So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Mein Mann leidet seit fast sechs wochen an einer starken schleimbildung

Kundenfrage

Mein Mann leidet seit fast sechs wochen an einer starken schleimbildung die auch zu brechreiz und dann zu erbrechen führt. zunächst wurde mit pflanzlichen mitteln, dann mit antibiotika und jetzt mit paracodin behandelt um wenigstens den hustenreiz zu lindern.
Das Ergebnis: Alles hilft ein wenig aber nichts hilft wirklich ...was könnte die Ursache sein ?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Morgen !

Raucht(e) ihr Mann?

So ist zunächst von einer Bronchitis auszugehen, die möglicherweise auch chronisch ist. Aber auch ein Fremdkörper oder eine sonstige länger bestehende Veränderung in der Lunge wie eine Entzündung oder Raumforderung sollte durch ein Röntgenbild, ggf. dann aber auch eine Lungenspiegelung ausgeschlossen werden. Da sie auch Brennen im Hals beschreiben : Ist sicher, dass das Problem in der Lunge bzw. Luftröhre und nicht im Bereich der Speiseröhre / Magen liegt ? Wurde eine Magenspiegelung gemacht

Schleim wird als Entzündungsreaktion oder aber eben bei Fremdkörpern gebildet, dann auch als Anpassung auf ständiges Rauchen. Nun können aber auch Medikamente, die eigentlich den Schleim lösen sollen, die Schleimproduktion steigern. Den Hustenreiz mit Paracodein zu stopppen ist eigentlich ok, wenn man die Tropfen nur nachts nimmt. Tagsüber verschlimmert es das Problem, wenn man nicht mehr Abhusten kann.

Aus meiner Sicht ist die Ursache nicht eingegrenzt und daher ein Therapievorschlag nicht gut möglich. Ich würde hier auf eine genauere diagnostische Klärung (Röntgen, ggt CT der Lunge, Magenspiegelung) drängen.
webpsychiater und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten morgen, danke für die antwort.
Ja mein mann raucht und was vieleicht noch erschwerend hinzukommt wir arbeiten beide in der gastronomie in einem teil in dem geraucht wird. d.h. die luft ist auch oft raucherfüllt.
Der schleim den er auswirft ist klar und zäh. er hat eigentlich mit klassischem erkältungschleim optisch nicht viel gemein. hinzu kommt ( was noch schlimmer ist ) dass er durch diesen schleimauswurf brechreiz entwickelt und sich immer öfter übergeben muss.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ihr Mann sollte sich bei einem Facharzt für Innere Medizin mit Schwerpunkt Lungenheilkunde = Pulmologe vorstellen. Da könnte eine chronisch obstruktive Bronchitis = COPD ausgeschlossen bzw. eine Behandlung eingeleitet werden. Gerade der zähe Schleim ist eben dafür typisch, dass es sich nicht um eine akute Entzündung handelt.