So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Doc4You.
Doc4You
Doc4You, Dr. med. univ.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 251
Erfahrung:  Neurochirurgie, Wirbelsäulen Chirurgie, Intensivmedizin, Neurologie
38338851
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Doc4You ist jetzt online.

Ich hatte vor 3 Wochen eine Sinusitis mit st rkerem Druckkopfschmerz.

Kundenfrage

Ich hatte vor 3 Wochen eine Sinusitis mit stärkerem Druckkopfschmerz. Die Sinusitis wurde aufgrund des grünen Nasenschleims mit Avalox behandelt und wurde innerhalb 3 Tagen besser, der Kopfschmerz blieb. Der Hausarzt wies mich ins Krankenhaus ein, weil ich vor 3 Jahren im Rahmen einer Sinusitis eine Menigitis hatte und diese Diagnose ausschließen wollte. Im Krankenhaus wurde mittels CT und Nervenwasseranalyse nichts festgestellt. Der Kopfschmerz wurde mit Schmerzmitteln nicht besser, deshalb wurde eine Cortison Stoßtherapie (3 Tage) durchgeführt. Danach war der Kopfschmerz besser aber er verschwand nicht ganz. Ich bin jetzt seit 2 Wochen aus dem Krankenhaus raus und bin meiner Arbeit nachgegangen. Mir geht es aber immer noch nicht gut. Bleibende Symptome sind leichte Halsschmerzen, immer wiederkehrende leichte Kopfschmerzen begleitet von leichter Übelkeit. Ich vertrage z.Zt. auch keinen Alkohol, da werden die Symptome schlimmer. Können Sie mir sagen, was ich jetzt noch tun kann, damit es besser wird?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Doc4You hat geantwortet vor 6 Jahren.
Letztlich muss die ursache der Sinusitis geklärt werden.
Ich weiss natürlich nicht ob sie dies haben machen lassen oder ob das schon veranlasst wurde.

Häufige Ursache von Sinusitiden sind verlegungen und Verklebungen im Bereich der Nebenhöhlen...dies sollte ein HNO artz abgeklärt haben.

Desweiteren können eitrige Entzündgen von Zähnen die Ursache sein...diese werden vom Patienten oft nicht bemerkt...nur häufig fauligen geschmack und geruch im Rachen...das sollte ein Kieferchirurg oder Zahnarzt mittels Panoramaröntgen klären.

Falls da auch ncihts ist sollte ein MRT des Kopfes mit Kontrastmittel erfolgen um einen Fokus zu finden...

Es liest sich als wäre die Entzündung ständig present jedoch zu Zeit uf niedrigem Niveau...das erklärt auch die bestehenden Schmerzen...

Falls die traditionelle Medizin nicht weiter helfen kann können sie versuchen mit Akkupunktur das ganze in den Griff zu bekommen...
Ich habe einige Patienten mit diesen Symptomen die deutlich besser geworden sind...jedoch wurde in diesen Fälen die anderen Ursachen ausgeschlossen...

Ich wünsche Ihnen das Beste und Gute Besserung
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Meine Nebenhöhlen wurden schon 1997 operiert (Nasenmuschel verkleinert, Nebenhöhlenöffnungen vergrößert etc.) Damit ist die Belüftung schon deutlich besser und die Sinusitis viel seltener geworden. Die Zähne müssten auch i.O. sein, bin regelmäßig bei der Vorsorge, eine Panoramaröntgenaufnahme ist erst im Sommer erfolgt, ohne Befund.

Noch was zur Historie: Im Winter 2004 hatte ich ähnliche Symptome, die mit Akupunktur behandelt wurden. Irgendwann wurde es besser, ich weiß aber nicht ob es an der Akupunktur lag. Im Frühjahr/Sommer 2006 hatte ich Schwindel auch begleitet von Übelkeit, dessen Ursache auch nicht gefunden wurde. Irgendwann wurde es von selbst besser.

Danke XXXXX XXXXX!

Nun meine Fragen: Passt die Historie in Ihr Bild? Was könnte mit einer MRT mit Kontrastmittel gegenüber einem CT (was ja gerade gemacht wurde) mehr diagnostiziert werden?

Experte:  Doc4You hat geantwortet vor 6 Jahren.
Dann sind die ganzen Symptome schon sehr ausführlich untersucht worden.
Ein MRT mit Kontrastmittel könnte einen Fokus zeigen von wo die wiederkehrenden Entzündungen kommen.

Ein CT gibt Auskunft über die Knöcherne Situation und das MRT zeigt die Weichteilverhältnisse....was in ihrem Fall schon wichtig ist.

Den eines scheint ausser Frage zu stehen... es scheint ja ständig vorzuliegen ... nur mit mehr oder weniger Aussmaß.

Desweiteren wäre ein Abstrich der Sinusitis gut um ein Antibiogramm zu erstellen um den Keim Testgerecht mit Antibiotika zu behandeln...

WÜnsche Ihnen noch das Beste
Doc4You und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke!