So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an webpsychiater.
webpsychiater
webpsychiater, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2325
Erfahrung:  Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
53212237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
webpsychiater ist jetzt online.

Mein Lebensgef hrte 52 jahre hat seit ca.2Jahre ein Alkoholproblem

Kundenfrage

Mein Lebensgefährte 52 jahre hat seit ca.2Jahre ein Alkoholproblem das immer schlimmer wird.Er trinkt fast jeden Tag und am Wochenende ist es besonders schlimm. Bis morgens ca.5uhr früh 10-15 Weißbier 0,5l. dazu kommt er spielt am Geldautomat und verliert er wird er aggresiv. Schlägt gegen Wände und Möbel. Ich habe Angst vor jedem Wochenende und dass er auch mal auf mich einschlagen könnte. Was kann ich tun wo bekomme ich Hilfe? Wenn er so ausflippt kommt es mir vor als ob er nicht mehr richtig im Kopf wäre. Gibt es eine Klinik wo man Entzug machen kann für beides?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nach ihrer Schilderung ist ihr Lebensgefährte Alkohliker und ggf. zusätzlich spielsüchtig. Hier müsste er sich zunächst zur körperlichen Entgiftung in eine Klinik begeben. Dann bei einer entsprechenden Motivation über eine Suchtberatungsstelle beraten lassen und in eine Entwöhnungsbehandlung gehen.

Häufig ist es aber so, dass sich Suchtkranke eben nicht durch gute oder böse Worte "bekehren" lassen. Auch die Suche von Angehörigen nach dem "idealen Weg" zur Therapie oder "die" Klinik, bringt wenig. Hier geht es zunächst darum, dass ER aktiv wird bzw. sich eingesteht, dass er Säufer ist.

Solange sie das so mitmachen, wird sich nichts ändern. Wenn sie in ganz akute Gefahr geraten, müssten sie die Polizei alarmieren. Diese würde ggf. ein Platzverbot für die Wohnung aussprechen bzw. ihn ggf. auch gegen seinen Willen in eine Klinik bringen. Meist nur für wenige Stunden oder Tage, denn eine Behandlung gegen den Willen des Betroffenen bringt bei Sucht nichts.

Wenn Sie eine solche Angst vor ihm haben, schmeissen sie ihn raus oder verlassen sie selber die Wohnung. Von allein wird er nicht zur Einsicht kommen oder bereit sein, sich in Behandlung zu begeben.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin