So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 10834
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

ich bin schon lange Asthmatiker , hatte gerade wieder einen

Kundenfrage

ich bin schon lange Asthmatiker , hatte gerade wieder einen starken Anfall der mit spiricort 50 seit 8 Tagen behandelt wurde . Mein Problem ist jetzt das ich plötzlich viel Wasser in den Füssen habe wo durch Wassertabletten und einbinden nicht weg geht ( seit 5 Tagen ) und das schlimmste ist das ich nicht mehr wagrecht schlafen kann es verkrampfen sich alle Muskeln um meinen Brustkorb herum nach cirka 5 Minuten liegen das ich fast keine Luft mehr bekomme ,wenn ich dann aufstehe löst sich der Krampf , Ich bin 44 Jahre alt .
MfG
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrte/r Patient/in,
dazu hätte ich ein paar Fragen:
welche Medikamente nehmen Sie sonst noch ein? Welche Allergien sind bei Ihnen bekannt? Wann wurde das letzte Mal eine Echokardiographie bei Ihnen durchgeführt? Haben auch Ihre Zehen und Fußrücken Wasser eingelagert?
Vielen Dank XXXXX XXXXX eine ausführliche Antwort erfolgt in Kürze!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

singulair 10mg,ventolin dosier aerosol,simvastin-mepha 40, niaspan 500

Hausstaub,Gräser,milben,katzen

Echokardiographie vor 2 tagen o.B.

Zehen nein ,fussrücken ja

Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
vielen Dank XXXXX XXXXX Informationen!
Bei langjährigen Asthmatikern findet man häufig das Problem der Mangelernährung. Die Krämpfe Ihrer Brustmuskulatur könnte dafür ein Anzeichen sein. Manchmal reicht es schon, hochdosiertes Magnesium zuzuführen, damit die Muskulatur geschmeidiger wird und Sie so weniger Krämpfe haben.
Darüber hinaus erscheint mir Ihre Asthmamedikation nicht ausreichend zu sein. Wenn Sie trotz 50 Spiricort noch starke Anfälle haben, sind Sie hier offenbar nicht genügend abgedeckt (Dosiserhöhung!) Darüber hinaus vermisse ich bei Ihren Medikamenten ein langwirksames ß2 Sympathomimetikum und Supportiva wie Theophyllin und Anicholinergika wie z.B. Atrovent (In Verbindung mit Fenoterol wirksames Kombinationspräparat "Berudual"). Mit adäquater Therapie können Sie additiv (zum Magnesium) den Krämpfen im Brustkorb gegensteuern und auch wieder in der Horizontalen schlafen.
Ein weiterer Punkt wären Ihre Allergien: Haben Sie einmal eine Desensibilisierung erwogen? Falls nein: wie schützen Sie sich vor den Allergenen (spez. Bettwäsche?).
Was Ihre Ödeme angeht, so können hier verschiedene Ursachen zugrunde liegen: Ihre Medikamente fallen als Ursache eher heraus, Ihr Herz ist ja offenbar auch in Ordnung. Bleiben hier Ursachen der Venen oder aber auch eine Mangelernährung (wann ist bei Ihnen das letzte Mal das Albumin/Bluteiweiß bestimmt worden?). Man sollte nicht meinen, dass es in unserer Gesellschaft zu Mangelsyndromen kommt, aber in der Klinik sehe ich regelmäßig Patienten mit Eiweißmangelsymptomen, die nach entsprechender Substitution wieder beschwerdefrei sind. Sie sagen, dass auch Wickel nicht helfen, gehe ich also recht in der Annahme, dass Ihre Ödeme nicht wegdrückbar sind? Oder hinterlassen die Wickel sichtbare Muster auf Ihren Beinen?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
sind wegdrückbar,hinterlassen aber auch Abdrücke
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,
vielen Dank XXXXX XXXXX Information! Wenn Ihre Ödeme wegdrückbar sind, scheidet ein Lymphödem als Ursache eher aus und spricht für die oben erwähnte Verdachtsdiagnose. Weiterhin alles Gute für Sie!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin