So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. A. Teubner.
Dr. A. Teubner
Dr. A. Teubner, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 3331
Erfahrung:  35 Jahre Privatpraxis; Akupunktur, ganzheitl. Schmerztherapien, Naturheilverfahren
31261372
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. A. Teubner ist jetzt online.

hallo.ich bin total verzweifelt.mein 7jahre alter sohn hatte

Kundenfrage

hallo.ich bin total verzweifelt.mein 7jahre alter sohn hatte eine op-schrittmacher wechsel.es war alles vollkommen in ordnung.der arzt sagte uns es geht aufwärts.ihm geht es gut.10 min später war er tod.ich habe die befürchtung das auf der intensiv-station etwas falsch gemacht wurde???
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo und guten Tag,

vorab möchte ich Ihnen sagen, dass mich Ihr Schicksal stark berührt und ich Ihren Schmerz und die Verzweiflung nachfühlen kann. Zu Ihrer eigenen Bewältigung des Schocks und der Trauer würde ich Ihnen zu Rescue Remedy 4x4 Tr. täglich und Ignatia D6 Glob. raten Hiervon immer, wenn sich die Gedanken nicht von diesem Erlebnis lösen können 5 Glob. im Mund zergehen lassen (bis zu 5x täglich möglich)

Es gibt in der Klinik eine Dokumentation über die Krankengeschichte Ihres Sohnes und auch die Op. Aus dieser sollte sich ersehen lassen, was passiert ist.
Wenn es schwierig sein sollte diese in Kopie von der Krankenhausverwaltung zu bekommen (was ich befürchte), würde ich einen Anwalt einschalten.

Leider wird Ihr Sohn dadurch nicht wieder lebendig, sodass Sie sich überlegen sollten, ob Sie sich dem Stress einer streitigen Auseinandersetzung mit der damit verbundenen ständigen "Neutraumatisierung" wirklich aussetzen wollen.
Zudem ist nicht ausgeschlossen, dass ein so kleiner Patient mit gravierenden Herzproblemen bei einer Op auch ohne Ärzteverschulden sterben kann.
Ursachen können in der Narkose liegen, der Technik z.B. beim neuen Herzschrittmacher, oder das (vorgeschädigte) Herz ist einfach stehengeblieben und hat sich -trotz sicher aller Bemühungen zu reanimieren- nicht mehr anschubsen lassen.

Es wird dedektivische Arbeit erfordern dahinter zu kommen, was sich wirklich abgespielt hat.

Ich wünsche Ihnen viel Kraft und Demut in die Einwilligung des Unabänderlichen. Hierbei können Ihnen meine Mittelvorschläge sicher helfen.

Alles, alles Gute