So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docapplepie.
docapplepie
docapplepie, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 203
Erfahrung:  Facharzt Neurologie und Psychiatrie, Schwerpunkt Gerontotherapie (Altersmedizin), Notfallmedizin
39913046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
docapplepie ist jetzt online.

Hallo, ich bin 33 Jahre alt. Im Alter von 20 Jahren bin

Kundenfrage

Hallo,

ich bin 33 Jahre alt. Im Alter von 20 Jahren bin ich in eine Depression reingerutscht. Konnte es damals aber nicht richtig greifen was mit mir los ist. 2 Jahre habe ich niemand etwas erzählt, dass mit mir etwas nicht stimmt. Habe mich nicht getraut zum Arzt zu gehen.

Ich war chronisch verstimmt, wobei es auch ganz schlimme Tage gab. Wie ich das solange durchgehalten habe, weiß ich im Nachhinein nicht mehr.

Damals habe ich von meinem Neurologen Cipramil bekommen, aber viel besser ging es mir mit dem Medikament auch nicht.

Als mein Zustand 2004 wieder so extrem schlecht war, hab ich nochmal den Neurologen gewechselt. Von ihm erhielt ich Paroxat und Opipramol.

Mit diesen Medikamenten ging es mir Ruck Zuck besser und ich hatte wieder ein beschwerdefreies Leben. Ich konnte garnicht verstehen, dass ich mich die 6 Jahr vorher so rumgequält habe.

Die Diagnose hieß Dysthymia mit schweren Episoden.

Leider haben die Medikamente ab Sommer 2010 nicht mehr geholfen. Wir haben die Dosis erhöht und ich habe auf Cipralex und mittlerweile Sertralin ohne Erfolg umgestellt.

Mittlerweile ist mein Gesundheitszustand so schlecht, dass ich freiwillig in einer Klinik war, allerdings war die Behandlung so schlecht, dass ich mich nach 2 Wochen wieder entlassen habe, da ich noch bei einer anderen Klinik angemeldet bin ( Wartezeit 6 Wochen ).

Habe auch schon versucht nach den Auslösern zu suchen, aber mir fällt nur Stress ein.

Ich hatte noch nie Probleme im Leben, außer dass ich als Kind große Angst vor dem Tod hatte. So ähnliche Gedankengänge habe ich jetzt auch wieder in der Depression.

Mein Neurologe stellt mich jetzt auf die SSRNI Gruppe um ( Venlafaxin ). Ich hoffe, dass mir endlich ein Medikament hilft, weil so kann es nicht weiter gehen.

Warum helfen die SSRI Medikamente nicht mehr und gibt es Depressionen die auch ohne großartige Gründe entstehen?

Gibt es ein Medikament was mir kurzfristig hilft bis das Venlafaxin greift.

Ich war auch schon in Psychotherapie, aber das hilft auch nicht, ich gehe davon aus, dass ich immer ein Antidepressivum brauchen werde.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo!
Tatsächlich ist die Diskussion um die Auslöser von Depressionen uralt - und noch immer nicht entschieden. Es ist davon auszugehen, dass jeder Mensch eine (unterschiedlich ausgeprägte) Bereitschaft hat, depressiv auf Umwelteinflüsse zu reagieren. Bei dem einen ist das dann schon bei "Kleinkram" der Fall, bei dem anderen sterben alle Angehörigen und er selbst wird schwerkrank - aber immer noch nicht depressiv. Man diskutiert, dass es an einer angeborenen "Verschaltung" bestimmter Nervenzellen im Gehirn liegt, u.a. im limbischen System. Für die These, dass vor allem eine biologische Grundlage vorhanden sein muss und nicht immer irgendein Auslöser erkennbar wird, spricht auch, dass es Menschen gibt, die immer "ein bisschen" depressiv sind - eben Menschen mit einer Dysthymia. Eine solche Störung ist eine Art Grundtraurigkeit, mit Antriebsstörung und erheblicher Belastung für die Betroffenen - und das scheint ja auch bei Ihnen der Fall zu sein. Die Behandlung einer Dysthymia ist extrem unbefriedigend, weil es keine "heilenden" Medikamente oder Psychotherapien gibt - aber es ist möglich, etwa mit SSRI oder SSNRI eine gute Stabilisierung hinzukriegen. Schwierig ist dann die Kombination mit depressiven Episoden, den sogenannten "Double Depression"; hier kann oftmals nur hochdosierte SSNRI helfen - Venlafaxin ist tatsächlich so eine Art "Reserve-Antidepressivum", wenn nichts mehr hilft, dann kann dieses und Duloxetin noch helfen. Wahrscheinlich werden Sie - in niedriger Dosierung - tatsächlich einAntidepressivum dauerhaft oder doch sehr langfristig einnehmen müssen. MfG P. T.
Experte:  docapplepie hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo!
Wenn Sie mit der Antwort zufrieden waren, klicken Sie bitte auf Akzeptieren (und hinterlassen gern einen Kommentar bei Referenzen). Wenn es noch Fragen gibt, stellen Sie diese bitte.
Bedenken Sie bitte, dass Justanswer kein kostenloses Forum ist, was rechtlich nicht zugelassen wäre, sondern eine Beratungsgebühr vereinbart ist, die Sie durch Klicken auf Akzeptieren auch bitte bezahlen möchten. Vielen Dank.