So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 10649
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren Haben von der psychischen

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren

Haben von der psychischen Erkrankung Emetophobie (Angst vor Übelkeit und Erbrechen) schon ein mal gehört? Wenn ja, gibt es eine Therapie?

Gerne hören ich von Ihnen.

C.Näf
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte/r Patient/in,
für die Therapie der Emetophobie empfiehlt es sich, eine Verhaltenstherapie zu machen. Als Vorbereitung hierzu wird jedoch zunächst geschaut, ob in der Vergangenheit eine Erklärung für die Erkrankung zu finden ist. Falls man etwas findet, kann man damit arbeiten und darauf aufbauen. Sollte man nichts Konkretes finden konzentriert man sich auf die Verhaltenstherapie, d.h. herauszufinden, wie und wann die Angst entsteht, die Situationen herauszukristallisieren, die die Ängste auslösen und letztlich auch die Konfrontation mit diesen Situationen zu suchen, um gezielt gegen die Angst vorgehen, d.h. sie kontrollieren zu können. Darüber findet der Patient Selbstvertrauen, um immer besser mit seiner Phobie umgehen zu können. Beantwortet das soweit Ihre Frage?


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Eine Konfrontationstherapie ist zu belastend für mich. Ich isoliere mich seit mehreren Jahren. Ursachen sind Missbrauch und Störungen in der pubertären Entwicklung.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Die Konfrontation steht auch nicht am Anfang, haben Sie keine Sorge! Erst wenn die Ursachen soweit aufgearbeitet sind und der Therapeut mit Ihnen die Struktur Ihrer Angst erfaßt hat und Sie sich bereit fühlen, kann eine Konfrontation versucht werden. Alles, was während der Therapie geschieht, passiert ausschließlich mit Ihrer Zustimmung und eben auch erst dann, wenn Sie dazu bereit sind.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Kennen Sie eine Institution die Erfolgreich in dieser Behandlung wahr?
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Grundsätzlich ist hier jeder erfahrene Psychotherapeut geeignet, dazu müssen Sie nicht in eine Einrichtung gehen, sondern können eine ambulante Therapie machen. Adressen finden Sie hier:
http://www.psychic.de/psychotherapeuten.php
Dort sind zahlreiche Therapeuten nach Postleitzahlen sortiert aufgeführt. Am besten ist es, Sie setzen sich persönlich mit dem Therapeuten Ihrer Wahl in Verbindung, um sich ein Bild zu machen, da ein gutes Vertrauens- und Sympathieverhältnis in der Phobietherapie sehr wichtig ist.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich danke XXXXX XXXXX IHRE Hilfe, aber weiter gebracht hat es mich nicht.
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
Sie haben gefragt, ob es eine Therapie gibt, und diese Frage habe ich Ihnen ausführlich beantwortet, sowie zusätzliche Empfehlungen für Therapeuten gegeben. Es liegt jetzt natürlich an Ihnen, sich Hilfe zu suchen. Ich wünsche Ihnen, dass Sie einen Therapeuten finden, bei dem Sie sich wohlfühlen.
Alles Gute für Sie!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin