So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Schaaf.
Dr. Schaaf
Dr. Schaaf, Privatpraxis, Online-Beratung
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2012
Erfahrung:  Spezialisiert auf fachübergreifende Zweite Meinung
52810516
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Schaaf ist jetzt online.

guten abend wir haben heute den vorl ufigen befund bekommen

Kundenfrage

guten abend wir haben heute den vorläufigen befund bekommen meine mutter hat einen riesen großen tumor an der gebärmutter der darm ist schon darin verwachsen und hat schon den harnweg und die nieren mit angegriffen es stehen noch einige untersuchungen aus wir sollen uns alle entscheiden ob operiert werden soll oder nicht müssen wir mit dem schlimmsten rechnen
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 7 Jahren.
Beretis jetzt weiß man, wie ausgedehnt der Tumor ist und die Frage, die man Ihnen jetzt zur Entscheidung vorgelegt hat, stellen die Ärzte sich auch: Macht es Sinn, die Patientin noch mit iener Operation zu belasten oder kann man mit dem Eingriff ohnehin nichts mehr am weiteren Verlauf ändern. Im Klartext: Bringt eine OP eine Verlängerung der Lebenszeit und eine bessere Lebenslauf während dieser Zeit?

Die Ärzte zweifeln daran, dass eine OP einen Vorteil bringt, sonst würden sie diese Frage nicht stellen. Man muss dabei auch immer die Belastung und das Risiko der OP berücksichtigen.

Wenn Sie einer OP zustimmen, kann es sein, dass man Ihre Mutter "auf und zu" macht. Denn in dem Moment, wo man die Operation beginnt, sieht man noch viel deutlicher, ob die Grenzen der operativen Möglichkeiten bereits überschirtten sind als man es vorher sehen kann.

Sie sollten den Operateur um ein Gespräch bitten, in dem er Ihnen jetzt erklärt,
- welche Chancen er duch einen Eingriff bestenfalls sieht in Punkto Lebenszeitverlängerung und Lebensqualität.
- wie er das Risiko einschätzt
- wie die Mutter nach OP aussehen wird (Darmausgang, Katheter etc)
- ob er abraten würde und wenn ja, warum.

Im Familienkreis sollten Sie dann darüber beratschlagen, ob die bestenfalls zu erreichende Verbesserung der Prognose die möglichen Belastungen "wert sind", vor allem nicht nur in Ihren Augen, sondern in denen Ihrer Mutter.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen ein klein wenig weiterhelfen. Fragen Sie bitte noch mal nach, wenn etwas unverständlich ausgedrückt ist.


Dr. Schaaf
____________________________________
p.s. Alles beantwortet?
Wenn ja, klicken Sie bitte auf "Akzeptieren".
Wenn nein, fragen Sie bitte nach.
Diese Beratung ersetzt nicht das persönliche Gespräch mit dem Arzt!
Dr. Schaaf und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
habe eine frage wie kommt es das der arzt der das ct gemacht hat sagt es wäre bösartig und der gynogologe sagt es wäre ein miom sehr wahrscheinlich habe große angst um meine mutter der tumor ist riesen groß   zumal der arzt zu uns gesagt hat wir müssen entscheiden bis am montag wegen einer op
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
müssen wir mit demschlimmsten rechnen
Experte:  Dr. Schaaf hat geantwortet vor 7 Jahren.
Keiner von beiden kann es sicher sagen, aber ich gehe davon aus, dass der Gynäkologe den CT-Befund noch nicht kannte, als er sagte, dass es ein Myom ist. Der CT Befund wäre sehr untypisch für ein Myom und spricht eher für etwas Bösartiges - leider.

Für die Entscheidung sollten Sie sich ein bisschen Zeit ausbedingen und dem Stationsarzt oder dem Operateur die Fragen stellen, die ich Ihnen geschrieben habe.
Die Ärzte haben ihren eigenen Rhythmus, aber das hilft nichts. Sie müssen entscheiden, also dürfen Sie auch bestimmen, wie schnell.
Man kann die Mutter auch eine Woche später operieren lassen, wenn Sie sich jetzt ncht entscheiden können. Das läuft Ihnen nicht weg.

Alles Gute!

Dr. Schaaf


p.s. Was Ihre weitere Frage betrifft: Ja, nach dem CT Befund muss man mit dem Schlimmsten rechnen, aber wie gesagt, sicher ist das noch nicht und gerade alte Menschen leben oft noch relativ lange mit ihrem Tumor.

Verändert von Dr. Schaaf am 14.11.2010 um 07:45 Uhr EST