So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Ortho-Doc Nowi.
Ortho-Doc Nowi
Ortho-Doc Nowi, Dr. med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 2089
Erfahrung:  Arzt f. Orthopädie, 36 J. Praxis; Unfallchir., Sportmed.,
48582017
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Ortho-Doc Nowi ist jetzt online.

Hallo, ich hatte vor einem halben Jahr eine Schwindelattacke

Kundenfrage

Hallo,
ich hatte vor einem halben Jahr eine Schwindelattacke mit Erbrechen und seit dem ist der Kopf meistens wie etwas benommen, habe aber auch etwas Nackenprobleme, seit kurzem ab und zu Rauschen im Ohr, sehe auch nicht mehr so gut wie früher. Jezt soll ich zum Neurologen , ich war vor einem halben Jahr aber auch im Kernspint und der Arzt hatte nichts festgestellt.
Habe aber auch eine sehr stressige Zeit hinter mir mit 'Todesfall und der ganzen Abwicklung.
Mein Orthopäde hat mir nun keine MT verschrieben und schickt mich zum Neurologen. Haben Sie mir einen Rat? Kann es eine ernste neurologische Erkrankung sein?

Mfg
A.N.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Pat./Patientin,

die Symptome weisen auf eine Verspannung der Nackenmuskulatur hin mit möglicher Einengung der a. vertebralis, die in der Halswirbelsäule verläuft und das Innenohr und Gleichgewichtsorgan versorgt. Der Neurologe kann durch eine Dopplersonografie eine Durchblutungsstörung der a. vertebralis ausschließen.

 

Ansonsten besteht die Behandlung in Lockerung der Nackenmuskulatur durch

1. Massagen

2. Dehnübungen (=Stretching)

3. medikamentös durch Muskelrelaxantien (z.B. Tetrazepam 50 mg abends vor dem Schlafengehen. Nebenwirkung: mögliche Blutdrucksenkung und Einschränkung der Fahrtüchtigkeit)

4. Kontrolle und richtige Einstellung des Blutdruckes mit Medikamenten (oberer Wert nicht höher als 140, unterer Wert unter 90 mm Hg)

5. Vit. B-Komplex und Magnesium (z.B. auch in Cashew-Kernen, Nüssen u.s.w)

Gute Besserung.

+++++++++++++++++++++++++++++++++

Wenn die Antwort eine Hilfe war, bitte mit "Akzeptieren" zu honorieren.

Falls noch Klärungsbedarf besteht, bitte weitere Fragen stellen, die ich gerne beantworten werde.

 

Ortho-Doc Nowi und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Danke für ihre schnelle Antwort,

 

kann man eine neurologische Erkrankung ausschließen? Was meinen Sie?

 

MfG

A.N.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Wenn eine Durchblutungsstörung der a. vertebralis vorliegen sollte, was kann man dann tun?

 

MfG

A.N.

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.

Die Symptome hören sich nicht wie eine neurologische Erkrankung an, ich halte das eher für unwahrscheinlich. Ausschließen kann man das jedoch nur nach einer neurologischen Untersuchung. Lassen Sie sich daher trotzdem von einem Neurologen untersuchen.

Die Therapie bei Störungen der Durchblutung der a. vertebralis habe ich Ihnen bereits oben genannt.

 

Wenn es sich jedoch um therapiereistente und um schwerwiegendere arterielle Durchblutungsstörungen handeln würde, müssten weitere diagnostische Untersuchungen durchgeführt werden wie Kernspintomografie der Halswirbelsäule, Angiografie und weitere internistische medikamentöse Behandlung, deren Einzelheiten jetzt in diesem Rahmen zu weit führen würden. (Marcumarisierung, Lipidsenker u.s.w.)

 

Fazit: Ich gehe jetzt erst einmal davon aus, dass die o.g. Maßnahmen zu einer Besserung führen dürften.

Alles Gute und vielen Dank für die Akzeptierung.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielem Dank für Ihre Rückantwort und Ihnen auch alles Gute.

Ich habe ja bereits einen Betrag von 35,-- € akzeptiert.

 

MfG

A.N.

Experte:  Ortho-Doc Nowi hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nochmals Danke für die Akzeptierung, gerne wieder. Alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin