So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

Guten Tag, wenn ich einer Freundin aus Bukina Faso, Westafrika,

Kundenfrage

Guten Tag,

wenn ich einer Freundin aus Bukina Faso, Westafrika, gerne den Wunsch erfüllen würde, ihr Malariamedikamente zu schicken, was böte sich da an? Prophylaxe kann ich ihr und ihrer Familie dauerhaft nicht finanzieren, abgesehen davon sind sie und ihre Mutter schon infiziert, sie sind arme aber gebildete Burkinabe. Sie schlafen unter Moskitonetzen und benutzen mittlerweile auch Mückenspray.

Vielen herzlichen Dank für Ihre Antwort!

S.G.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 6 Jahren.
Guten Abend,

die Sendung von Malariamedikamenten nach Afrika ist meines Erachtens eine sehr unökonomische Sache: dort sind die Medikamente sehr viel günstiger zu haben als hierzulande. Wichtige wäre eine lokale Abgabestelle zu finden welche die echten Medikamente und nicht etwa Fälschungen (oder 'gestreckte' Varianten) verkauft.

Da könnte Ihnen sicher die dortige Botschaft oder das Konsulat helfen.

(Ich selbst hatte von 6 Jahren in Uganda einen Malariaanfall, trotz Prophylaxe mit dem damals besten und teuersten hiesigen Medikament. Von einem lokalen "Spital", das auch die bereits vermutete Diagnose Malaria bestätigte, erhielt ich Artemisin (genauer die Kombination Artemisin/Lumefantrin).

Die Wirkung dieses, damals erst im südlichen Afrika erhältlichen, Medikaments habe ich als sensationell in Erinnerung. Am dritten Tag war ich wieder beschwerdefrei. Das Medikament kostete, samt mikroskopischer Diagnostik, ca. $ 12.- , für die aus der Schweiz mitgebrachte, nicht voll wirksame Prophylaxe hatte ich das 7-fache bezahlt.

Inzwischen ist Artemisin/Lumefantrin, bestimmt das Medikament das man Ihnen mitgeteilt hatte, meines Wissens in ganz Afrika verfügbar und hat schon Millionen Menschenleben gerettet, insbesondere in Regionen wo die Malariaereger gegen fast alle bisherigen Mittel resistent sind. Artemisin ist übrigens ein pflanzlicher Wirkstoff.

mit freundlichem Gruss, ChristXXXXX XXXXX

(falls die Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXX für das Anklicken von "Akzeptieren")

================================================================

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich habe gelesen, dass es erste Anzeichen für Resistenzen beim Erreger Plasmodium Falciparum bzgl. Artemisin gibt. Aber ich nehme an, Botschaft oder Konsulat sind trotzdem die richtige Adresse um die beste Quelle für wirksame Medikamente vor Ort zu erfahren. Danke XXXXX XXXXX Tip.