So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christian Lee.
Christian Lee
Christian Lee, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 375
Erfahrung:  Facharzt für Allgemeinmedizin (12 Jahre Praxis) & Spezialist für Infektiologie (10 Jahre)
32376790
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Christian Lee ist jetzt online.

Guten Tag. Ich habe seit nunmehr zwei Wochen einen Magen-Darm-Infekt

Kundenfrage

Guten Tag.
Ich habe seit nunmehr zwei Wochen einen Magen-Darm-Infekt mit Stuhlveränderungen, keine Übelkeit, kein Erbrechen. Außerdem ist seit einigen Tagen eine Erkältung mit Schnupfen und leichtem Husten hinzu gekommen, sowie einige allgemeine Symptome (Abgeschlagenheit, Müdigkeit).
Ich arbeite selbst im medizinischen Bereich und habe vor zwei Tagen eine Blutprobe veranlasst. Folgende Werte sind verändert: Leukos 12,4 Gpt/l, Lymphozyten 16%, Monozyten 10%.
Leider finde ich in der Literatur nur unzureichende Infos zu den veränderten Laborwerten.
Sind diese Werte "normal" bei viralen Infekten oder könnte es sich auch um eine ernstere Erkrankung handeln?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Christian Lee hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Abend,
Stuhlveränderungen welcher Art? Wenn wir davon ausgehen dass es sich um Durchfall handelt, wäre die nächste Frage: dünnflüssig-wässrig und praktisch schmerzlos (sekretorische Diarrhoe) oder mit Krämpfen/Bauchschmerzen und evtl. blutige Beimengungen (dysenterische Diarrhoe)?
Die erste Form beruht meist auf einer Störung des Ionenaustausches (Na,K,Cl) im Dünndarmbereich, dei letztere auf einer Invasion und teilw. Zerstörung der Dickdarmschleimhaut. Dieses beiden Szenarien (auch Mischformen sind möglich!) lassen sich bei infektiösen Durchfällen oft mit einiger Sicherheit zuordnen.

sekretorische Diarrhoen sind oft zu sehen bei viraler Aetiologie wie Rotaviren (bei Kleinkindern), Adenoviren, Astroviren, Noroviren (!) u.a.m. Aber auch bakterielle Erreger und Parasiten (Protozoen) können eine sekretorische Diarrhoe verursachen. Zu den ersteren zählen z.B. die div. Salmonella spp., Aeromonas und Plesiomonas spp., (Cholera würde auch dazugehören), aber auch eine reine Störung der mikrobiellen Homöostase der Kolonflora kann leichtgradige wässrig-dünnflüssige Durchfälle verursachen. Unter den Parasiten steht Giardia lamblia im Vordergrund (Reiseanamnese?), aber auch andere intestinale Protozoen.

dysenterische Durchfälle werden heute meist durch Campylobacter jejuni verursacht, ansonsten natürlich auch hier ein Spektrum anderer darmpathogener Erreger.

Leider eignet sich eine Blutuntersuchung nicht um die Aetiologie einer Diarrhoe zu klären. Höchstens geben erhöhte Entzündungsparameter Hinweise auf eine inflammatorische Reaktion der Darmschleimhaut. Dieser Hinweis ist bei Ihnen nur marginal und spricht jedenfalls eher gegen eine schwere Entzündung der Kolonmukosa.

Die Frage stellt sich hier ob es sich überhaupt um eine DarmINFEKTION handelt. Andere Ursachen von Diarrhoe wären metabolische, endokrine, neuronale, immunologische, medikamentöse oder alimentäre Ursachen. Die Differenzialdiagnose ist hier sehr gross.

Grundsätzlich muss jede längerdauernde Änderung der Stuhlgewohnheiten gründlich abgeklärt werden. Zwei Wochen nun erscheinen mir noch zu kurz um gleich eine grosse "Maschinerie" anzuwerfen. Da hätten Sie schon noch etwas Zeit und ich würde vorerst weiterfahren mit den symptomatischen Massnahmen (Loperamid zurückhaltend!). Paracetamol würde ich weglassen weil es keinerlei kurative Wirkung hat und doch auch die Leber belastet.

Es ist also durchaus möglich, wenn auch selten und damit wenig wahrscheinlich, dass die Veränderung der Stuhlkonsistenz nur ein Sekundärphänomen einer andern Grundkrankheit ist die abzuklären wäre. Überwiegend mehrheitlich allerdings lässt sich, selbst nach umfangreichen Abklärungen, keine sichere Ursache eruieren und das Problem bildet sich spontan zurück.

mit freundlichen Grüssen, ChristXXXXX XXXXX
"""""""""""""""""""""""""""""""""""""""&quo t;""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""""
falls die Info hilfreich war, danke XXXXX XXXXXür die Honorierung mit "Akzeptieren"