So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kardiologie Her...
Kardiologie Herz Rhythmus
Kardiologie Herz Rhythmus, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 60
Erfahrung:  Arzt Innere Medizin, Kardiologie
45329874
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Kardiologie Herz Rhythmus ist jetzt online.

Sehr geehrte Experten Nun ist es soweit, das ich Ihre Hilfe

Kundenfrage

Sehr geehrte Experten
Nun ist es soweit, das ich Ihre Hilfe ein weiteres mal benötige.Es geht um meine 76 jährige Mutter.o.g. Fall.Wir haben jetzt von den Ärzten gehört,das es einen Verdacht auf SIRS gibt.Wir bekamen gestern Abend die Auskunft einer Ärztin aus der Regio-Klinik Elmshorn,Sie werde meine Mutter wahrscheinlich heute künstlich beatmen um den gesamten Organismus zu entlasten.Meine Schwester ist heute Nachmittag ins Krankenhaus gefahren um meine Mutter zu besuchen.Meine Mutter lag in der OP um eine gewebe-Abtragung durchzuführen.Ergebnis anschließend:Das Bein müsste amputiert werden.In wie weit werden sie morgen während der nächsten OP sehen.Da durch Langzeiteinnahme von Rheuma und Cortison medikamenten sei Sie in einem sehr kritischen Zustand.Dann wurde meiner Scwester mitgeteilt, meine Mutter habe Schatten auf der Lunge und eine Lungenentzündung und ob es eine Patientenverfügung gibt.Die gibt es nicht.Leider!Daraufhin kam die Frage der Äztin,Wir hätten keine Entscheidung zu treffen aber was glauben Sie würde Ihre Mutter wollen?das Sie mit einer Amputation weiterleben möchte oder ob Sie lieber sterben möchte.Da meine Mutter auch noch völlig verwirrt ist und keinen klaren Gedanken entwickelt,trifft dann ein Gericht die Entscheidung.
Frage:Ist jetzt schon alles zu spät um eine Chance durch eine spezial-Klinik zu nutzen?
Muss ich das Alles von einem Regio-Krankenhaus akzeptieren?
Welche Möglichkeiten gibt es noch?
Können Sie etwas zur Rettung meiner Mutter in die Wege leiten?

Bitte helfen Sie schnellstmöglich

Hoffnungsvoll
Matthias Groth
Rellingen 25462
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,
es ist sehr gut nachzuvollziehen, dass Sie sich überrumpelt fühlen und Ihnen der Eindruck vermittelt wurde, jeglicher Entscheidungsgewalt beraubt zu sein. Aus eigener Erfahrung weiß ich, wie hektisch der Alltag auf einer Intensivstation manchmal sein kann. Dabei kommen häufig die wichtigen Angehörigengespräche leider viel zu kurz und es entsteht bei Patienten und deren Familien schnell Unmut und das Gefühl, mit allem allein gelassen zu werden. Nehmen Sie dies den Kollegen bitte nicht übel. Sie müssen dies so auch nicht hinnehmen: Bgzl. näherer und ausführlicher Informationen würde ich Ihnen empfehlen, einen Termin mit dem zuständigen Oberarzt auszumachen (so können Sie sicher sein, dass er dann auch Zeit für Sie hat). Lassen Sie sich die erhobenen Befunde und das weitere geplante Therapieprozedere genau erklären, damit Sie über eine solide Entscheidungsgrundlage verfügen. Darüber hinaus müssen Sie die Betreuung Ihrer Mutter nicht dem Gericht bzw. einem vom Gericht bestellten Betreuer überlassen (das würde ich Ihnen auch nicht empfehlen!). Sie haben nämlich die Möglichkeit, sich selbst als Betreuer einsetzen zu lassen für die Zeit, in der Ihre Mutter selbst nicht entscheidungsfähig ist. Besprechen Sie innerhalb Ihrer Familie, wer diese Aufgabe übernehmen will, soll und kann und bestimmen Sie darüber hinaus ein zweites Familienmitglied als Vertreter. So bleibt die Entscheidungsgewalt in Ihrer Familie - auch ohne Patientenverfügung.
Was Ihre Frage nach einer Spezialklinik angeht, so können Sie dies selbstverständlich auch offen mit dem Oberarzt besprechen. Ich persönlich würde Ihnen einen Umzug Ihrer Mutter in ein anderes Krankenhaus in ihrer jetzigen Situation nicht empfehlen, da es sich bei einem SIRS um eine ernste Erkrankung handelt, bei der man sich jeden Transport gut überlegen sollte.
Ich hoffe, diese Hinweise helfen Ihnen schon einmal weiter! Für weitere Rückfragen stehe ich Ihnen aber gern zur Verfügung.
Alles Gute.
Experte:  Kardiologie Herz Rhythmus hat geantwortet vor 6 Jahren.

Nochmals Guten Tag,

Auch bei SIRS kann ein notfallmässiger Transport erfolgen, und wird in der Regel gut überstanden. Die eigentliche Frage ist ob das Bein infiziert ist und deswegen das SIRS entsteht. In diesem Fall wäre wie besprochen eine Operation erforderlich. Die Depression müßte selbstverständlich auch behandelt werden, wahrscheinlich mit einer Kombination verschiedener Médikamente.

Alles Gute, auch an Ihren Vater!

 

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Dr. XXXXX.Ich bedanke XXXXX XXXXX Namen meiner ganzen Familie,daß Sie sich solche Mühe für uns und unsere Mutter gegeben haben.

 

herzlichsten Dank

 

Matthias Groth

Experte:  Kardiologie Herz Rhythmus hat geantwortet vor 6 Jahren.
Bitte schön, Alles Gute!