiedlung entgegenzuwirken) und eine gesunde, ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung.
Darüber hinaus wäre es wichtig, mehr über Ihre aktuelle Medikation zu erfahren. Ggf. ist hier ein Wechsel oder eine Anpassung erforderlich. Vielleicht mögen Sie mir hier noch ein paar Informationen geben.

Verändert von Dr. Leinung am 06.01.2011 um 17:56 Uhr EST
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte/r Patient/in, es ist gut nachzuvollziehen, dass Sie von einer weiteren Medikamenteneinnahme nichts wissen wollen. Es gibt zwar zahlreiche Möglichkeiten, den Magen-Darmtrakt zu beruhigen und wieder ins Gleichgewicht zu bringen(s.u.), wenn Sie jedoch mit dem Helicobacter infiziert sind, wäre Ihnen schon zu empfehlen, die Antibiotikakombination zu nehmen. Die Dauer ist ja überschaubar und begrenzt. Nach einer Woche können Sie sie wieder absetzen, sind dafür aber das Bakterium los, das nachweislich erhebliche Beschwerden durch einen entzündeten Magen verursacht und die Gefahr birgt, Ihnen im Verlauf obendrein noch ein Geschwür zu bescheren. Zur Wiederherstellung eines gesunden Gleichgewichts in Ihrem Magen-Darmtrakt ist die Einnahme bzw. die Verwendung alter und bewährter Hausmittel wie Kümmelzubereitungen, Fencheltees und Heilerde empfehlenswert. Außerdem wichtig ist aber, Ihre Darmflora (allerdings erst nach abgeschlossener Antibiotikaeinnahme) wieder herzustellen (da der Verlust der Bakterienpopulation sehr häufig die Ursache für anhaltende Magendarmbeschwerden darstellt). Zubereitungen mit Lactobazillen (Joghurt), das Meiden bzw. Reduzieren von Zucker (um einer Pilzbesiedlung entgegenzuwirken) und eine gesunde, ausgewogene und ballaststoffreiche Ernährung. Darüber hinaus wäre es wichtig, mehr über Ihre aktuelle Medikation zu erfahren. Ggf. ist hier ein Wechsel oder eine Anpassung erforderlich. Vielleicht mögen Sie mir hier noch ein paar Informationen geben.