So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20183
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

meine freundin bekam samstag die diagnose zellver nderung in

Kundenfrage

meine freundin bekam samstag die diagnose zellveränderung in der gebärmutter. 70% wahrscheinlichkeit laut ärztin ist es krebs. sie hat kürzlich durch scheidung mann und kinder verloren ist komplett alleine in einer fremden stadt. ich bin ihre einzige bezugsperson. was kann ich tun, sie will sich das leben nehmen, ist so verzweifelt und sieht keinen grund mehr zum leben. wie groß sind die heilungschancen, sie war jedes jahr bei der vorsorge, ohne befund. sie ist 42 jahre alt, mittellos und depressiv. bitte helfen sie mir! vielen dank. mfg. dietrich
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

bitte versuchen Sie, Ihre Freundin zu beruhigen, in einem solchen Fall ist unbedingt von einer sehr guten Heilungschance auszugehen. Ich vermute, dass die Verdachtsdiagnose aufgrund eines auffäligen Abstriichbefundes gestellt wurde. Zunächst müsste dann eine Abklärung in Form einer feingeweblichen Untersuchung nach Ausschabung und eventuell Probeentnahme vom Muttermund (Konisation) erfolgen. Erst dann kann über das weitere Vorgehen entschieden werden, dass dann - je nach Befund - in einer operativen Entfernung der Gebärmutter bestehen kann.
Wenn Ihre Freundin die regelmässigen Vorsorgeuntersuchungen eingehalten hat, hat sich mit allergrösster Wahrscheinlichkeit noch kein Krankheitsbild entwickelt, das durch konsequente Therapie nicht vollständig und folgenlos zu heilen wäre.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
das würde aber bedeuten, dass nach entfernung der gebärmutter auf jeden fall chemo folgen wird?
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Das muss nicht zwangsläufig der Fall sein, es kommt ganz auf die Ausdehnung der Veränderung an. Wenn bei der letzten Vorsorge noch alles in Ordnung war, kann man davon ausgehen, dass der Befund noch nicht so ausgeprägt ist, dann ist die Gebärmutterentfernung in der Mehrzahl der Fälle als einzige Therapie ausreichend. In jedem Fall wäre zunächst der feingewebliche Befund abzuwarten, oft stellt sich dieser dann weniger dramatisch dar, als erwartet.

MfG,
Dr. N. Scheufele
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Patient,


da Sie meine Antworten auf Ihre Frage gelesen, aber noch nicht akzeptiert haben, bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob Sie weitere Informationen wünschen, oder ob noch Unklarheiten bestehen. Prinzip von justAnswer ist, die Arbeit der Experten durch anklicken von „akzeptieren“ zu honorieren, wenn die Antwort zufriedenstellend war. Vielen Dank.


MfG,

Dr. N. Scheufele




Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Da ich mich nicht ganztags um sie kümmern kann, weil ich voll berufstätig bin, ist meine Frage nach stationärer Aufnahme. Suizidgefährdet ist sie wohl, das sie nichts zu verlieren hat. Ist das denkbar, rein von psychologischer Seite her denke ich braucht sie dringend UUnterstützung. Wie lange dauert denn der Klinikaufenthalt nach eine OP, mehrere Tage oder Wochen? Kann sie danach alleine zurecht kommen? Braucht man einen Pfleger zur Hilfe? Ich bin auch ganz schön verzweifelt, da ich alleinerziehende Mutter bin, kann ich nicht rund um die Uhr bei Ihr sein!
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 6 Jahren.
Hallo,

wenn es wirklich auf eine Entfernung der Gebärmutter hinauslaufen sollte, wäre mit einem Klinikaufenthalt von ca. 1 Woche bis 10 Tage zu rechnen. Danach ist kaum von Problemen auszugehen, lediglich auf schweres Tragen und Heben sollte verzichtet werden, eine Pflegeperson ist allein in Bezug auf den körperlichen Zustand aber allgemein nicht notwendig. Ich würde raten, die behandelnde Ärztin auf eventuelle, pyschologische Hilfe anzusprechen, Sie kann dann entsprechende Kontakte vermitteln.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin