So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

Ich habe am 2.12. eine Frage gestellt und darauf keine Antwort

Kundenfrage

Ich habe am 2.12. eine Frage gestellt und darauf keine Antwort erhalten
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bitte wiederholen Sie Ihre Frage noch mal.

Danke
Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das ist schon möglich, aber auch Parkinson selbst kann mit innerer Unruhe einhergehen. Vielleicht kommen wir weiter, wenn Sie mir sagen, um welches Medikament es geht.


Danke

Dr. Schaaf
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich muss regelmäßig Parkinsonmedikamente nehmen und habe das Gefühl, dass ich davon sehr nervös werde und dadurch auch verkrampfter laufe und die Nerven mehr rebellieren. Vor kurzem wurde mein Medikamentenplan verändert und ich habe das Gefühl,dass es noch schlimmer wurde. Nehme zurzeit Madopar 100 3/ oder 4 Sifrol 0,7 3x 1 PK Merz 100 1 1/2



Schon probiert:
Tabletten selbst zu varieren und mir Notizen zu machen über die Wirkung
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ihre Bedenken sind schon richtig. Die innere Uruhe kann mit den Tabletten zusammenhängen und auch Ihre Idee ist richtig, dass man sich an die richtige Dosierung /Mischung herantasten sollte. Dass Sie das ohne Rücksprache mit Ihrem Neurologen tun möchten, halte ich für nicht glücklich. Immerhin sind Sie, wenn ich es richtig verstehe, seit Jahren erkrankt und der Neurologe sollte Sie so weit kennen, dass er Ihnen Tipps geben kann. Außerdem ist es so, dass die veränderte Dosis sich je nach Medikament erst innerhalb von Tagen wirklich bemerkbar machen kann.

Gerade unter dem Aspekt, dass Sie diese Krankheit lebenslang haben werden, sollten Sie bitte mit dem behandelnden Arzt sprechen. Wenn Sie mit Ihrem jetzigen Neurologen nicht zurecht kommen, gibt es vielleicht einen Kollegen, bei dem Sie sich dauerhaft gut aufgehoben fühlen, aber in Eigenregie sollten Sie die Dosierung bitte nicht ändern.


Mit freundlichen Grüßen

Dr. Schaaf

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin