So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20348
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Guten Abend, meine Frage ist, wenn der Hb Wert sehr niedrig

Kundenfrage

Guten Abend,
meine Frage ist, wenn der Hb Wert sehr niedrig ist, kann das auch zu einem Abort führen?
Der Verdacht stellt sich, da ich mir mein Hb kontrollieren lassen habe und dabei ein Wert von 6,82 heraus kam. Ich habe voriges Jahr einen Abort erlitten in der 11 SSW. Das ist ja nun nicht so sehr ungewöhnlich, da ich auch bereits 41 bin.
Ich habe schon ein völlig gesundes Kind zur Welt gebracht, allerdings vor 21 Jahren.
Ich hatte auch völlig unnormales Zahnfleischbluten, kurz vor dem Abort wurde es immer stärker. Reden ohne das mein Mund voller Blut war, ging gar nicht. Selbst nach der Ausschabung hielt es noch einige Zeit an. Etwas Zahnfleischbluten ist ja normal, aber das!? Vermutlich auch diesem Hb Wert zuzuordnen?
Ich habe eine sehr, sehr starke Regelblutung und dazu noch sehr lang und das nun schon 30 Jahre lang, das Gute ist, ich habe keine Schmerzen.
Beschwerden, wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Konzentrationsschwäche, Herzklopfen, Nachtschweiß etc. nahmen immer mehr zu und ich war der Meinung, nur der Wert kann mir noch Klarheit geben. Doch richtig helfen kann oder will mir keiner. Jetzt muss ich zum FA, er soll mir helfen. Was wird er wohl tun? Die Gebärmutter lasse ich mir nicht entfernen, da ich noch Kinderwunsch habe und meine Zeit läuft.
Vielen Dank XXXXX XXXXX Zeit und Ihre Antwort.

Liebe Grüße
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Mustermann hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Abend, gerne beantworte ich Ihre Frage, kann hier allerdings nur allgemein beraten und keine Diagnose stellen oder Therapie einleiten.

 

Was Sie schildern klingt für mich auf den ersten Blick nicht nach einem primär gynäkologischen Problem, sondern nach einer Störung der Blutgerinnung.

Die Suche nach einer mitgebrachten Gerinnungsstörung oder Blutungsneigung gehört bei der Prämedikationsvisite zur Routine und zu den Standardfragen hierzu gehört: Haben Sie häufig Zahnfleichbluten, eine auffällig starke Regelblutung, Fehlgeburten? Dies heisst, Sie vereinigen mehrer Zeichen einer Blutungsneigung auf sich und ich würde Sie, bevor ich eine Narkose bei Ihnen machen würde, zunächst die Gerinnung von einem Fachmann diagnostizieren lassen. Achtung: Die "normalen" Gerinnungsparameter "Quick" und "PTT" im Standardlabor reichen hierfür nicht aus.

Andere Zeichen einer Gerinnungsstörung wären (Diese müssen aber nicht unbedingt vorhanden sein, könnten aber bei Blutsverwandten aufgetreten sein): Kleine punktförmige Hauteinblutungen oder blaue Flecken ohne Grund, Nachblutungen nach Operationen, Zahnarztbehandlungen, oder Verletzungen, unerwartete Bluttransfusionen. Der sehr niedrige Hb- Wert spricht hier seine eigene Sprache.

Ob ein kleines Myom einen solchen Blutverlust schlüssig erklärt, bezweifle ich.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Vielen Dank XXXXX XXXXX für die schnelle Antwort.
Ich habe sonst nie Zahnfleischbluten, noch keine weiteren Fehlgeburten, jedenfalls von denen ich weiß. Dafür eben diese extrem starke Blutung und das über 10 -12 Tage. Wie soll sich da auch alles wieder normalisieren! Kenne in meiner Verwandtschaft auch niemanden weiter. Ich habe auch keine Hämatome, hatte bisher keine Bluttransfusionen, kenne auch da keinen, aber nach Ausschabungen wieder extrem lange Blutungen.
Die Fragen, die Sie mir stellen würden, wie u.a. Zahnfleischbluten, hat mir bisher keiner gestellt vor einer OP.
Dass das Myom nicht die Ursache ist, denke ich auch, vielen Dank, XXXXX XXXXX endlich mal einer bestätigt.
Die Frage war aber ganz direkt, hat der Hb Wert evtl. mit dem Abort zu tun? Das würde mich brennend interessieren. Und was sollte ich jetzt tun, wenn mir geraten wird die Gebärmutter zu entfernen? Es gibt doch sicher noch andere Möglichkeiten diese Blutungen zu stillen!

Vielen Dank.

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

um Ihre eigentliche Frage zu beantworten:


Die Ursache für die Fehlgeburt ist definitiv nicht der niedrige Hb-Wert. Dennoch sollte man unbedingt abklären lassen, wodurch dieser niedrige Wert zustande kommt. Lang anhaltende und starke Blutungen können den Hb zwar absinken lassen, dennoch stimme ich dem Kollegen zu, dass man zunächst eine Gerinnungsstörung als mögliche Ursache ausschliessen sollte. Am Besten wenden Sie sich dazu an einen Hämatologen, der auf solche Probleme spezialisiert ist.

Auch wenn die Regelblutung sehr stark ist und somit ein Zusammenhang bestehen kann, sehe ich absolut keine Notwendigkeit, deshalb gleich die Gebärmutter zu entfernen. Eher wäre dann der Einsatz eines Medikamentes angezeigt, das nur während der Blutungstage anzuwenden ist und zu einer deutlichen Reduzierung der Blutungsmenge führt (Cyklokapron). Damit habe ich in der Praxis sehr gute Erfahrungen in solchen Fällen gemacht.


Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele

Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20348
Erfahrung: Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.