So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Beieiner Emri-Untersuchung wurde festgestellt, dass ich an

Kundenfrage

Beieiner Emri-Untersuchung wurde festgestellt, dass ich an einem sog. Magenbruch leide. Der Arzt hat mir Medikaente verschrieben "Zurcal". Die Beschwerde werden immer häufiger d.h. starke Magenschmerzen und brechen. Was ist eigentlich ein Magenbruch und wie kann er entstehen
Besten Dank für Ihe Antwort und freundlich Gruss Rosemarie Kägi
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Magenbruch ist keine ganz eindeutige Bezeichnung. Eigentlich bedeutet das, dass es eine Muskellücke in der Bauchwand gibt, aber das passt nicht zu Ihrem Beschwerdebild respektive zu der Behandlung. Daher gehe ich davon aus, dass Folgendes gemeint ist:
Die Speiseröhre mündet in den Magen. Es darf kein Speisebrei aus dem Magen zurück in die Speiseröhre. Wenn aber der Magen zu hoch rutscht oder der Verschlussmechanimus zwischen Speiseröhre und Magen nicht gut funktioniert, dann passiert genau das eben doch und macht Beschwerden.
Dieses "Verrutschen des Magens nach oben" wird auch als Magenbruch bezeichnet.
Die Behandlung mit Zurcal reduziert die Magensäure im Magen, damit der Mageninhalt, der nun in den unteren Teil der Speiseröhre gelangt, dort keine Reizung verursacht, die mit Schmerzen verbunden ist. Es gibt weitere Maßnahmen, die ich Ihen gleich aufzähle. Wenn alles zusammen Sie nicht beschwerdefrei macht, kann man das Ganze auch operieren. Vorher sollte man aber versuchen, ohne OP auszukommen.

Viel trinken, vor allem zu den Mahlzeiten und auch nach der Mahlzeit, um die Speiseröhre zu "spülen".
Nach dem Essen nicht hinlegen!
Kleine Mahlzeiten, lieber öfter.
Nach dem Essen einen Sapziergang machen
Nicht zu scharf würzen
Keine Kohlensäurehaltigen Getränke
Evtl MCP Tropfen, vor allem wenn Sie oft brechen müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Schaaf
_________
Vergessen Sie bitte nicht, hilfreiche Antworten zu "AKZEPTIEREN". Danke.