So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Meine Enkelin hat wahrscheinlich schwere Depressionen. Anzeichen

Kundenfrage

Meine Enkelin hat wahrscheinlich schwere Depressionen. Anzeichen tief traurig, wutanfälle, schlagen der Mutter,verwüsten der Wohnung, beschmiert fremde Wände im Hotel, ritzt sich.
Mutter verabreicht ihr heimlich "orleanz rt 5" und loree. Mutter und Tochter sind zur zeit in Nepal wo mann dieses Krakheitsbild nicht kennen will. Was soll meine Tochter tun?
Die Arznei scheint ein Homöopathische Mittel zu sein. Kann man es ohne Bedenken wieder absetzen?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Tag !

Wie alt ist ihre Enkelin ? Aus der Schilderung würde ich nicht von einer klassischen Depression ausgehen. Eher von einer emotional-instabilen Persönlichkeitsstörung in der Pubertät bzw. (frühem) Erwachsenenalter.

Typisch ist , dass die Betroffenen ihre innere Gefühlslage bzw. ein Durcheinander nicht anders ausdrücken bzw. loswerden können als mit Selbstverletzungen,meistens Ritzen.

In Nepal kann man wenig direkt machen. Man könnte zwar versuchen, mit spannungsdämpfenden Medikamenten (kurzzeitig

Die von ihnen genannten Homöopathika helfen nicht, schaden aber auch nicht. Zumindest nicht auf der Wirkstoffebene.Es muss aber das Vertrauen zur Mutter noch weiter verschlechtern, wenn ihre Enkelin diese "Zumischungen" erfährt.

Absetzen kann man Stoffe sofort und ohne Probleme. Schwieriger ist aber dann, eine gute Behandlung zu finden. Je nach Alter wäre am ehesten eine stationäre Behandlung in einer Fachklinik (z.B. Psychosomatische Klinik Bad Bramstedt) angezeigt.

Jetzt in Nepal was zu machen, ist nahezu unmöglich. Theoretisch wäre die Gabe von Neuroleptika wie Seroquel oder aber spannungsdämpfende Medikamene (kurzzeitig Lorazepam / Tavor) richtig, aber das wird sich so auch nicht machen lassen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Danke für Ihre Antwort. Sie hilft nur bedingt.

Meine Enkelin wird 22Jahre alt. Sie war mit 15 Jahren bereits stationär in Behandlung, weil sie sich ständig ritzte. Sie lehnt jede Behandlung ab, Sie möchte auch vorläufig nicht zurück nach Deutschland. Aber der Zustand ist für die Mutter unerträglich. was könnten Sie der Mutter noch empfehlen? Wenn diese Medizin abgesetzt wird, ist dann zu erwarten das, das Verhalten noch exremer wird. Eine Behandlung in Nepal ist ausgeschlossen,

 

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Mir ist schon klar, dass meine Antwort nur bedingt oder gar nicht hilft. Typisch an der Situation ist aber ja eine "Zwickmühle". Ihre Enkelin fühlt sich innerlich auch genauso, wie sie jetzt Aussenstehende fühlen lässt : Hilflos.

Was sollte ich denn als Rat geben ? Nepal ist sicher ein schönes Land, aber der denkbar verkehrteste Ort für psychiatrische Versorgung eines deutschen Mädchen, die zudem eine Behandlung verweigert.

Das Absetzen der Präparate wird nichts verändern. Weder positiv noch negativ.

Wenn sie sich weigert, sich behandeln zu lassen, würde ich der Mutter den Rat geben, die Tochter rauszuschmeissen und eine Förderung in finanzieller Hinsicht bzw. sonstwie auf gesetzlich vorgeschriebene Rahmenbedingungen zu begrenzen. Ansonsten sie an die örtlichen Träger des psychosozialen Netzes wie eine Tagesklinik, eine Psychiatrie, den sozialpsychiatrischen Dienst verweisen.

Dazu müsste aber erstmal die Mutter bereit sein. Aber die wäre ja vermutlich noch nicht mal bereit, den Aufenthalt in Nepal abzubrechen. Also wird sie wohl oder übel die schreckliche Situation weiter aushalten müssen, so wie die letzten 7 Jahre ja auch.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Ja, Sie haben Recht, und die Mutter muss jetzt selbst entscheiden wie es weiter geht.

Ich würde mich gern noch einmal bei Ihnen melden.

 

Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Jederzeit. Sie können entweder die Frage hier offen lassen (oder auch Akzeptieren) und dann sich später unter der gleichen Frage kostenlos melden. Beides ist gleich gut.