So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2075
Erfahrung:  Arzt f. Orthopädie, 36 J. Praxis; Unfallchir., Sportmed.,
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Guten Abend sehr geehrte Aerzte und Aerztinnen Ich habe

Kundenfrage

Guten Abend sehr geehrte Aerzte und Aerztinnen

Ich habe gelesen, dass die bei einer Osteoporose verordneten Bisphosphonate in Fosomax usw. schädlich seien. Sie könnten sogar Krebs verursachen. Das haben amerikanische Forscher herausgefunden bei einer Spezialstudie.

Jetzt habe ich natürlich grosse Mühe, diese Medikamente einzunehmen, resp. spritzen zu lassen.

Können Sie meine Befürchtung bestätigen?

Besten Dank und freundliche Grüsse

Margrit Schilling
Oberwiler Kirchweg 9f, 6300 Zug
Tel. 041 711 22 49
e-mail:[email protected]
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrte Frau Schilling,

 

über eine cancerogene Wirkung von Bisphosphonaten wie Fosamax u.a. ist mir bisher nichts bekannt geworden. Auch bei meinen Recherschen im Internet habe ich nichts darüber gefunden. Welche Studie soll das denn sein? Haben Sie irgendwelche Informationen darüber?

Was bei Fosamax jedoch vorkommt, das sollen Nekrosen der Kieferknochen sein. Ich habe in meiner langjährigen Tätigkeit als niedergelassene Orthopäde jedoch nie solche Kiefernekrosen im Zusammenhang mit Fosamax gesehen und habe viel Fosamax verordnet. Es gibt Studien über 10 Jahre über Fosamax, in denen keine nachteiligen Wirkungen (außer auf Magenunverträglichkeit bei nicht richtiger Einnahme) gesehen wurden.

Bei Frauen in der Menopause ist jedoch ein anderes Präparat gegen Osteoporose zugelassen, bei dem sogar als "Nebenwirkung" eine Verringerung des Brustkrebsrisikos festgestellt wurde, jedoch eine Zunahme von Venenthrombosen: Es ist dies Raloxifen, Handelsname: Evista!

 

Hier ein Link dazu

http://www.ostak.de/uploads/pdf/kostenlos/osteoporose1/OSTEOPOROSE_SCHULUNG%20%205%20Medikamente%20und%20Schmerztherapie.pdf

 

Ich hoffe Ihnen hiermit geholfen zu haben, viele Grüße

++++++++++++++++++++++++

Wenn die Antwort eine Hilfe war, bitte mit "Akzeptieren" zu honorieren, danke

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin