So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.
Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  20j. Berufserfahrung in Kinder-, Jugendmedizin, Dermatologie, innere Medizin
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Bergmann ist jetzt online.

Hallo zusammenIch habe eine fast 5-j hrige Tochter. Sie hat

Kundenfrage

Hallo zusammen
Ich habe eine fast 5-jährige Tochter. Sie hat seit 1. Nov. Husten. Wir dachten es ist Pseudo Krupp und gaben ihr Rectodelt nach Anweisung. Es wurde nicht besonders besser. Am Tage bekam Sie Gelo Bronchial Saft. Am nächsten Abend(2. Nov.) ging es nachts wieder los. Da bekam Sie das 2. Rectodelt. Am Tage wieder Gelobronchial. Die Hustenanfälle wurden immer stärker, so daß wir unsere Kinderärztin aufsuchten. Sie sagte die Lunge ist frei und der Kehhlkopf auch. Sie gab uns Budeno Bronch zum inhalieren. Das machten wir auch und es hielt ca. 3 h vor, das sie nicht husten mußte. Dann allerdings ging es wieder richtig los. Es helfen auch keine Hustenstiller in der Nacht (Wir haben eine breite Auswahl bekommen) Capval Saft, Phytohustil, Quimbo, Paracodin) Es hilft garnichts. Ich hallte viel von Homöopathie und habe ihr Ipecacuanha, Spongia , Drosera auch schon gegeben. Am Tage geht der Husten, aber auch große Hustenattacken sind nicht ausgeschlossen. Wir haben dann noch ihr Kopfkissen in Allergiker geeignet getauscht, das Raumklima auf 60% Luftfeuchtigkeit gebracht und schön kühl den Raum gehalten 17 Grad. Dann renovieren wir seit 2 Wochen unseren Flur. Ein leichter Salzbefall war an der einen Wand. Der Schaden ist aber bereits beseitigt und ich habe versucht den ganzen Dreck und Staub zu entfernen. Bin sogar mit Sterillium duch die Räume gelaufen und habe alles abgewischt. Unsere Ärztin hat auf meinen Wunsch hin eine Blutprobe entnommen. Ich habe schon Angst das sie Keuchhusten hat oder ähnliches. Unser Sohn ist 10. Monate alt und ich habe Angst das er sich auch noch ansteckt. Er hat auch schon Schnupfen und Husten. Was soll ich noch machen. Was kann ich selber noch tun?? Bin schon ganz verzweifelt!! Gebe ihr jetzt Monapax Saft dreimal am Tag und Ipecacuanha. Sonst ist Sie recht fit. Der große Esser war Sie noch nie aber es geht . Blaßschnabel ist Sie auch. Weiterhin schläft Sie leicht erhöht (wenn Sie überhaupt mal schlafen könnte, durch den Husten. Haben sogar nachts schon inhaliert mit dem Buseno Broch. Finde es aber nicht besonders toll mit Cortison sie zu behandeln. Habe mal davon gehört, das auch der Darm für viele Sachen verantwortlich ist. Habe Mutaflor zu Hause, sollte man ihr davon geben??
Vielen Dank XXXXX XXXXX Rückinfo, bitte helfen Sie mir!!
PS. Inhalieren auch tagsüber noch mit Kochsalz und haben gerade ein Raumluftreinigungsgerät in ihr Zimmer gestellt.
Viele Grüße
A. Ehm
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo und guten Tag,

 

wenn Ihre Kinderärztin Blut abgenommen hat, gibt es Werte für die folgenden Parameter:

 

großes Blutbild

 

Immunglobine IgA, IgG, IgM, IgE

 

CRP

 

Blutsenkung

 

RAST-Werte für Hausstaubmilben und Schimmelpilze

 

Pertussis-Antikörper

 

Chlamydien-Antikörper

 

Mykoplasmen-Antikörper

 

??

 

Wenn der Auskultationsbefund nicht auffällig war, und die obigen Werte allesamt normal, sollten Sie, wenn der Husten weiterhin andauert, eine Röntgenaufnahme des Thorax in Auftrag geben, um die Organgrößen und Strukturen im Brustbereich beurteilen zu lassen.

 

Ein Pseudokrupp bleibt nicht so lange bestehen. Eine Obstruktion der Lunge ist nicht immer vorhanden, d.h. evtl zum Untersuchungszeitpunkt nicht zu hören. Bei Pertussis (Keuchhusten) hört man an der Lunge nichts krankhaftes, da der Hustenreiz zentral im Gehirn entsteht.

 

Sollte der Husten bleiben und Ihr Kind nicht voll belastbar sein, lassen Sie eine Lungenfunktionsprüfung machen, Ihr Kind ist dafür jetzt alt genug, um "mitzumachen", dies sollte aber in einer Kinderklinik ambulant erfolgen.

 

Bis auf weiteres machen Sie mit den gegebenen Medikamenten alles richtig. Die Diagnose sollte an Hand der Blutwerte, des Abhörbefundes sowie der weiter gehenden Diagnostik aber bald möglich sein.

 

Eine spezielle Therapie ( evtl. antiallergisch, homöopathisch oder auch antibiotisch) kann dann folgen.

 

Bitte fragen Sie baldmöglichst bei Ihrer Kinderärztin nach den Blutwerten und lassen evtl Werte nachbestimmen.

 

Sollten Sie ein Inhaliergerät (Pariboy) besitzen, (kann man auch in der Apotheke leihen) wäre inhalieren nicht schlecht, am besten mit DNCG als Grundlösung (besser als NaCl!) und als Zugabe Sultanol oder Atrovent oder beides (in Absprache mit Ihrer Ärztin, ist beides verschreibungspflichtig und je nach Befund).

 

Abwehrstärkend würde ich folgendes empfehlen:

 

Nystatin Lederle Tropfen 50,0 ml, 3-4x täglich 1-2 Hübe zwischen den Mahlzeiten bis Flasche leer.

 

LGG - Infectopharm Kps zur Unterstützung der Darmflora (nicht billig) für 4-6 Wochen.

 

Liegt bei Ihrer Tochter ein hyperreagibles Bronchialsystem vor, fragen Sie nach Singulair. Dies ist sehr gute Basistherapie, wird jedoch wegen des Preises nicht immer ausreichend eingesetzt!

 

Alles Gute und freundlichen Gruß!

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin