So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Nach einer Sinusvenen thrombose habe ich immer noch beschwerden,

Kundenfrage

Nach einer Sinusvenen thrombose habe ich immer noch beschwerden, kopfschmerzen erschöfungszustände, krämpfe und taubheitsgefühl in den armen, konzentrationsstörungen, bei belastung nehmen meine beschwerden zu, die erkrankung war am 01.04.09 ich erhielt heparin in der klinik, danach makomar, und jetzt aspirin, was kann ich tun um beschwerde frei zu werden?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Leider ist die von ihnen geschilderte Problematik leider recht häufig nach einer schweren Hirnerkrankung anzutreffen. Auch wenn eigentlich neurologisch keine Schädigungen mehr bestehen, ist doch die Empfindlichkeit bzw. Belastungsfähigkeit lange noch eingeschränkt.

Natürlich gehört zunächst immer eine neurologische Kontrolluntersuchung mit MRT dazu, doch da sieht man meist wenig.

Wie genau zeigen sich denn die Krämpfe bzw. Taubheitsgefühl? Sind das epileptische Anfälle ?
Dann könnte man versuchen, eine medikamentöse Unterstützung entweder mit einem antriebssteigernden Antidepressivum (z.B. SSRI wie Cipralex), einem Antiepileptikum oder aber eine sehr niedrig dosierte neuroleptische Medikation mit einem atypischen Neuroleptikum anzubieten, damit die Reizüberflutung bzw. Empfindsamkeit gemildert wird. Einige Patienten erhalten auch unter Stimulantien (Methylphenidat) eine Besserung, das ist aber leider für diese Indikation nun überhaupt nicht vorgesehen.

Auch wenn das Ereignis schon länger her ist, ist doch gerade in den ersten 2 Jahren eine kontinuierliche, aber sehr langsame Besserung zu erwarten. Wunder allerdings nicht. Hier kann man aber durch jährliche neurologische Reha und ggf. ambulante ergotherapeutische Behandlung mit Hirnleistungstraining eine Unterstützung bringen.
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Kann ich ihnen noch weiter helfen ? Sonst würde ich um Akzeptieren der Antwort bitten !
webpsychiater und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Damen und Herren,m

 

vielen Dank für Ihre Antwort, bitte senden Sie mir eine Überweisungsformular zu, damit ich Ihnen Ihr Honorar überweisen kann Hermine Lang Peter-Dörfler-Str.5/1 88239 Wangen.

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hermine Lang

 

 

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das Honorar für mich bzw. Justanswer wird so abgebucht. Vielen Dank !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin